Klauseln können das Leben einfacher machen

Die Standardvertragsklauseln könnten mit Auftragsverarbeitern in Drittländern abgeschlossen werden und damit den Unternehmen "das Leben einfacher machen", erklärt Regina Mühlich, Vorstandsmitglied des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. und Geschäftsführerin des Münchner Beratungsunternehmens Adorga Solutions. Die neuen Klauseln müssten faktisch fast alle Unternehmen beachten, da sie insbesondere den Einsatz von US-Dienstleistern wie Microsoft, Google, Facebook oder Amazon beträfen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
Detailsuche

Die Datenschutzexpertin erwartet, dass die großen Vier zu den Standardvertragsklauseln konkrete technische und organisatorische Maßnahmen vorlegen und in den kommenden Monaten ihren Kunden neue Verträge anbieten werden. Sie würden damit möglicherweise einen Standard zur Umsetzung der Vorgaben der Standardvertragsklauseln setzen.

Aus diesem Grund rät Mühlich ihren Kunden dazu, hier erst mal abzuwarten und sich dann in etwa einem halben Jahr an den Vorgaben der großen Unternehmen zu orientieren. Das Zeitfenster für die Anpassung betrage jedoch 18 Monate, so dass exakte Aussagen zum zeitlichen Ablauf nicht möglich seien.

"Tropfen auf den heißen Stein"

Die Datenschutzexpertin Kirsten Bock, die die Aufsichtsbehörden der Länder in Arbeitsgruppen des europäischen Datenschutzausschusses im Bereich Internationales vertritt, vermisst "FAQs, die den Einsatz für Unternehmen und die Kontrolle durch die Aufsicht erleichtern, etwa zur Frage, welche Art von zusätzlichen Klauseln den Standardvertragsklauseln entgegenstehen und nicht eingebunden werden dürfen". Sie erwartet jedoch, dass der Ausschuss mit Anmerkungen auf die Umsetzung reagieren wird. Die Kommission verlange nämlich noch immer keine hinreichend konkrete Beschreibung der Verarbeitung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bock hält mit ihrer Kritik an der Kommission nicht zurück: "Nichtssagende, pauschalierte Bezeichnungen werden dem immer komplexeren Zusammenspiel bei der Verarbeitung in Mehrparteien-Verhältnissen nicht gerecht und tragen weiter zur Unübersichtlichkeit der globaler Verarbeitungspraktiken bei und verschleiern Vertragsverletzungen."

Für die Rechtswissenschaftlerin bleiben die Standardvertragsklauseln "ein Tropfen auf den heißen Stein": "Gerade in den kritischen Situationen bieten sie, über die Einarbeitung der EuGH-Anforderungen aus den Schrems-Urteilen hinaus, keine Hilfestellung." Es sei weiterhin eine individuelle Prüfung der Rechtslage im Drittland erforderlich.

Keine Lösung für US-Internetdienste

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar verweist darauf, dass in Irland die Frage der Weiterleitung von Nutzerdaten von Facebook in die USA vor einer Entscheidung stehe. Hier werde dann auch geprüft, ob die Standardvertragsklauseln bei Facebook ausreichten. Caspar sieht die irische Aufsichtsbehörde am Zug, die das Urteil des EuGH gegenüber Facebook durchsetzen müsse.

Thilo Weichert von Netzwerk Datenschutzexpertise weist darauf hin, dass Internetunternehmen wie Facebook ihre Datenverarbeitung für eine europäische Kontrolle vollständig offenlegen müssten. "Das wird uns aber seit Jahren verweigert. Die logische Folge ist, dass die klassischen Online-Anwendungen, etwa von Facebook oder Google, per Standarddatenschutzklauseln nicht legitimiert werden können", sagte Weichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue EU-Standardvertragsklauseln: Datentransfer in die USA bleibt riskantDatenschutzverstöße "massenhaft" angelegt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

KringeWorld 25. Jun 2021 / Themenstart

Weil sofern sie unter vergleichbaren Bedingungen Außerhalb der Grenzen der EU passiert...

devyl 24. Jun 2021 / Themenstart

... personenbezogene Daten müssen entweder (ausreichend gut) verschlüsselt in eine Cloud...

BT90 24. Jun 2021 / Themenstart

Man definiert einfach etwas so, wie man es haben möchte. Was kommt als nächstes? Grüner...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /