Abo
  • Services:

Neue Bedienungssysteme im Auto: Es kribbelt in den Fingern

Was machen die Autofahrer eigentlich, wenn die Autos irgendwann selbst fahren? BMW, VW und Bosch haben schon einige Ideen entwickelt, die sich Golem.de in Las Vegas auf der Straße und im Modell angeschaut hat.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Ein holografischer Taster in der BMW-Studie i Inside Future
Ein holografischer Taster in der BMW-Studie i Inside Future (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wenn man Umfragen Glauben schenken darf, würden sich die meisten Autofahrer in ihren selbstfahrenden Autos am liebsten entspannen oder aus dem Fenster schauen. Das ist Providern, Anbietern von Inhalten und den Autoherstellern allerdings zu wenig. Was man mit einem automatisierten und vernetzten Auto so alles machen könnte, zeigten BMW, Bosch und VW in diesem Jahr auf der Elektronikmesse CES. Wenn es um die Schnittstelle zwischen Maschine und Mensch geht (Human Machine Interface/HMI), dürfen sich die Entwickler inzwischen so richtig austoben.

Das Problem ist jedoch: Die völlig selbstfahrenden Autos ohne Lenkrad und Pedale wird es vielleicht erst in 10 bis 15 Jahren geben. Bis dahin ist "Mischverkehr" angesagt. Auf der Autobahn oder im Stau übernimmt der Computer zeitweise die Kontrolle, wenn der Fahrer dies wünscht. In vielen Situationen muss er jedoch noch selbst lenken. Zudem muss er erst einmal Vertrauen in die fahrerischen Fähigkeiten seines Autos gewinnen.

Smartphone-Nutzung im Auto gefährlich

Die gute Bedienbarkeit von vernetzten Funktionen ist daher alles andere als technische Spielerei oder Schnickschnack. Vor allem die Nutzung von Smartphones stellt nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ein großes Sicherheitsrisiko dar - selbst bei Telefonaten über eine Freisprecheinrichtung. Je mehr Funktionen die Autohersteller in ihre vernetzten Autos hineinpacken, desto wichtiger ist es, ihre Bedienung möglichst einfach zu gestalten. Das vernetzte Fahren macht den Verkehr sonst nicht sicherer, wie oft propagiert wird, sondern eher gefährlicher.

Die Grundsatzfrage lautet dabei: Bringt man die Onlinefunktionen in das bordeigene System oder integriert man das Smartphone des Fahrers ins Auto? Für Letzteres riefen die Autohersteller Ford und Toyota auf der CES das Smart-Device-Link-Konsortium (SDL) ins Leben. Diese Organisation soll Open-Source-Software für die Entwicklung von Apps verwalten, die im Auto genutzt werden können. Die Bedienungsoberfläche von Apps kann damit beispielsweise im Armaturenbrett des Autos gespiegelt, die Apps selbst können über Steuertasten am Lenkrad oder per Sprachsteuerung bedient werden.

BMW vernetzt Daten in Open Mobility Cloud

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Oberklassehersteller nutzen für vernetzte Dienste natürlich lieber die bordeigenen Displays. Der von Tesla verwendete 17-Zoll-Touchscreen hat uns bei einem Test durchaus überzeugt. BMW präsentierte auf der CES in Las Vegas nun, wie sich die vernetzten Dienste mit verschiedenen Eingabemethoden bedienen lassen. Dazu war Golem.de eine Stunde lang mit einem 5er BMW in Las Vegas und auf der Interstate 40 unterwegs. Dabei fuhr das Auto auf der Autobahn auf der Basis hochpräziser Karten im automatisierten Modus ohne Freihanderkennung. Allerdings nur zu Demonstrationszwecken. Denn der neue 5er verfügt noch nicht über die entsprechenden Funktionen.

BMW möchte den Fahrern automatisierter Autos über das von Golem.de bereits im vergangenen August beschriebene Connected Drive viele Informationen bereitstellen und sie mit Diensten verknüpfen, die sie beispielsweise im Büro oder zu Hause nutzen. Über die Server im Backend stehen die entsprechenden Daten sowohl dem Auto als auch den eigenen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zur Verfügung. Das geht inzwischen schon so weit, dass der Terminplaner per Amazon Alexa den Nutzer darauf hinweist, wegen des starken Verkehrs doch etwas früher zum geplanten Termin aufzubrechen.

Cortana und Alexa wandern ins Auto 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

David64Bit 17. Jan 2017

Die ersten 50.000 km - ja. Im Bekanntenkreis gibt's inzwischen drei F10er. Alle mit...

seizethecheesl 17. Jan 2017

k.T

zenker_bln 17. Jan 2017

" Was machen die Autofahrer eigentlich, wenn die Autos irgendwann selbst fahren?" die...

Arsenal 17. Jan 2017

Wie weiter unten beschrieben ist benötigt die Sprachanalyse viel Rechenleistung. Bei...

Mel 17. Jan 2017

aber beim Autoinnenraum ist dann mit dem Touchscreen im Tesla doch ziemlich präzise die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /