Neue Echo-Geräte: Eine Menge Enttäuschungen

Amazon will mit Wucht den eigenen digitalen Assistenten Alexa in immer mehr Bereiche bringen - und nimmt dafür teils unfertige Produkte in Kauf. Dabei gäbe es für das Unternehmen wichtigere Aufgaben.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Amazons Echo Link Amp ist weiterhin nicht verfügbar.
Amazons Echo Link Amp ist weiterhin nicht verfügbar. (Bild: Amazon)

Im September vergangenen Jahres hat Amazon neun teilweise neuartige Echo-Geräte vorgestellt. Das ist eine Menge - möglicherweise zu viel. Einige Geräte wirken voreilig auf den Markt geworfen und liefern nicht einmal die Grundfunktionen in vernünftiger Qualität. Eins wurde sogar wieder vom Markt genommen. Bei einem anderen verschiebt sich der Verkaufsstart. Und statt sich darauf zu konzentrieren, seinen digitalen Assistenten Alexa als grundlegende Funktion weiter zu verbessern und vor allem die Unterscheidung zwischen Echo- und Alexa-Geräten anderer Hersteller aufzugeben, verfestigt Amazon mit den meisten Neuvorstellungen das alte Problem.

Inhalt:
  1. Neue Echo-Geräte: Eine Menge Enttäuschungen
  2. Echo Link: viel Nerverei für viel Geld

Gleich drei neu vorgestellte Geräte fallen hier auf: Echo Sub, Echo Connect und Echo Wall Clock. Sie können zwar mit Echo-Lautsprechern, aber nicht mit Alexa-Lautsprechern anderer Hersteller verwendet werden. Nutzer können so mit einem Echo Dot über Echo Connect telefonieren, nicht aber mit einem Alexa-fähigen Sonos-Lautsprecher.

Bei unseren jüngsten Echo-Produkttests stießen wir auf viele weitere Beschränkungen, mit denen sich Käufer der Geräte bei täglicher Nutzung abfinden müssen. Echo Sub und Echo Connect sind teilweise nur unzureichend in das Echo-Ökosystem eingebunden. Der Echo Sub ergänzt Echo-Lautsprecher um einen Subwoofer. Es wäre noch verschmerzbar, dass er immer langsamer reagiert als die damit verbundenen Echo-Lautsprecher, aber dass er ausschließlich bei Streamingmusik genutzt werden kann, ist mehr als lästig.

Beim Echo Connect stören die bescheidene Telefonqualität sowie die lieblose Integration in das Alexa-Ökosystem. Mittels Echo Connect wird ein Echo-Lautsprecher zu einem Freisprechtelefon. Wenn gerade ein Skill läuft - so werden Apps für Alexa genannt -, können wir keinen eingehenden Anruf annehmen. Hat ein Kontakt mehrere Rufnummern, kann nur mühsam die richtige ausgewählt werden. Schon beim Anlegen neuer Kontakte zeigen sich Fehler, die Zweifel aufkommen lassen, ob die Funktion überhaupt bei Amazon ausprobiert wurde.

Amazon hat den Verkauf eines Echo-Geräts unterbrochen

Stellenmarkt
  1. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Vergangene Woche sah sich Amazon sogar gezwungen, ein Produkt vom Markt zu nehmen: die Echo Wall Clock. Sie fiel mit immer wieder auftretenden Verbindungsproblemen auf. Die Wanduhr ist als Ergänzung zu Echo-Lautsprechern gedacht und kann etwa einen laufenden Alexa-Timer anzeigen - neben der Uhrzeit. Wann Amazon die Wanduhr wieder verkaufen wird, ist nicht bekannt - und weiterhin wird es sie nur in den USA geben.

Auch zwei weitere Echo-Neuvorstellungen vom September 2019 bleiben weiterhin dem US-Markt vorbehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Echo Link: viel Nerverei für viel Geld 
  1. 1
  2. 2
  3.  


uschatko 04. Feb 2019

Meine Einsatzzwecke für Alexa: - Multiroom-Musik (Haus mit 2 Etagen, plus Garten und...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2019

Sind ganz okay, vermutlich liegt es wohl eher an der Kompression.

Anonymer Nutzer 04. Feb 2019

Verdammt, wir haben locker 80 Millionen Straftäter in Deutschland. Hast du jeden über...

Glitti 04. Feb 2019

Und wenn nicht das, dann zumindest ein optionales Kabel mit Infrarotsender, welches in in...

radnerd 03. Feb 2019

Hey, ein bisschen OT aber wo ich es gerade lese: Wie sind Deine Erfahrungen mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /