Neue Bildschirmtechnik: Bei Micro-LED-Displays ist Samsung ehrlich

Nach LED-, QLED- nun auch Micro-LED-Fernseher? Geht es nach den Experten der Display Week, stimmt das dieses Mal. Die Micro-LED-Technik ist echt und kein Marketing.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wall auf der CES 2018
The Wall auf der CES 2018 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In diesem wie auch im vergangenen Jahr wurde auf der Display Week gerne über das Marketing des Mischkonzerns Samsung gelästert. Nach LED-TV und QLED-TV kommt dieses Jahr aber kein dritter Fall dazu, den die Forscher für spitze Bemerkungen für ihre Vorträge nutzen können. The Wall ist tatsächlich ein Micro-LED- oder µLED-Display, wie wir auf der Display Week anerkennen müssen. Wir erinnern uns: LED-Fernseher von Samsung haben mit LED-Displays eigentlich nichts zu tun. Und QLED-Fernseher haben gar keine QLEDs, sondern einen QDEF genannten Filter mit Quantenpunkten im Panel, sind also eigentlich QD-LC-Displays, üblicherweise mit LED-Beleuchtung. Samsungs Marketing ist gerne kreativ.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Samsungs The Wall braucht hingegen keine grenzwertige Kreativität zur Vermarktung. Die LEDs sind tatsächlich klein, wie etwa Ioannis Kymissis von der Columbia-Universität anerkennend sagte. Er hielt auf der Display Week einen vierstündigen Einführungskurs in die Micro-LED-Thematik. 0,84 mm beträgt der Abstand zwischen den Pixeln (Pixel Pitch), die damit eine auf den Platz bezogen relativ hohe Auflösung bieten können und zudem prinzipbedingt sehr lichtstark sind. In der Regel schaffen LEDs Helligkeiten im Bereich mehrerer Millionen Candela je Quadratmeter, die dann auf eine größere Fläche über Linsen und Lichtleiter verteilt werden.

Sonys Micro-LED-Display Cledis ist hingegen ein Grenzfall. 1,25 mm Pixel Pitch bietet das Display. Laut Kymissis nennt man in der Branche 1 Millimeter als Grenze, das wäre damit eher ein Mini-LED-Display. Allerdings hat Sony auch kein großes Marketing bezogen auf die Technik betrieben, obwohl Sony bereits 2012 ein erstes Display auf Fernseherniveau zeigen konnte. Sony hält sich aber ohnehin eher zurück, wenn es um Displaytechniken geht. Der einstige OLED-Pionier nennt seine Technik Crystal LED, nur der volle Name des Produkts, Crystal Light Emitting Diode Integrated Structure, deutet auf die Basistechnik hin.

Neben QLED und OLED ist die Micro-LED-Technik eines der groß diskutierten Themen der diesjährigen Display Week. Offenbar steht die Technik kurz vor dem Durchbruch und die Teilnehmer warten gespannt auf weitere Beispiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 28. Mai 2018

Kann es Kaffee kochen?

ThadMiller 24. Mai 2018

" Wenn man auf die Netflix Taste drückt (selbst im ausgeschalteten Zustand) vergeht keine...

ThadMiller 24. Mai 2018

Danke!

Clown 24. Mai 2018

Gab mal so ne Webseite, die nen live Test gemacht hat. Da konnte man mehrere Webcam...

DerSchwarzseher 23. Mai 2018

krach *fp kram natürlich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /