• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Datenschutzvereinbarung: Doch kein Mitlesen bei Evernote

Die Idee, dass Evernote-Mitarbeiter die Notizen der Nutzer zur Verbesserung neuer Maschinenlernfunktionen mitlesen können, ist nicht gut angekommen: Nach Beschwerden zieht das Unternehmen die Pläne zurück. Stattdessen müssen Nutzer der Praxis künftig explizit zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote will nun doch nicht mehr die Notizen der Nutzer lesen.
Evernote will nun doch nicht mehr die Notizen der Nutzer lesen. (Bild: Evernote/Foto: Andreas Donath)

Evernote hat auf eine Welle von Beschwerden der Nutzer reagiert, die die neue Datenschutzvereinbarung kritisiert haben. Ein Punkt in der Vereinbarung sieht vor, dass Evernote-Mitarbeiter Notizen der Nutzer mitlesen können, um die Umsetzung neuer Maschinenlernfunktionen zu überprüfen.

Mitarbeiter hätten alle Notizen lesen können

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)

Dieser Praxis hätten die Anwender pauschal zustimmen müssen, in Kraft treten sollte die neue Datenschutzvereinbarung ab dem 23. Januar 2017. In einem Blogpost macht Evernote einen Rückzieher und widerruft seine Entscheidung. Auch die vorige Ankündigung der Änderungen wurde aktualisiert.

"Evernote bekräftigt seine Verpflichtung, den Datenschutz im Zentrum dessen zu belassen, was wir machen", schreibt das Unternehmen. "Wir werden die zuvor angekündigten Änderungen in der Datenschutzvereinbarung, die am 23. Januar 2017 in Kraft treten sollte, nicht umsetzen."

Mitlesen wird optional

Stattdessen soll die bisherige Vereinbarung bestehen bleiben. In den kommenden Monaten will Evernote die Vereinbarung so überarbeiten, dass der Datenschutz der Nutzer gesichert bleibt und dennoch neue Maschinenlernfunktionen eingebaut und von den Mitarbeitern bewertet werden können. Evernote betont, dass kein Mitarbeiter die Notizen der Nutzer lesen können wird, solange diese dem nicht explizit zustimmen.

Die neuen Maschinenlernfunktionen sollen dennoch kommen, die Bewertung durch die Nutzer wird offenbar im Rahmen eines freiwilligen Programms erfolgen. Stimmen Nutzer diesem zu, werden Evernote-Mitarbeiter Notizen lesen können, um zu beurteilen, wie gut der Algorithmus arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

AssKickA 19. Dez 2016

Ganz genau das Gleiche meinerseits. Allerdings habe ich es eh kaum noch genutzt seit dem...

Anonymer Nutzer 16. Dez 2016

gängige Praxis ist, ist es kein Wunder, dass viele Kunden gegenüber jeglichem Mitlesen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /