Abo
  • IT-Karriere:

Neue Behörde: Agentur für Hackbacks und Quantenkryptographie

Die Darpa als Vorbild: Mit einer neuen Agentur will die Bundesregierung "Sprunginnovationen" in der Cybersicherheit fördern. Innenminister Seehofer wünscht sich "eine Anmeldung ohne Hürden" und die Möglichkeit für Hackbacks.

Artikel von veröffentlicht am
Verteidigungsministerin von der Leyen und Innenminister Horst Seehofer
Verteidigungsministerin von der Leyen und Innenminister Horst Seehofer (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will mit der Gründung einer neuen Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit "völlig neue Wege" in der Forschungsförderung gehen. Das sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei der Vorstellung der neuen Behörde am Mittwoch in Berlin. Nach Darstellung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) soll die Agentur "Schlüsseltechnologien mit hohem Innovationspotenzial fördern". Da die Förderung in einem sehr frühen Stadium erfolgen solle, sei ebenso wie bei privaten Risikokapitalgebern das Scheitern von Projekten einkalkuliert.

Inhalt:
  1. Neue Behörde: Agentur für Hackbacks und Quantenkryptographie
  2. Seehofer entschieden für Hackbacks

Laut von der Leyen sollen der Agentur in den kommenden fünf Jahren 200 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Davon sollen 80 Prozent in Förderprojekte fließen. Weitere Details sind noch offen. Das betrifft unter anderem den Standort der Agentur und dessen personelle Ausstattung. Union und SPD hatten die Gründung der neuen Behörde in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen.

Scheitern von Projekten inbegriffen

Laut Seehofer soll Deutschland beim Thema IT-Sicherheit weltweit die Führung übernehmen oder zumindest eine Spitzenposition einnehmen. "Im Grunde müssen wir doch registrieren, dass wir hinterherlaufen. Und wenn man hinterherläuft, muss man auch völlig neue Wege gehen", sagte der CSU-Politiker und fügte hinzu: "Wir müssen selbst Herr des Verfahrens werden."

Deshalb sei er "Feuer und Flamme" für das neue Konzept. Ohne Mut und Risiko werde man keine außergewöhnlichen Ergebnisse bekommen. "Wir wollen ja Sprunginnovationen und nicht die klassische, herkömmliche Forschung", sagte Seehofer. Es sei kein Scheitern der Agentur, wenn Forschungsprojekte nicht zum Ziel führten. Formal sei die Agentur eine Inhouse-Gesellschaft mit dem Bund als alleinigem Gesellschafter. Laut von der Leyen soll die öffentliche Hand nicht mehr warten, bis Grundlagenforschung in Produkte umgesetzt wird, sondern selbst interessante Projekte suchen, um schneller entscheiden zu können.

Quantenkryptographie als mögliches Projekt

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. OSRAM GmbH, München

Die neue Agentur soll demnach Ausschau nach potenziell neuen Technologien halten, die Bedeutung für die innere und äußere Sicherheit Deutschlands haben könnten. Von der Leyen nannte als Beispiel: "Wenn wir Quantencomputer haben, dann können wir das, was wir klassisch als Verschlüsselung bisher kennen - hochkompliziert - vergessen. Das ist bei der Rechenleistung, die Quantencomputer schaffen, innerhalb von ganz kurzer Zeit geknackt." Daher sei es für die Sicherheitsbehörden "von vitalem eigenen Interesse, früh in dieser Forschung mit drin zu sein und sich einzuklinken.". Weiter sagte die Ministerin: "Wir müssen schneller sein als die Angreifer und Täter und wir müssen besser aufgestellt sein."

Seehofer hat hingegen ganz andere Wünsche. Er hätte gerne eine Möglichkeit, "einen Computer und das Internet zu bedienen und zu gebrauchen, ohne dass ich jeweils die Anwendungsvoraussetzungen wieder vergessen habe." Seehofer meinte damit "die vielen, vielen Sicherheitshürden, die es da im Innenministerium gibt". Im Urlaub hätte er es gerne gehabt, "dass ich sicher bin, ohne dass ich zwei, drei, vier Hürden überwinden muss. Das ist schon anspruchsvoll".

Seehofer entschieden für Hackbacks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

User_x 30. Aug 2018

und wo sind deine Fakten?

Trockenobst 30. Aug 2018

Nehmen wir mal den Fall eines Botnet, dass bestimmte Industrieanlagen ausfallen lässt...

Proctrap 30. Aug 2018

Das dürfte weniger sein als google in Projekte steckt, OSS, Erforschung und eigene...

User_x 29. Aug 2018

.

fg (Golem.de) 29. Aug 2018

Danke für den Hinweis! Fehler ist schon korrigiert. Viele Grüße, F. Greis Golem.de


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /