Klauseln können das Leben einfacher machen

Die Standardvertragsklauseln könnten mit Auftragsverarbeitern in Drittländern abgeschlossen werden und damit den Unternehmen "das Leben einfacher machen", erklärt Regina Mühlich, Vorstandsmitglied des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. und Geschäftsführerin des Münchner Beratungsunternehmens Adorga Solutions. Die neuen Klauseln müssten faktisch fast alle Unternehmen beachten, da sie insbesondere den Einsatz von US-Dienstleistern wie Microsoft, Google, Facebook oder Amazon beträfen.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
Detailsuche

Die Datenschutzexpertin erwartet, dass die großen Vier zu den Standardvertragsklauseln konkrete technische und organisatorische Maßnahmen vorlegen und in den kommenden Monaten ihren Kunden neue Verträge anbieten werden. Sie würden damit möglicherweise einen Standard zur Umsetzung der Vorgaben der Standardvertragsklauseln setzen.

Aus diesem Grund rät Mühlich ihren Kunden dazu, hier erst mal abzuwarten und sich dann in etwa einem halben Jahr an den Vorgaben der großen Unternehmen zu orientieren. Das Zeitfenster für die Anpassung betrage jedoch 18 Monate, so dass exakte Aussagen zum zeitlichen Ablauf nicht möglich seien.

"Tropfen auf den heißen Stein"

Die Datenschutzexpertin Kirsten Bock, die die Aufsichtsbehörden der Länder in Arbeitsgruppen des europäischen Datenschutzausschusses im Bereich Internationales vertritt, vermisst "FAQs, die den Einsatz für Unternehmen und die Kontrolle durch die Aufsicht erleichtern, etwa zur Frage, welche Art von zusätzlichen Klauseln den Standardvertragsklauseln entgegenstehen und nicht eingebunden werden dürfen". Sie erwartet jedoch, dass der Ausschuss mit Anmerkungen auf die Umsetzung reagieren wird. Die Kommission verlange nämlich noch immer keine hinreichend konkrete Beschreibung der Verarbeitung.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bock hält mit ihrer Kritik an der Kommission nicht zurück: "Nichtssagende, pauschalierte Bezeichnungen werden dem immer komplexeren Zusammenspiel bei der Verarbeitung in Mehrparteien-Verhältnissen nicht gerecht und tragen weiter zur Unübersichtlichkeit der globaler Verarbeitungspraktiken bei und verschleiern Vertragsverletzungen."

Für die Rechtswissenschaftlerin bleiben die Standardvertragsklauseln "ein Tropfen auf den heißen Stein": "Gerade in den kritischen Situationen bieten sie, über die Einarbeitung der EuGH-Anforderungen aus den Schrems-Urteilen hinaus, keine Hilfestellung." Es sei weiterhin eine individuelle Prüfung der Rechtslage im Drittland erforderlich.

Keine Lösung für US-Internetdienste

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar verweist darauf, dass in Irland die Frage der Weiterleitung von Nutzerdaten von Facebook in die USA vor einer Entscheidung stehe. Hier werde dann auch geprüft, ob die Standardvertragsklauseln bei Facebook ausreichten. Caspar sieht die irische Aufsichtsbehörde am Zug, die das Urteil des EuGH gegenüber Facebook durchsetzen müsse.

Thilo Weichert von Netzwerk Datenschutzexpertise weist darauf hin, dass Internetunternehmen wie Facebook ihre Datenverarbeitung für eine europäische Kontrolle vollständig offenlegen müssten. "Das wird uns aber seit Jahren verweigert. Die logische Folge ist, dass die klassischen Online-Anwendungen, etwa von Facebook oder Google, per Standarddatenschutzklauseln nicht legitimiert werden können", sagte Weichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue EU-Standardvertragsklauseln: Datentransfer in die USA bleibt riskantDatenschutzverstöße "massenhaft" angelegt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


KringeWorld 25. Jun 2021

Weil sofern sie unter vergleichbaren Bedingungen Außerhalb der Grenzen der EU passiert...

devyl 24. Jun 2021

... personenbezogene Daten müssen entweder (ausreichend gut) verschlüsselt in eine Cloud...

BT90 24. Jun 2021

Man definiert einfach etwas so, wie man es haben möchte. Was kommt als nächstes? Grüner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /