Abo
  • Services:

Neue Betrugsmasche: IT-Kriminelle setzen auf Fernwartungsprogramme

Betrüger versuchen am Telefon, Nutzer davon zu überzeugen, ein Fernwartungsprogramm auf ihren Rechner zu laden und zu starten. Als Vorwand dienen angeblich abgelaufene Softwarelizenzen oder Virenbefall.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Betrugsmasche: IT-Kriminelle setzen auf Fernwartungsprogramme
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Mit einer neuen Betrugsmasche versuchen Kriminelle, unerfahrene Computernutzer zur Installation von Fernwartungsprogrammen zu überreden. Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sagte Golem.de: "Die Täter geben sich als Beschäftigte von jeweils unterschiedlichen Softwareunternehmen aus und fordern die Opfer auf, sich die Software aus dem Internet herunterzuladen." Dabei werde eine bestimmte Nummer aus der Registrierung der Anwendersoftware genannt, die auf den meisten Systemen vorhanden sei, um sich scheinbar zu legitimieren.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. init SE, Karlsruhe

Den Angerufenen wird erzählt, die Lizenzen für die Software auf ihrem Rechner seien abgelaufen oder der Computer sei mit Viren befallen. Die vermeintlichen Helfer müssten sich von außen aufschalten und das Problem untersuchen. "Die Betroffenen werden aufgefordert, ein Fernwartungsprogramm aus dem Internet herunterzuladen und zu starten. Damit erhält der Anrufer von außen uneingeschränkten Zugriff auf alle Funktionen des Rechners", so die Verbraucherschützer.

Der vermeintliche Serviceanruf endet mit der Aufforderung, für die Fernwartung einen bestimmten Geldbetrag, meist 100 Euro, zu zahlen. In manchen Fällen wurden die Menschen mit vermeintlichen Computersperren eingeschüchtert. "Neu ist, dass die Masche jetzt telefonisch läuft", sagte Martina Totz von der Verbraucherzentrale.

Die Verbraucherzentrale rät, bei solchen Anrufen einfach aufzulegen. Wer einem Fremden bereits den Zugriff gestattet hat, sollte den Rechner durch einen Experten eingehend prüfen lassen. Wer meint, bereits Opfer einer Straftat geworden zu sein, sollte bei der Polizei Anzeige erstatten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

caso 13. Dez 2012

Das ist technisch einfacher und kurzfristig auch erfolgreicher.

dierochade 13. Dez 2012

? Bin zwar ein technik-slowchecker, aber wozu muss die angerufene Stelle wissen, woher...

JanGrode 13. Dez 2012

In den meisten Läden nicht. Aus Erfahrung kann ich sagen das viele IT-Läden extrem hohe...

velo 13. Dez 2012

Mag ja sein, aber was soll schon passieren, wenn man keinen Anhaltspunkt hat, woher der...

ibsi 13. Dez 2012

Die Leute FOTOGRAFIEREN ihre TAN Liste und laden sie hoch ... muss ich mehr sagen?


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /