Neue Berec-Leitlinien: Mit Zero-Rating ist endgültig Schluss

Nach einem Urteil des EuGH haben die europäischen Regulierungsbehörden ihre Leitlinien zur Netzneutralität angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehört der Vergangenheit an: Stream On der Deutschen Telekom
Gehört der Vergangenheit an: Stream On der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

In ihren neuen Leitlinien zur Netzneutralität erklären die europäischen Regulierungsbehörden sogenannte Zero-Rating-Angebote generell für unzulässig. Unter Berufung auf ein entsprechendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom September 2021 heißt es darin: "Nulltarifoptionen gehören zu Preisbildungspraktiken, die unzulässig sind." Auf Basis des EuGH-Urteils hat die Bundesnetzagentur bereits entsprechende Angebote von Deutscher Telekom (Stream On) und Vodafone (Vodafone Pass) für unzulässig erklärt.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
  2. Product Owner (w/m/d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
Detailsuche

In seinen früheren Leitlinien hatte das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek, engl. Abkürzung Berec) noch Spielraum für Zero-Rating gelassen. Bei dieser Praxis werden bestimmte Anwendungen nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Berec untersagte bislang das Zero-Rating nicht generell, allerdings dann, "wenn alle Anwendungen beim Erreichen eines Datenvolumens geblockt (oder gedrosselt) werden, mit Ausnahme der Zero-Rating-Anwendungen".

Der EuGH interpretierte die zugrundeliegende EU-Verordnung zur Netzneutralität jedoch rigoroser und untersagte eine Nichtanrechnung des Volumens bestimmter Datenverkehre auf Basis kommerzieller Erwägungen.

Jeder Traffic muss gleich behandelt werden

Dennoch sind weiterhin Angebote möglich, bei denen der Nutzertraffic preislich differenziert behandelt wird. Berec hat die entsprechenden Beispiele in Nummer 35 der Leitlinien überarbeitet und durch zwei weitere ergänzt. Dazu zählen "anwendungsneutrale Angebote, bei denen der Datenverbrauch während einer bestimmten Zeit (z.B. an Wochenenden oder außerhalb der Spitzenzeiten oder während einer bestimmten Anzahl von Stunden im Monat) nicht auf das vereinbarte Datenvolumen im Tarif angerechnet wird, solange jeder Verkehr gleich behandelt und keine Anwendung oder Kategorie einer bestimmten Anwendung bevorzugt wird".

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus dürfen die Provider Verträge mit unterschiedlichen Dienstqualitäten wie Latenz, Bandbreite oder Jitter sowie unterschiedlichen Volumen und Laufzeiten anbieten, solange innerhalb eines einzelnen Tarifs alle Datenverkehre gleich behandelt werden. Möglich sind zudem Angebote für bestimmte Bevölkerungsgruppen wie Schüler oder Studenten sowie eine generelle Drosselung für sämtlichen Traffic, wenn das Datenvolumen ausgeschöpft ist.

In Punkt 41 der Leitlinien stellt Berec dann noch einmal fest, dass es nach Überschreiten des vereinbarten Datenvolumens unzulässig ist, nur einzelne Anwendungen umsonst oder gegen Aufpreis bevorzugt durchzuleiten.

Die Bundesnetzagentur wies in einer Pressemitteilung darauf hin, dass sowohl Vodafone als auch die Telekom inzwischen neue Tarifoptionen auf den Markt gebracht hätten. Zum 1. Juni 2022 startete Vodafone mit neuen Smartphone-Tarifen mit der Bezeichnung Gigamobil und löste damit die bisherigen Red-Tarife ab. Mit der Tarifänderung wurde die Option Vodafone Pass nicht länger angeboten.

Die Telekom zog Anfang Juni 2022 mit neuen Tarifen nach. "Beide Provider bieten ihren Kunden nun Tarife mit höheren Datenvolumina an. Dies bestätigt die Einschätzung der Bundesnetzagentur, dass die Einstellung der Zero-Rating-Optionen insgesamt eine positive Auswirkung auf den deutschen Mobilfunkmarkt hat", teilte die Behörde weiter mit. Deren Präsident Klaus Müller ergänzte: "Auch die übrigen Mobilfunkanbieter, die keine Zero-Rating angeboten haben, können nun wieder entsprechend konkurrenzfähige Angebote unterbreiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 23. Jun 2022 / Themenstart

Es ist immer schwierig, das ISO/OSI Schichtenmodell auf IP-Stacks anzuwenden, aber...

M.P. 22. Jun 2022 / Themenstart

Das hätte die Telekom sicher gerne so .... Sollte sich da aber nicht erwischen lassen...

Honigdieb 21. Jun 2022 / Themenstart

Das ist in sämtlichen Belangen absoluter Käse. Hier wurden eben KEINE höheren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /