Neue Datenschutzbestimmungen: Whatsapp klopft wieder an

Der Messenger Whatsapp weist seine Nutzer wieder auf die neuen Datenschutzbedingungen hin. Diesen muss bis 15. Mai zugestimmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp ändert seine Nutzungsbedingungen.
Whatsapp ändert seine Nutzungsbedingungen. (Bild: Alfredo Rivera/Pixabay)

Bis zum 15. Mai 2021 müssen Nutzer der neuen Datenschutzrichtlinie zustimmen, wenn sie Whatsapp weiterhin nutzen wollen. Darauf weist der Messenger seine hiesigen Nutzer hin, wenn sie nicht bereits zugestimmt haben. Noch kann der Hinweis einfach übersprungen und Whatsapp wie gewohnt weitergenutzt werden. Nach dem 15. Mai sollen die Nutzer zusätzlich unter Druck gesetzt werden, den neuen Bedingungen doch noch zuzustimmen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Bereits im Januar hatte Whatsapp seine Nutzer auf die neuen Nutzungsbedingungen hingewiesen und damals eine Frist bis zum 8. Februar 2021 gesetzt. Das Verhalten und die unklare Kommunikation hatten einen Sturm der Entrüstung verursacht und viele Nutzer zum Wechsel zu Signal, Threema, Telegram und manche sogar zu ICQ bewogen.

Wer den neuen Bedingungen nicht bis zum 15. Mai 2021 zustimmt, soll sein Whatsapp-Konto nicht direkt verlieren, vielmehr soll es stark eingeschränkt werden. So sollen für eine kurze Zeit noch Anrufe entgegengenommen werden können. Auch Benachrichtigungen werden kurzzeitig weiter angezeigt, allerdings können die Nachrichten weder im Messenger selbst angesehen noch auf diese geantwortet werden. Auch ein Export des bisherigen Chat-Verlaufs soll nicht mehr möglich sein.

Nach dem 15. Mai will Whatsapp die Nutzer unter Druck setzen

Durch die eingehenden Nachrichten, die nicht beantwortet werden können, soll Druck auf die Nutzer ausgeübt werden. Auf diese Weise versucht Whatsapp, seinen Nutzern doch noch eine Zustimmung abzuringen und eine Abwanderung zu anderen Messengern zu verhindern.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derweil soll der Europäische Gerichtshof (EuGH) darüber entscheiden, in welchem Umfang Facebook Nutzerdaten mit seinen anderen Diensten Whatsapp und Instagram zusammenführen darf. Der zugrundeliegende Streit zwischen Facebook und dem Bundeskartellamt dauert bereits zwei Jahre. Auch der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat im April ein Eilverfahren gegen die Datenweitergabe an Facebook eingeleitet.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Whatsapp wird neben der neuen Datenschutzrichtlinie und der Datenweitergabe an Facebook auch dafür kritisiert, den Online-Status seiner Nutzer an Dritte zu verraten. Dieser kann beispielsweise über Apps oder Onlinedienste beispielsweise von Stalkern abgefragt werden. Diese Anwendungen werben teils dezidiert mit der Überwachung von Kindern oder Partnern und werden als Stalkerware bezeichnet. Whatsapp will das Problem jedoch nicht lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /