Abo
  • Services:

Neue Bildersuche: Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

Der Suchmaschinenkonzern Google hat auf die Kritik von Fotografen und Agenturen an der neuen Bildersuche nicht reagiert. Nun geht Freelens juristisch gegen die große Darstellung von Fotos vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Bildersuche von Google
Die neue Bildersuche von Google (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die Fotografenvereinigung Freelens hat den Suchmaschinenkonzern Google wegen der vor kurzem in Deutschland freigeschalteten Bildersuche verklagt. "Es ist erschreckend, mit welcher Dreistigkeit Google die Fotografen zu reinen Content-Lieferanten degradiert. Das Geschäftsmodell von Google besteht aus der Missachtung elementarster Autorenrechte - dem muss Einhalt geboten werden", sagte der Freelens-Vorsitzende Roland Geisheimer in einer Pressemitteilung vom 30. März 2017 zur Begründung. Bereits Anfang März hatten sich mehrere Urheberverbände in einem offenen Brief gegen die neue Bildersuche gewandt. Das Unternehmen selbst hatte auf Anfrage von Golem.de erklärt, es halte die neue Darstellung der Fotos für rechtskonform.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Seit Anfang Februar 2017 ist in Deutschland die in anderen Ländern bereits 2013 eingeführte Bildersuche aktiv. Klickt der Nutzer nun auf ein Vorschaubild, wird er nicht mehr direkt auf die Zielseite weitergeleitet. Stattdessen erscheint ein neues Fenster, in dem das Bild je nach Auflösung in Fenstergröße zu sehen ist. Daneben erscheinen Thumbnails ähnlicher Bilder sowie wie einige Buttons, die zur Originalwebseite sowie zum Originalbild führen. Ebenfalls gibt es die Möglichkeit, das Suchergebnis direkt über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu teilen. Damit breche der Traffic auf den Seiten der Fotografen zusammen, sagt Freelens.

BGH-Urteil als Richtschnur

Nach Ansicht von Freelens ist die große Anzeige der Fotos nicht erlaubt. "Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist es maximal zulässig, im Internet auffindbare Fotos durch Suchmaschinen in Thumbnailgröße zu zeigen, wenn bei Anklicken eines Fotos auf die Website weitergeleitet wird, auf der das Originalfoto veröffentlicht ist", heißt es in der Mitteilung.

Diese Darstellung ist nicht ganz korrekt, denn der BGH hatte in seinem Urteil von 2010 Suchmaschinen keine Vorgaben zur Größe von Thumbnails gemacht, sondern lediglich von "üblichen Nutzungshandlungen" gesprochen, mit denen sich Urheber einverstanden erklärten, wenn sie Inhalte ins Netz hochlüden.

Allerdings ist es gut möglich, dass das Landgericht Hamburg der Klage der Fotografen stattgibt und die neue Bildersuche als unzulässig erklärt. Schließlich konnten die Urheber beim Hochladen der Bilder ins Internet nicht davon ausgehen, dass Google plötzlich die "üblichen Nutzungshandlungen" stark verändert. Freelens kritisiert zudem, dass Google auch die Autorenrechte missachte. "So löst Google die Fotos aus ihrem Sinnzusammenhang - komplette Reportagen werden in Einzelbilder zerlegt und teilweise bildschirmfüllend dargestellt. Dabei werden die Bildunterschriften und die Autorenhinweise unterschlagen", heißt es.

Das Problem für die Fotografen: Wenn sie die Indexierung über die Robots.txt deaktivieren, werden ihre Bilder auf Google nicht mehr gefunden. Daher ist für sie wichtig, dass Google wieder zu der früheren Bildersuche zurückkehrt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

mrgenie 31. Mär 2017

Mehr als normale Manager, Chefärzte, Dipl.-Ing, usw. Und ich sehe nicht das geringste...

Prinzeumel 31. Mär 2017

Jap. Auch nachvollziehbar. Nein. Dann würden die Fotografen klagen das selbst die...

Prinzeumel 31. Mär 2017

Vielleicht für "freie" Fotografen ? Freelens klingt für mich nach freelancer ... soll...

FreiGeistler 30. Mär 2017

Ohne js klappts auf die alte Weise (mit hässlichem legacy Design).

FreiGeistler 30. Mär 2017

Und woher hast du die Erlaubnis mein (fiktives) öffentlich ausgehängtes Bild zu...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /