Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spionagepraktiken des BND in Bad Aibling verwundern immer wieder den NSA-Ausschuss.
Die Spionagepraktiken des BND in Bad Aibling verwundern immer wieder den NSA-Ausschuss. (Bild: Jörg Koch/Getty Images)

Ausschuss sieht 'hanebüchene Geschichte'

Das sah das Kanzleramt jedoch anders. Am 28. Oktober 2013 teilte Schindler den Unterabteilungsleitern D. B. und W. K. telefonisch mit, dass alle Selektoren zu EU- und Nato-Staaten unverzüglich deaktiviert werden müssten. Das hatte der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) angeordnet. Ein Auftrag, der nach Angaben von B. umgehend umgesetzt worden sei. Trotz der Bedeutung der Anweisung sei aber nie ein schriftlicher Vermerk darüber angelegt worden.

Anzeige

Die Darstellung des Zeugen erschien den Abgeordneten jedoch alles andere als plausibel. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz hielt es für eine "hanebüchene Geschichte", dass die Deaktivierung von NSA- und BND-Selektoren nicht zusammenhängen solle. Zumal der Zeuge weiterhin nicht sagen will, warum er im August 2013 den Fund der NSA-Selektoren nicht an die BND-Spitze gemeldet hatte. Auch im Oktober 2013 will er den BND-Präsidenten nicht darauf hingewiesen haben, dass Selektoren zu befreundeten Staaten schon Monate zuvor gelöscht worden waren.

Viele Mails und Entwürfe gelöscht

Was ebenfalls merkwürdig erscheint: Obwohl die geplante Weisung nie umgesetzt wurde, sollen nach Angaben von B. auf der Basis von "Eckpunkten" des Entwurfs im August 2013 bereits erste BND-Selektoren gelöscht worden sein. Kaum nachvollziehbar erschien dem Ausschuss, dass dem Bundeskanzleramt erst im Jahr 2015 das ganze Ausmaß der Selektorenproblematik aufgefallen sein soll. Was den Grünen-Abgeordneten Christian Ströbele zudem verwunderte: Den Unterlagen zufolge habe die Debatte über die Weisung erst Fahrt aufgenommen, als die umstrittenen NSA-Selektoren gefunden wurden. Der Zeuge entgegnete darauf, dass frühere E-Mails und Entwürfe zu dem Thema wohl gelöscht worden seien. Die Löschung von Unterlagen empörte die Abgeordneten allerdings erst recht.

Die neuen Erkenntnisse beruhen vor allem auf Akten, die dem Ausschuss zu Beginn der Woche zugestellt worden waren. Darin fand sich auch ein Gutachten aus dem Jahr 2009, das sich bereits mit der problematischen Abhörung von internationalen Organisationen befasst hatte. Hintergrund war der sogenannte Anso-Skandal, bei dem der BND deutsche Entwicklungshelfer in Afghanistan ausgespäht hatte. Offenbar bedurfte es aber erst der Snowden-Affäre und des Abhörens von Merkels Handy, damit sich tatsächlich etwas bewegte. Allerdings nicht im Sinne des BND.

Erlass zu Auslandsspionage aufgetaucht

Für D. B. scheint sein merkwürdiges Verhalten in der Selektorenaffäre bislang keine beruflichen Konsequenzen gehabt zu haben. Er sei bereits seit 2014 nicht mehr Unterabteilungsleiter, sondern im Bereich Cyber-Abwehr tätig. Damit gehört D. B. offenbar nicht zu den drei Mitarbeitern der Abteilung, die im Zusammenhang mit der Affäre ihren Posten beim BND verloren haben sollen.

Ein weiterer Aktenfund könnte die vom BND formulierte Weltraumtheorie in Zweifel ziehen. So präsentierte der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg (CDU) einen Erlass aus dem Jahr 1995, in dem die Anwendung von Paragraf 9 des Bundesverfassungsschutzgesetzes auch auf die Auslandsspionage angeordnet wurde. Hingegen beruft sich der BND seit August 2013 darauf, dass das Abhören von Satellitenkommunikationen keinen rechtlichen Einschränkungen oder Dokumentationspflichten unterworfen sei, da es im Weltraum stattfinde. Der Zeuge D. B. konnte sich nicht daran erinnern, von der Weltraumtheorie zuvor gehört zu haben. Den vorgelegten Erlass kannte er allerdings auch nicht. Nach Ansicht Sensburgs scheint die Weltraumtheorie daher eine Erfindung aus dem Sommer 2013 gewesen zu sein.

 Neue BND-Akten aufgetaucht: Das schwarze Loch des D. B.

eye home zur Startseite
Pjörn 29. Jan 2016

Wenn man sich wie Herr Greis schon als augenscheinlicher "BND-Versteher" ausdrückt;warum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Ich habe es nicht verstanden!

    ikhaya | 18:35

  2. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  4. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  5. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel