• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Berec-Leitlinien: 5G soll Netzneutralität nicht aushebeln

Die europäischen Regulierungsbehörden haben neue Leitlinien zur Netzneutralität vereinbart. Diese soll auch in 5G-Netzen unangetastet bleiben.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Bei 5G wird das Netzwerk wie eine Salami in Scheiben aufgeschnitten.
Bei 5G wird das Netzwerk wie eine Salami in Scheiben aufgeschnitten. (Bild: Pixabay)

Bedroht der neue Mobilfunkstandard 5G die Netzneutralität im Internet? Solche Befürchtungen sind in den vergangenen Jahren laut geworden, weil 5G durch das sogenannte Network Slicing den Betrieb virtueller Netzabschnitte mit unterschiedlichsten Ausprägungen ermöglicht. Mit ihren überarbeiteten Leitlinien für die Umsetzung der Verordnung zum offenen Internet (PDF, englisch) wollen die europäischen Regulierungsbehörden auch in Zeiten von 5G Nachteile für Internetnutzer möglichst verhindern.

Inhalt:
  1. Neue Berec-Leitlinien: 5G soll Netzneutralität nicht aushebeln
  2. "5G und Netzneutralität miteinander vereinbar"
  3. Zero-Rating bleibt möglich

Das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek, engl. Abkürzung Berec) hatte im August 2016 erstmals seine Leitlinien zur Netzneutralität vorgestellt. Damit sollte sichergestellt werden, dass Provider kein Zwei-Klassen-Internet einführen und Datenpakete je nach Vertrag unterschiedlich behandeln. Das 45-seitige Dokument wurde nun überarbeitet und ergänzt. Damit berücksichtigt das Gremium die Erfahrungen der vergangenen Jahre und will künftige Entwicklungen wie 5G abdecken.

Leitlinien bleiben technologieneutral

Mit ihren 58 Seiten sind die neuen Leitlinien deutlich länger als die frühere Version. Nach den Begriffen 5G oder Network Slicing sucht man darin allerdings vergeblich. Das hat einen einfachen Grund: Die 2015 beschlossene EU-Verordnung und damit auch die Leitlinien sind grundsätzlich technologieneutral. Die Bundesnetzagentur teilte auf Anfrage von Golem.de daher mit: "In Bezug auf den Mobilfunkstandard 5G ergeben sich keine Änderungen im Vergleich zu den ursprünglichen Leitlinien. Die überarbeiteten Leitlinien vom 11.06.2020 stellen klar, dass sich Internetzugangsdienste grundsätzlich applikationsagnostisch verhalten müssen, das heißt unabhängig von der verwendeten Anschlusstechnologie."

Der Bundesnetzagentur zufolge wurden in Gesprächen mit Mobilfunkanbietern "keine Anwendungsszenarien oder Geschäftsmodelle identifiziert, die in Konflikt mit den Vorgaben der Verordnung stehen". Dementsprechend habe kein Bedarf bestanden, in den überarbeiteten Leitlinien speziell auf Aspekte der 5G-Technologie einzugehen. Eine Verwendung von Network Slicing sei "grundsätzlich möglich".

Jede Dienstqualität muss anwendungsneutral sein

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf

Anders als von Bundesnetzagentur behauptet gibt es durchaus mehrere Punkte in den neuen Leitlinien, die speziell die neuen Möglichkeiten von 5G betreffen. Denn Netzaktivisten hatten befürchtet, dass die Netzwerkbetreiber durch Network Slicing künftig den Traffic stärker nach ihren Wünschen steuern könnten. Beispielsweise, wenn eine Person ein Angebot verwendet, das verschiedene virtuelle Netzwerke (Dienstqualitäten) nutzt. Dann könnte die Gefahr bestehen, dass der Netzbetreiber entscheidet, welche Anwendung welche "Scheibe" verwendet.

Nun heißt es aber in den neuen Punkten 34a bis 34d ausdrücklich: Sollte ein Provider mehr als eine Stufe von Dienstqualitäten anbieten, bedeutet anwendungsneutral, dass jede Anwendung je nach Wahl des Nutzers jede Dienstqualität verwenden kann. Für den Fall, dass der Provider verschiedene Internetzugänge mit unterschiedlichen Dienstqualitäten anbietet, sollen Regulierungsbehörden wie die Bundesnetzagentur sicherstellen, dass sich auch jede dieser Dienstqualitäten anwendungsneutral verhält.

Die neuen Leitlinien erlauben zudem Internetzugänge, die die gleichzeitige Nutzung verschiedener Dienstqualitäten ermöglichen. Die Regulierungsbehörden sollen auch in diesem Fall darauf achten, dass dies in Praxis anwendungsneutral umgesetzt wird. Der Endnutzer soll die "volle Kontrolle" darüber haben, welche Anwendung welche Dienstqualität nutzt. Das dürfe nicht durch den Provider aufgrund anderer Verträge vorgegeben werden.

Sind die Bedenken von Netzaktivisten damit ausgeräumt?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"5G und Netzneutralität miteinander vereinbar" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /