Abo
  • Services:

Neue Bilder: So sieht das Innere von Apples neuem Hauptquartier aus

Cupertinos Stadtverwaltung hat neue Bilder von Apples neuem Konzernsitz Campus 2 veröffentlicht, die mehr vom Inneren des ringförmigen Gebäudes und des Auditoriums zeigen. Wie in den Apple Stores dominieren Glas und offen gestaltete, helle Räume.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Innere von Apples neuem Hauptgebäude auf dem Campus 2
Das Innere von Apples neuem Hauptgebäude auf dem Campus 2 (Bild: Stadtverwaltung Cupertino)

Die Stadtverwaltung von Cupertino hat neue Illustrationen von Apples futuristischem Bürogebäude Campus 2 veröffentlicht, die viel von den Innenräumen zeigen. Zuerst hatte das US-Magazin Wired diese Bilder entdeckt.

  • Das Hauptgebäude in der Gesamtschau (Bild: Stadt Cupertino)
  • Der Eingangsbereich für die Buspendler (Bild: Stadt Cupertino)
  • Die Parkhäuser mit ihren begrünten Fassaden und Solarzellen auf den Dächern (Bild: Stadt Cupertino)
  • Die Wege führen durch Feldwiesen. (Bild: Stadt Cupertino)
  • Das Auditorium von Apple (Bild: Stadt Cupertino)
  • Der Auditoriumspavillon von oben (Bild: Stadt Cupertino)
  • Die Zufahrt zur Tiefgarage (Bild: Stadt Cupertino)
  • Einer der Eingänge zum Campus (Bild: Stadt Cupertino)
  • Im Inneren des Rings befindet sich ebenfalls eine Parklandschaft. (Bild: Stadt Cupertino)
  • Die Cafeteria im Hauptgebäude (Bild: Stadt Cupertino)
  • Parkhäuser (Bild: Stadt Cupertino)
  • Der Ankunftsbereich für die Buspendler (Bild: Stadt Cupertino)
  • Die Außenflächen sind stark begrünt. (Bild: Stadt Cupertino)
  • Das Innere von Apples neuem Hauptgebäude auf dem Campus 2 (Bild: Stadt Cupertino)
  • Viel wildes Grün umgibt die Gebäude. (Bild: Stadt Cupertino)
  • Der obere Teil des Auditoriums (Bild: Stadt Cupertino)
  • Das Fitnessstudio für die Mitarbeiter (Bild: Stadt Cupertino)
  • Ein Blick von der Auditoriumshalle zum Hauptgebäude (Bild: Stadt Cupertino)
Die Cafeteria im Hauptgebäude (Bild: Stadt Cupertino)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Das ringförmige, vierstöckige Hauptgebäude mit einer Gesamtfläche von rund 262.000 Quadratmetern soll das Arbeiten in Teams erleichtern. Die recht helle Gestaltung der mit Innenbalkons ausgestatteten Eingangshalle wirkt auf den Bildern genau wie die riesige Cafeteria eher wie eine Großausgabe eines Apple Stores. Das liegt an den vielen Glasflächen und der geometrisch strengen Architektur, die mit viel sichtbaren Stein- und Betonflächen arbeitet.

Innerhalb und außerhalb des Rings befindet sich eine Parkanlage mit vielen Bäumen und - wenn man von den Bildern ausgeht - auch recht üppigen Wiesen. Das Gebäude soll 13.000 Mitarbeitern Platz zum Arbeiten bieten. Außerdem gibt es ein kreisförmiges Auditorium mit rund 9.290 Quadratmetern und ein zweistöckiges Fitnesszentrum. Das runde Auditorium mit einem Dach, das von Ferne betrachtet wie ein startendes Ufo aussieht, soll künftig der Platz sein, an dem Apple seine neuen Produkte präsentiert. Der dazugehörige Saal selbst liegt unter der Erde und soll 1.000 Gästen Platz bieten.

Interessant ist auch der riesige Eingangsbereich für die Mitarbeiter, die mit dem Bus zur Arbeit kommen. Hinter dem Busparkplatz erheben sich zwei große weiße Freitreppen wellenförmig in den nächsten Stock des Gebäudes.

Unterhalb des Hauptkomplexes befindet sich eine Tiefgarage, die über einen Tunnel erreicht wird, so dass unmittelbar vor dem Gebäude kein Autoverkehr zu sehen ist. Außerdem gibt es ein Parkhaus am südlichen Ende des riesigen Grundstücks, dessen Seitenelemente bewachsen sind und dessen Dach mit Solarzellen ausgestattet sein soll.

Die Fußgängerwege zum Campus 2 sind parkähnlich angelegt und dicht mit Bäumen bepflanzt. Die Anlage soll nach ihrer Fertigstellung zu 80 Prozent bepflanzt sein, teilte Apple mit. Allerdings müssen vor dem Bau auch zahlreiche Bäume gefällt werden. Die Zahl der Neupflanzungen ist jedoch fast doppelt so hoch.

Im April 2013 berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass das Budget für den Gebäudekomplex von unter drei Milliarden US-Dollar auf rund fünf Milliarden US-Dollar gestiegen sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Tom01 25. Nov 2013

Ich mag helle Räume auch nicht. Das blendet und stört bei der Bildschirmarbeit.

Sander Cohen 14. Nov 2013

Viel Grün sehe ich da aber nicht, höchstens viel Grau ;)

Geggo 13. Nov 2013

ymmd :D

jo-1 13. Nov 2013

Dacht ich mir beim Terminal 2 des Münchner Flughafens auch zuerst - viel Glas, hohe...

FischHB 13. Nov 2013

Das war tatsächlich auch mein erster Gedanke beim Blick auf die Außenanlage und das...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /