• IT-Karriere:
  • Services:

Zero-Rating bleibt möglich

Für die Netzaktivisten ist neben den Neuerungen auch wichtig, was am Ende keinen Eingang in die Leitlinien gefunden hat. So bleibe die sogenannte Deep Packet Inspektion (DPI) zur Abwicklung des Traffics weiterhin untersagt. "Wir hoffen, Telekom- und Datenschutzregulierungsbehörden werden bei der Durchsetzung dieser Bestimmungen gewissenhafter", heißt es in der Stellungnahme.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Unzufrieden sind die Aktivisten jedoch über die Entscheidung der Regulierungsbehörden, die Bestimmungen zum sogenannten Zero-Rating im Wesentlichen unangetastet zu lassen. Bei Zero-Rating wird der Traffic bestimmter Dienste nicht auf das vereinbarte Datenvolumen angerechnet. Entsprechende Angebote haben die Deutsche Telekom mit Stream On und Vodafone mit Vodafone Pass in den vergangenen Jahren eingeführt. In diesem Zusammenhang hat die Bundesnetzagentur gerichtlich durchgesetzt, dass die Übertragungsrate von Videoangeboten nicht gedrosselt werden darf und dass das Angebot auch innerhalb der EU gelten muss. Demnächst fällt der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Grundsatzurteil in dem Streit.

Beurteilungskriterien für Zero-Rating

Die Leitlinien enthalten in einem Anhang nun Beurteilungskriterien für Zero-Rating und vergleichbare Angebote. Generell kommen die Leitlinien in Punkt 48 nun zu dem Schluss, dass ein Zero-Rating-Angebot umso unbedenklicher ist, je offener es konzipiert ist. Ein "offenes Programm" ist demnach für alle Anbieter einer bestimmten Datenkategorie wie Videos zugänglich. Dem gegenüber stehen Anforderungen der Provider, wie bei Stream On, die technische Anpassungen fordern und somit zu geschlossenen Programmen führen.

Laut Epicenter.works hat es das Berec abgelehnt, in die Methodik auch das Beurteilungskriterium Preis pro Nutzungsdauer einzuschließen. Dadurch hätte der durch differenzierte Preisgestaltung bei Anwendungen und Diensten geschaffene Anreiz abgebildet werden können.

Der Bundesnetzagentur zufolge sind die neuen Leitlinien mit ihrer Veröffentlichung am 11. Juni 2020 in Kraft getreten. Eine deutsche Arbeitsübersetzung des Dokuments sei wieder geplant, maßgeblich bleibe jedoch der englische Originaltext.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 "5G und Netzneutralität miteinander vereinbar"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /