Neue Datenschutzerklärung: VZBV mahnt Google ab

23 Klauseln der neuen Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google sind nach Auffassung des Verbraucherzentrale Bundesverband rechtswidrig. Der Verband hat Google deshalb am Freitag abgemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll eine Unterlassungserklärung abgeben.
Google soll eine Unterlassungserklärung abgeben. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Viele Klauseln in der neuen Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen von Google, die zum 1. März 2012 in Kraft getreten sind, sind zu unbestimmt formuliert oder benachteiligen unangemessen die Verbraucher. So begründet der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) seine Abmahnung an Google. Das Unternehmen hat nun bis zum 23. März 2012 Zeit, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Google hat in seiner neuen Datenschutzerklärung mehr als 60 verschiedene Richtlinien zusammengefasst und macht darin auch deutlich, dass die Daten unterschiedlicher Dienste zusammengeführt werden. Der neue Text ist übersichtlicher und verständlicher formuliert, aber, so unter anderem der VZBV, er "gespickt von Begriffen wie 'möglicherweise', 'gegebenenfalls' oder 'unter Umständen'".

Verbrauchern sei es dadurch nicht möglich zu erfahren, wozu sie ihre Zustimmung genau erteilen sollen. Zudem würden personenbezogene Daten erfasst, ausgewertet und weiterverarbeitet, ohne dass der Nutzer aktiv einwilligen muss. Nach Auffassung des VZBV fehlt damit eine rechtskonforme Datenschutzerklärung, die es Verbrauchern ermöglicht, die Kontrolle über ihre Daten zu behalten.

Auch die neuen Nutzungsbedingungen kritisieren die Verbraucherschützer, da Google beispielsweise die Gewährleistung etwa bei Virenschäden ausschließt, "soweit dies gesetzlich zulässig ist". Verbraucher müssten daher selbst ermitteln, was gesetzlich zulässig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /