Abo
  • IT-Karriere:

Neue Datenschutzvereinbarung: Doch kein Mitlesen bei Evernote

Die Idee, dass Evernote-Mitarbeiter die Notizen der Nutzer zur Verbesserung neuer Maschinenlernfunktionen mitlesen können, ist nicht gut angekommen: Nach Beschwerden zieht das Unternehmen die Pläne zurück. Stattdessen müssen Nutzer der Praxis künftig explizit zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote will nun doch nicht mehr die Notizen der Nutzer lesen.
Evernote will nun doch nicht mehr die Notizen der Nutzer lesen. (Bild: Evernote/Foto: Andreas Donath)

Evernote hat auf eine Welle von Beschwerden der Nutzer reagiert, die die neue Datenschutzvereinbarung kritisiert haben. Ein Punkt in der Vereinbarung sieht vor, dass Evernote-Mitarbeiter Notizen der Nutzer mitlesen können, um die Umsetzung neuer Maschinenlernfunktionen zu überprüfen.

Mitarbeiter hätten alle Notizen lesen können

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Dieser Praxis hätten die Anwender pauschal zustimmen müssen, in Kraft treten sollte die neue Datenschutzvereinbarung ab dem 23. Januar 2017. In einem Blogpost macht Evernote einen Rückzieher und widerruft seine Entscheidung. Auch die vorige Ankündigung der Änderungen wurde aktualisiert.

"Evernote bekräftigt seine Verpflichtung, den Datenschutz im Zentrum dessen zu belassen, was wir machen", schreibt das Unternehmen. "Wir werden die zuvor angekündigten Änderungen in der Datenschutzvereinbarung, die am 23. Januar 2017 in Kraft treten sollte, nicht umsetzen."

Mitlesen wird optional

Stattdessen soll die bisherige Vereinbarung bestehen bleiben. In den kommenden Monaten will Evernote die Vereinbarung so überarbeiten, dass der Datenschutz der Nutzer gesichert bleibt und dennoch neue Maschinenlernfunktionen eingebaut und von den Mitarbeitern bewertet werden können. Evernote betont, dass kein Mitarbeiter die Notizen der Nutzer lesen können wird, solange diese dem nicht explizit zustimmen.

Die neuen Maschinenlernfunktionen sollen dennoch kommen, die Bewertung durch die Nutzer wird offenbar im Rahmen eines freiwilligen Programms erfolgen. Stimmen Nutzer diesem zu, werden Evernote-Mitarbeiter Notizen lesen können, um zu beurteilen, wie gut der Algorithmus arbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

AssKickA 19. Dez 2016

Ganz genau das Gleiche meinerseits. Allerdings habe ich es eh kaum noch genutzt seit dem...

DY 16. Dez 2016

gängige Praxis ist, ist es kein Wunder, dass viele Kunden gegenüber jeglichem Mitlesen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /