Ausschuss sieht 'hanebüchene Geschichte'

Das sah das Kanzleramt jedoch anders. Am 28. Oktober 2013 teilte Schindler den Unterabteilungsleitern D. B. und W. K. telefonisch mit, dass alle Selektoren zu EU- und Nato-Staaten unverzüglich deaktiviert werden müssten. Das hatte der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) angeordnet. Ein Auftrag, der nach Angaben von B. umgehend umgesetzt worden sei. Trotz der Bedeutung der Anweisung sei aber nie ein schriftlicher Vermerk darüber angelegt worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Die Darstellung des Zeugen erschien den Abgeordneten jedoch alles andere als plausibel. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz hielt es für eine "hanebüchene Geschichte", dass die Deaktivierung von NSA- und BND-Selektoren nicht zusammenhängen solle. Zumal der Zeuge weiterhin nicht sagen will, warum er im August 2013 den Fund der NSA-Selektoren nicht an die BND-Spitze gemeldet hatte. Auch im Oktober 2013 will er den BND-Präsidenten nicht darauf hingewiesen haben, dass Selektoren zu befreundeten Staaten schon Monate zuvor gelöscht worden waren.

Viele Mails und Entwürfe gelöscht

Was ebenfalls merkwürdig erscheint: Obwohl die geplante Weisung nie umgesetzt wurde, sollen nach Angaben von B. auf der Basis von "Eckpunkten" des Entwurfs im August 2013 bereits erste BND-Selektoren gelöscht worden sein. Kaum nachvollziehbar erschien dem Ausschuss, dass dem Bundeskanzleramt erst im Jahr 2015 das ganze Ausmaß der Selektorenproblematik aufgefallen sein soll. Was den Grünen-Abgeordneten Christian Ströbele zudem verwunderte: Den Unterlagen zufolge habe die Debatte über die Weisung erst Fahrt aufgenommen, als die umstrittenen NSA-Selektoren gefunden wurden. Der Zeuge entgegnete darauf, dass frühere E-Mails und Entwürfe zu dem Thema wohl gelöscht worden seien. Die Löschung von Unterlagen empörte die Abgeordneten allerdings erst recht.

Die neuen Erkenntnisse beruhen vor allem auf Akten, die dem Ausschuss zu Beginn der Woche zugestellt worden waren. Darin fand sich auch ein Gutachten aus dem Jahr 2009, das sich bereits mit der problematischen Abhörung von internationalen Organisationen befasst hatte. Hintergrund war der sogenannte Anso-Skandal, bei dem der BND deutsche Entwicklungshelfer in Afghanistan ausgespäht hatte. Offenbar bedurfte es aber erst der Snowden-Affäre und des Abhörens von Merkels Handy, damit sich tatsächlich etwas bewegte. Allerdings nicht im Sinne des BND.

Erlass zu Auslandsspionage aufgetaucht

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für D. B. scheint sein merkwürdiges Verhalten in der Selektorenaffäre bislang keine beruflichen Konsequenzen gehabt zu haben. Er sei bereits seit 2014 nicht mehr Unterabteilungsleiter, sondern im Bereich Cyber-Abwehr tätig. Damit gehört D. B. offenbar nicht zu den drei Mitarbeitern der Abteilung, die im Zusammenhang mit der Affäre ihren Posten beim BND verloren haben sollen.

Ein weiterer Aktenfund könnte die vom BND formulierte Weltraumtheorie in Zweifel ziehen. So präsentierte der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg (CDU) einen Erlass aus dem Jahr 1995, in dem die Anwendung von Paragraf 9 des Bundesverfassungsschutzgesetzes auch auf die Auslandsspionage angeordnet wurde. Hingegen beruft sich der BND seit August 2013 darauf, dass das Abhören von Satellitenkommunikationen keinen rechtlichen Einschränkungen oder Dokumentationspflichten unterworfen sei, da es im Weltraum stattfinde. Der Zeuge D. B. konnte sich nicht daran erinnern, von der Weltraumtheorie zuvor gehört zu haben. Den vorgelegten Erlass kannte er allerdings auch nicht. Nach Ansicht Sensburgs scheint die Weltraumtheorie daher eine Erfindung aus dem Sommer 2013 gewesen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue BND-Akten aufgetaucht: Das schwarze Loch des D. B.
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /