Abo
  • Services:

Neue Dualkamera angeschaut: Sony will ISO 51.200 in Smartphones bringen

Sony arbeitet an einer Dualkameralösung, die Aufnahmen bei schwachem Licht mit extrem hohen Empfindlichkeiten ermöglichen soll. Smartphones, die mit der Kamera ausgerüstet sind, sollen ISO 51.200 bei Fotos und ISO 12.800 bei Videoaufnahmen erreichen.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Sucherbild von Sonys neuem Dualkameramodul
Das Sucherbild von Sonys neuem Dualkameramodul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Sony hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 ein neues Dualkameramodul gezeigt, das hohe ISO-Werte bei wenig Rauschen erreichen soll. Bisher hat der japanische Hersteller kaum Eckdaten bekanntgegeben und lediglich mitgeteilt, dass an einem neuen Fusion-Bildsignalprozessor gearbeitet wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Auf dem Stand von Sony zeigt der Hersteller eine erste Demo der neuen Kamera, ohne weitere technische Details zu nennen. Bekannt ist, dass das Modul bei hohen Empfindlichkeiten die Daten beider Kameras nutzen soll, um ein rauschärmeres Bild zu errechnen. Bei Fotos soll ein ISO-Wert von bis zu 51.200 erreicht werden, bei Videos ISO 12.800.

  • Oben das Sucherbild der neuen Dualkamera von Sony, unten das eines Xperia XZ1 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Sucherbild des neuen Moduls zeigt deutlich mehr Details ...
  • ... als das des Xperia XZ1. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Oben das Sucherbild der neuen Dualkamera von Sony, unten das eines Xperia XZ1 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Für die Demo hat Sony einen lichtdichten Raum auf dem Messestand aufgebaut, in den Nutzer mit Hilfe der neuen Dualkamera schauen können. Zum Vergleich ist ebenfalls das Kameramodul des Xperia XZ1 montiert. Bereits auf den ersten Blick ist erkennbar, dass das neue Modul deutlich mehr der nur sehr schwach beleuchteten Strukturen zeichnet. Durch ein Guckfenster können wir mit bloßem Auge gerade noch die Umrisse der Szenerie erkennen.

Die ISO-Zahl liegt Sony zufolge bei ISO 12.800. Das Sucherbild ist zudem wesentlich weniger rauschend als das des Xperia XZ1. Aufschlüsse über die Qualität eines geschossenen Fotos oder Videos gibt die Demo nicht: Wir haben lediglich das Sucherbild anschauen und vergleichen können und keine Aufnahmen, die mit dem neuen Modul gemacht wurden.

Konzept ist bekannt, hohe Lichtempfindlichkeit ist neu

Das Konzept hinter Sonys Dualkamera ist nicht neu. Huawei beispielsweise mischt Bilddaten von einem RGB- und einem Monochromsensor bei einigen seiner Dualkameramodelle, erreicht jedoch keine so hohen ISO-Werte.

Im Gespräch mit Golem.de sagten Sony-Mitarbeiter, dass sich das Unternehmen bisher mit dem Einbau von Dualkameras bei seinen Smartphones zurückgehalten habe, da man nicht das Gleiche wie die Konkurrenz anbieten wolle. Stattdessen soll Sonys Dualkamera mit hoher Lichtempfindlichkeit und rauscharmen Bildern einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz haben. Aktuell gibt es kein Sony-Smartphone mit einer Dualkamera auf der Rückseite.

Sony konnte uns noch nicht sagen, wann das neue Modul in die ersten Smartphone-Modelle eingebaut werden soll. Die meist gut informierte Website Dpreview vermutet, dass in ungefähr einem halben Jahr erste Geräte mit Sonys neuen Dualkameras ausgerüstet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 4,99€
  3. 2,49€
  4. 2,49€

SanderK 01. Mär 2018

Ja, ist auch so ziemlich bei jeden anderen Konzert der Fall. Müsste aber Lügen wenn ich...

xmaniac 28. Feb 2018

...wenn man bereit ist das Rauschen zu akzeptieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /