Abo
  • Services:

Neue Behörde: Agentur für Hackbacks und Quantenkryptographie

Die Darpa als Vorbild: Mit einer neuen Agentur will die Bundesregierung "Sprunginnovationen" in der Cybersicherheit fördern. Innenminister Seehofer wünscht sich "eine Anmeldung ohne Hürden" und die Möglichkeit für Hackbacks.

Artikel von veröffentlicht am
Verteidigungsministerin von der Leyen und Innenminister Horst Seehofer
Verteidigungsministerin von der Leyen und Innenminister Horst Seehofer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will mit der Gründung einer neuen Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit "völlig neue Wege" in der Forschungsförderung gehen. Das sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei der Vorstellung der neuen Behörde am Mittwoch in Berlin. Nach Darstellung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) soll die Agentur "Schlüsseltechnologien mit hohem Innovationspotenzial fördern". Da die Förderung in einem sehr frühen Stadium erfolgen solle, sei ebenso wie bei privaten Risikokapitalgebern das Scheitern von Projekten einkalkuliert.

Inhalt:
  1. Neue Behörde: Agentur für Hackbacks und Quantenkryptographie
  2. Seehofer entschieden für Hackbacks

Laut von der Leyen sollen der Agentur in den kommenden fünf Jahren 200 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Davon sollen 80 Prozent in Förderprojekte fließen. Weitere Details sind noch offen. Das betrifft unter anderem den Standort der Agentur und dessen personelle Ausstattung. Union und SPD hatten die Gründung der neuen Behörde in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen.

Scheitern von Projekten inbegriffen

Laut Seehofer soll Deutschland beim Thema IT-Sicherheit weltweit die Führung übernehmen oder zumindest eine Spitzenposition einnehmen. "Im Grunde müssen wir doch registrieren, dass wir hinterherlaufen. Und wenn man hinterherläuft, muss man auch völlig neue Wege gehen", sagte der CSU-Politiker und fügte hinzu: "Wir müssen selbst Herr des Verfahrens werden."

Deshalb sei er "Feuer und Flamme" für das neue Konzept. Ohne Mut und Risiko werde man keine außergewöhnlichen Ergebnisse bekommen. "Wir wollen ja Sprunginnovationen und nicht die klassische, herkömmliche Forschung", sagte Seehofer. Es sei kein Scheitern der Agentur, wenn Forschungsprojekte nicht zum Ziel führten. Formal sei die Agentur eine Inhouse-Gesellschaft mit dem Bund als alleinigem Gesellschafter. Laut von der Leyen soll die öffentliche Hand nicht mehr warten, bis Grundlagenforschung in Produkte umgesetzt wird, sondern selbst interessante Projekte suchen, um schneller entscheiden zu können.

Quantenkryptographie als mögliches Projekt

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die neue Agentur soll demnach Ausschau nach potenziell neuen Technologien halten, die Bedeutung für die innere und äußere Sicherheit Deutschlands haben könnten. Von der Leyen nannte als Beispiel: "Wenn wir Quantencomputer haben, dann können wir das, was wir klassisch als Verschlüsselung bisher kennen - hochkompliziert - vergessen. Das ist bei der Rechenleistung, die Quantencomputer schaffen, innerhalb von ganz kurzer Zeit geknackt." Daher sei es für die Sicherheitsbehörden "von vitalem eigenen Interesse, früh in dieser Forschung mit drin zu sein und sich einzuklinken.". Weiter sagte die Ministerin: "Wir müssen schneller sein als die Angreifer und Täter und wir müssen besser aufgestellt sein."

Seehofer hat hingegen ganz andere Wünsche. Er hätte gerne eine Möglichkeit, "einen Computer und das Internet zu bedienen und zu gebrauchen, ohne dass ich jeweils die Anwendungsvoraussetzungen wieder vergessen habe." Seehofer meinte damit "die vielen, vielen Sicherheitshürden, die es da im Innenministerium gibt". Im Urlaub hätte er es gerne gehabt, "dass ich sicher bin, ohne dass ich zwei, drei, vier Hürden überwinden muss. Das ist schon anspruchsvoll".

Seehofer entschieden für Hackbacks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

User_x 30. Aug 2018 / Themenstart

und wo sind deine Fakten?

Trockenobst 30. Aug 2018 / Themenstart

Nehmen wir mal den Fall eines Botnet, dass bestimmte Industrieanlagen ausfallen lässt...

Proctrap 30. Aug 2018 / Themenstart

Das dürfte weniger sein als google in Projekte steckt, OSS, Erforschung und eigene...

fg (Golem.de) 29. Aug 2018 / Themenstart

Danke für den Hinweis! Fehler ist schon korrigiert. Viele Grüße, F. Greis Golem.de

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /