Neue Betrugsmasche: Betrüger nutzen Verlierer des Kryptocrashs aus

Mit dem Absturz des Kryptomarktes haben zahlreiche Anleger mitunter viel Geld verloren. Eine neue Betrugsmasche setzt auf genau diese Gruppe.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Unter anderem der Bitcoin hat seit Mai 2022 stark an Wert verloren.
Unter anderem der Bitcoin hat seit Mai 2022 stark an Wert verloren. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Vor einer neuen Betrugsmasche mit Kryptowährungen warnt die Berliner Polizei. Die mutmaßlichen Täter nehmen dabei nach bisherigen Erkenntnissen zunächst telefonisch Kontakt zu Menschen auf, die im Kryptowährungshandel Verluste gemacht haben, wie die Polizei am 25. Juli 2022 mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Später werde die Kommunikation per E-Mail fortgesetzt. Dabei geben sich die Betrüger als Beschäftigte der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime der Polizei Berlin (ZAC) aus, wie es hieß. Den Betroffenen werde dann vorgegaukelt, sie könnten die eingefahrenen Verluste im Kryptowährungshandel gegen Zahlung in Vorkasse wettmachen.

Nach den Angaben werden in dem per E-Mail verschickten Schreiben die Logos des Bundeskriminalamtes und Berliner Polizei verwendet. Die geforderte Zahlung bezeichneten die Betrüger als Darlehen, das in einer Kryptowährung gezahlt oder in bar übergeben werden könne. Die Verdächtigen sollen sich als "Wiederherstellungs-Agenten" bezeichnen und mit einem Foto einer Schweizer Identitätskarte legitimieren, wie es hieß.

Bislang noch keine Vielzahl an Fällen

Nach Angaben einer Polizeisprecherin liegt dem Landeskriminalamt bislang zwar keine Vielzahl solcher Fälle vor. Es sei den Ermittlern aber wichtig, "die Masche zu benennen, damit die Betrüger gar nicht erst die Chance haben, damit das große Geld zu machen." Möglichen Betroffenen rät die Polizei, nicht auf Zahlungsaufforderungen zu reagieren und Anzeige zu erstatten.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Mai 2022 haben zahlreiche Kryptowährungen mitunter stark an Wert verloren. Im Zuge dieses Abschwungs sind zahlreiche Kryptohandelsplattformen in Insolvenz gegangen. Unter anderem der Kryptohedgefonds Three Arrows Capital und die Kryptobank Celsius sind pleite gegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 03. Aug 2022 / Themenstart

vernünftig und wichtig. es gibt viel zu viel betrug da draußen.

Maximilian154 26. Jul 2022 / Themenstart

Warum eigentlich nicht noch gewiefter Werbung schalten und die Opfer zu sich kommen...

Maximilian154 26. Jul 2022 / Themenstart

Deswegen immer in echte Leistungen investieren: Schutzgeld statt Verschon-mich Geld. Wenn...

Harryhh 25. Jul 2022 / Themenstart

Ist doch logisch, dass Betrüger sich am liebsten auf Opfer stürzen, von denen sie wissen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Strompreise: Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben
    Strompreise
    Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben

    Der Cloudbetreiber Hetzner hat wie viele Unternehmen mit steigenden Strompreisen zu kämpfen. Das bekommen Kunden nun auch zu spüren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /