Abo
  • Services:

Neue EU-Kommission: Juncker setzt auf große Telekomfirmen

Der künftige EU-Kommissionspräsident strebt eine Konsolidierung des europäischen Telekommunikationssektors gegen nationale Systeme an. Ein schärferes Vorgehen gegen Google ist ebenfalls im Gespräch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die digitale Wirtschaft hat für Jean-Claude Juncker die Priorität Nummer eins.
Die digitale Wirtschaft hat für Jean-Claude Juncker die Priorität Nummer eins. (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Nach der wochenlangen Auseinandersetzung über die Spitze der künftigen EU-Kommission hat sich der frühere Luxemburger Ministerpräsident Jean-Claude Juncker durchgesetzt. Auf seiner Prioritätenliste, die er auf seiner Wahlkampfseite veröffentlichte, stehen digitale Themen ganz oben. Um das Potenzial der digitalen Technologien ausschöpfen, "müssen wir den Mut aufbringen, die bisher national isolierten Systeme in der Telekommunikationsbranche, im Urheber- und Datenschutzrecht sowie bei der Verwaltung von Funkfrequenzen und dem Wettbewerbsrecht aufzubrechen und zu einem großen Ganzen zusammenzuführen", heißt es dort. Mit anderen Worten: Wenn eine Fusion bislang an nationalen Kartellbehörden scheiterte, soll künftig eher im europäischen Rahmen entschieden werden, damit den großen US-Konzernen etwas entgegengesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Unter der etwas merkwürdigen Überschrift "Juncker will Internet-Kommissar" berichtete der Spiegel am Wochenende vorab, Juncker suche einen "durchsetzungsstarken Digitalkommissar", den er mit umfassenden Kompetenzen ausstatten wolle. Dies lässt sich vor allem als Absage an Neelie Kroes verstehen, seit 2010 Kommissarin für Digitale Agenda und verantwortlich für die Verordnung zum digitalen Binnenmarkt. Als möglicher Nachfolgekandidat wird der frühere finnische Ministerpräsident und Interims-EU-Währungskommissar Jyrki Katainen genannt. Arbeitsauftrag: in der Telekommunikation transnationale Märkte definieren und durchsetzen.

Gemeinsames Urheberrecht in der EU

Dazu zählt laut Spiegel beispielsweise "ein wie immer definiertes europaweites Frequenzband", das die Digitalisierung Europas voranbringen könnte. Wenn Junckers Prioritätenliste umgesetzt werden sollte, könnte die EU-Kommission auch einen Entwurf für ein gemeinsames Urheberrecht vorlegen. Damit könne man laut Juncker sicherstellen, "dass die Verbraucher Musik, Filme und Sportereignisse auf ihren elektronischen Geräten abrufen können, wo immer sie sich gerade in Europa aufhalten, völlig unabhängig von den alten Grenzen". In der Amtszeit der nächsten Kommission könnten damit 500 Milliarden Euro zusätzliches Wachstum in Europa generiert werden, "wodurch Hunderttausende neue Arbeitsplätze und eine lebendige Wissensgesellschaft erzeugt werden".

Der Spiegel deutet an, dass die EU-Kommission auch ihr Vorgehen gegen Google verschärfen könnte. Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia habe seinen Kommissarskollegen jüngst von einer neuen Beschwerdeflut gegen Google berichtet. Es gehe um "soziale Netzwerke, Videokataloge, die Weiterleitung von Streaming-Diensten, Betriebssysteme von Mobiltelefonen und Apps". Möglicherweise müssten die Auflagen im aktuellen Wettbewerbsverfahren gegen Google noch einmal verschärft werden. Auch auf nationaler Ebene sammelt die Regierung Munition gegen den US-Suchmaschinenkonzern. Das Bundeskartellamt habe auf 30 Seiten analysiert, wie Googles Macht durch nationale Gesetze begrenzt werden könnte. Demnach könnte Google wie ein Stromlieferant als Infrastrukturanbieter behandelt werden. Dann könnte eine Behörde verfügen, wie Wettbewerber behandelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Casandro 01. Jul 2014

Ja natürlich, weil große Konzerne (aus seiner Sicht) effizient sind und das Beste für uns...

_moep_ 01. Jul 2014

das ist die gleiche Grund, warum es in den Staaten nur noch so wenige Internetanbieter...

SirFartALot 30. Jun 2014

Und meine Bauchgefuehl sagt mir, den werden wir noch bereuen.

DrWatson 30. Jun 2014

Warum sollte jemand ein dermaßen unlukratives Unternehmen kaufen wollen? Zum einen...

sedremier 30. Jun 2014

Der diskriminierungsfreien, bezahlbaren, neutralen und vor allem flächendeckenden Netz...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /