• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Emojis: iOS 14.2 und iPadOS 14.2 sollen viele Fehler beheben

Apple hat mit iOS 14.2 und iPadOS 14.2 die zweiten Hauptversionen von iOS 14 freigegeben. Die Neuerungen sind zahlreich.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 14.2 kündigt sich an.
iOS 14.2 kündigt sich an. (Bild: Andreas Donath)

Mit iOS 14.2 und iPadOS 14.2 hat Apple Updates seiner mobilen Betriebssysteme für iPhones und iPads veröffentlicht. Neben weit mehr als 100 neuen Emojis sind acht neue Hintergrundbilder sowohl für den Hell- als auch für den Dunkelmodus dazu gekommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Darüber hinaus gibt es zahlreiche neue Funktionen. Mit der Lupe können Abstände zu anderen Personen mit Hilfe der Kamera und des Lidar-Sensors im iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max ermittelt werden. Außerdem bringt das Update die erforderliche Unterstützung für die iPhone-12-Lederhülle mit Magsafe.

Mit iOS 14.2 soll auch das Laden der Airpods-Akkus optimiert werden. Die Akkus werden dabei nicht mehr jedes Mal auf 100 Prozent geladen, was ihre Lebensdauer erhöhen soll. So einen Mechanismus veröffentlichte Apple bereits für die iPhones.

Mitteilungen zum Lautstärkepegel der Kopfhörer sollen Anwendende warnen, wenn sie sich zu hohen Lautstärken aussetzen, weil diese zu Gehörschäden führen könnten.

Apple baute außerdem neue Airplay-Steuerelemente für das Streaming von Unterhaltungsmedien im gesamten Haushalt sowie die während der Präsentation der iPhone-12-Linie gezeigte Intercom-Unterstützung für den Homepod und den Homepod Mini mit dem iPhone, dem iPad, der Apple Watch, den Airpods und Carplay ein. Damit lassen sich von den Geräten aus über die Homepods Durchsagen erzeugen, um beispielsweise im Kinderzimmer Bescheid zu geben, dass das Essen fertig sei.

Apple baute ferner die Möglichkeit ein, den Homepod über Apple TV 4K für die Audiowiedergabe in Stereo, mit Surround-Sound und Dolby Atmos zu verwenden.

Zudem wurden zahlreiche Probleme mit den Vorversionen behoben. Apple zufolge bleibt der Sucher der Kamera-App beim Start nicht mehr schwarz. Die Bildschirmtastatur auf dem Sperrbildschirm bei der Eingabe des Codes reagiert jetzt immer auf Berührungen.

Außerdem wurden die Probleme gelöst, dass Erinnerungen auf Zeiten in der Vergangenheit eingestellt wurden, und das Widget Fotos keine Inhalte zeigte.

Die Aufnahme von Sprachmemos wird durch eingehende Anrufe nicht mehr unterbrochen, die Wiedergabe von Netflix-Videos nicht mehr von einem schwarzen Bildschirm begleitet - auch wenn dieser Fehler nicht ständig auftrat.

Auch Fehler im Zusammenspiel mit den Trainings-GPS-Routen oder Health-Daten sowie der Apple-Watch-Synchronisation mit dem iPhone sollen behoben worden sein.

Das Update kann über die Softwareaktualisierung Over-the-Air eingespielt werden. Zuvor empfiehlt es sich, wie vor jedem Update ein Backup anzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pizuzz 07. Nov 2020 / Themenstart

Nach gefühlt anderthalb Jahren (ich glaub, es ging mit iOS 13 los) kann ich endlich...

Walter Plinge 07. Nov 2020 / Themenstart

Kleiner Tip, es geht hier um iOS 14.2, nicht um iOS 14.0!

Joblow 06. Nov 2020 / Themenstart

Dann schaue mal in der Healthapp nach, da gibt es nämlich auch eine Geräuschmitteilung...

katze_sonne 06. Nov 2020 / Themenstart

Richtig. Hat bei der Apple Watch auch nur ca. 2 Jahre gedauert. Und ist dann jetzt auch...

Joblow 06. Nov 2020 / Themenstart

Wenn man die Lupenapp starten, da befindet sich ein Symbol mit zwei Person auf der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

      •  /