Abo
  • Services:
Anzeige
Die digitale Wirtschaft hat für Jean-Claude Juncker die Priorität Nummer eins.
Die digitale Wirtschaft hat für Jean-Claude Juncker die Priorität Nummer eins. (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Neue EU-Kommission: Juncker setzt auf große Telekomfirmen

Der künftige EU-Kommissionspräsident strebt eine Konsolidierung des europäischen Telekommunikationssektors gegen nationale Systeme an. Ein schärferes Vorgehen gegen Google ist ebenfalls im Gespräch.

Anzeige

Nach der wochenlangen Auseinandersetzung über die Spitze der künftigen EU-Kommission hat sich der frühere Luxemburger Ministerpräsident Jean-Claude Juncker durchgesetzt. Auf seiner Prioritätenliste, die er auf seiner Wahlkampfseite veröffentlichte, stehen digitale Themen ganz oben. Um das Potenzial der digitalen Technologien ausschöpfen, "müssen wir den Mut aufbringen, die bisher national isolierten Systeme in der Telekommunikationsbranche, im Urheber- und Datenschutzrecht sowie bei der Verwaltung von Funkfrequenzen und dem Wettbewerbsrecht aufzubrechen und zu einem großen Ganzen zusammenzuführen", heißt es dort. Mit anderen Worten: Wenn eine Fusion bislang an nationalen Kartellbehörden scheiterte, soll künftig eher im europäischen Rahmen entschieden werden, damit den großen US-Konzernen etwas entgegengesetzt werden kann.

Unter der etwas merkwürdigen Überschrift "Juncker will Internet-Kommissar" berichtete der Spiegel am Wochenende vorab, Juncker suche einen "durchsetzungsstarken Digitalkommissar", den er mit umfassenden Kompetenzen ausstatten wolle. Dies lässt sich vor allem als Absage an Neelie Kroes verstehen, seit 2010 Kommissarin für Digitale Agenda und verantwortlich für die Verordnung zum digitalen Binnenmarkt. Als möglicher Nachfolgekandidat wird der frühere finnische Ministerpräsident und Interims-EU-Währungskommissar Jyrki Katainen genannt. Arbeitsauftrag: in der Telekommunikation transnationale Märkte definieren und durchsetzen.

Gemeinsames Urheberrecht in der EU

Dazu zählt laut Spiegel beispielsweise "ein wie immer definiertes europaweites Frequenzband", das die Digitalisierung Europas voranbringen könnte. Wenn Junckers Prioritätenliste umgesetzt werden sollte, könnte die EU-Kommission auch einen Entwurf für ein gemeinsames Urheberrecht vorlegen. Damit könne man laut Juncker sicherstellen, "dass die Verbraucher Musik, Filme und Sportereignisse auf ihren elektronischen Geräten abrufen können, wo immer sie sich gerade in Europa aufhalten, völlig unabhängig von den alten Grenzen". In der Amtszeit der nächsten Kommission könnten damit 500 Milliarden Euro zusätzliches Wachstum in Europa generiert werden, "wodurch Hunderttausende neue Arbeitsplätze und eine lebendige Wissensgesellschaft erzeugt werden".

Der Spiegel deutet an, dass die EU-Kommission auch ihr Vorgehen gegen Google verschärfen könnte. Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia habe seinen Kommissarskollegen jüngst von einer neuen Beschwerdeflut gegen Google berichtet. Es gehe um "soziale Netzwerke, Videokataloge, die Weiterleitung von Streaming-Diensten, Betriebssysteme von Mobiltelefonen und Apps". Möglicherweise müssten die Auflagen im aktuellen Wettbewerbsverfahren gegen Google noch einmal verschärft werden. Auch auf nationaler Ebene sammelt die Regierung Munition gegen den US-Suchmaschinenkonzern. Das Bundeskartellamt habe auf 30 Seiten analysiert, wie Googles Macht durch nationale Gesetze begrenzt werden könnte. Demnach könnte Google wie ein Stromlieferant als Infrastrukturanbieter behandelt werden. Dann könnte eine Behörde verfügen, wie Wettbewerber behandelt werden.


eye home zur Startseite
Casandro 01. Jul 2014

Ja natürlich, weil große Konzerne (aus seiner Sicht) effizient sind und das Beste für uns...

_moep_ 01. Jul 2014

das ist die gleiche Grund, warum es in den Staaten nur noch so wenige Internetanbieter...

SirFartALot 30. Jun 2014

Und meine Bauchgefuehl sagt mir, den werden wir noch bereuen.

DrWatson 30. Jun 2014

Warum sollte jemand ein dermaßen unlukratives Unternehmen kaufen wollen? Zum einen...

sedremier 30. Jun 2014

Der diskriminierungsfreien, bezahlbaren, neutralen und vor allem flächendeckenden Netz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  4. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    s.bona | 07:34

  2. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    ronlol | 07:32

  3. Re: Und da werd ich immer gefragt, warum ich so...

    chefin | 07:31

  4. Re: DRM? DLC?

    MrReset | 07:31

  5. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    ph0b0z | 07:30


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel