Abo
  • Services:

Augmented Reality und Hologramme

Neuartige Benutzerschnittstellen sollen jedoch nicht nur die Bedienung des Autos, sondern auch die Akzeptanz des automatisierten Fahrens erleichtern. Reinhard verweist in diesem Zusammenhang auf neuartige Head-up-Displays (HUD) von Elektrobits Konzernmutter Continental, die der Automobilzulieferer bereits 2014 vorgestellt hat. Diese nutzen Augmented Reality (AR), um dem Fahrer zusätzliche Informationen in die Windschutzscheibe einzublenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart

Die vom Sensorsystem erkannten Fahrbahnmarkierungen oder Fahrzeuge sollen nicht nur im Armaturendisplay, wie derzeit beim Tesla oder der Mercedes E-Klasse, sondern vor die Windschutzscheibe projiziert werden. Reinhard rechnet damit, dass ein solches AR-HUD in zwei Jahren auf den Markt kommen könnte. Allerdings nur bei größeren Geräten. Die Herausforderung bei dieser Art von AR besteht laut Reinhard darin, dass die projizierten Objekte mit den realen sehr genau übereinstimmen müssen, da sonst der Fahrer wohl eher irritiert werden dürfte.

VW mit Eyetracking und 3D-Bildschirm

Dass AR-Head-up-Displays auch den Weg in Mittelklasseautos finden werden, zeigte VW auf der CES. Allerdings geht es Volkswagen nur darum, zusätzliche Informationen zur Navigation oder den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug darzustellen. Auf einer zweiten Ebene, die dichter vor den Fahrer projiziert wird, erscheinen Anzeigen zum Infotainment.

Ebenso wie Bosch zeigte auch VW eine Bedienung auf Basis von Eyetracking. Zudem präsentierte das Unternehmen ein sogenanntes 3D Active Info Display. Zwei hintereinander angeordnete Bildschirme sollen für einen "faszinierenden Tiefeneindruck sowie eine exzellente Bildqualität" sorgen.

Mittelkonsole durch Hologramm ersetzt

Einen richtig weiten Blick in die Zukunft des Autoinnenraums wagte jedoch BMW auf der CES. Die zusammen mit den Partnern Intel und Mobileye vorgestellte Studie BMW i Inside Future hat zwar immer noch ein Lenkrad, aber ansonsten nur noch wenig mit einem herkömmlichen Fahrzeug gemein. Um den Insassen während der Fahrt ein Wohnzimmererlebnis zu ermöglichen, ist der Raum vor dem Beifahrer weit nach vorne gerückt. Das dürfte bei Elektroautos kein Problem sein, da der Motorblock wegfällt.

  • Die BMW-Konzeptstudie i Inside Future  auf der CES 2017 in Las Vegas (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Gestensteuerung wird durch ein Hologramm erleichtert. Der Fahrer weiß genau, wohin er den Finger bewegen muss. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Kamera rechts vom Lenkrad nimmt die Gesten auf. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zusätzlich erhält der Fahrer ein haptisches Feedback durch Ultraschallsender, die in der Mittelkonsole installiert sind. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Auto berechnet, ob die Fahrt im autonomen Modus lange genug für ein Video dauert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Während der Fahrer einen Videochat führt, kann der Beifahrer separat eigene Musik hören. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Für die Passagiere auf der Rückbank lässt sich ein großer Bildschirm von der Decke herunterklappen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Die BMW-Konzeptstudie i Inside Future auf der CES 2017 in Las Vegas (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Damit die Mittelkonsole nicht den Blick auf den großen Monitor unter der Windschutzscheibe stört, hat BMW sie einfach abgeschafft. Durch die weite Entfernung vom Fahrer ist der Monitor aber für den Fahrer unerreichbar. Um eine Nutzung ohne Fernbedienung, Laserpointer oder Zeigestock zu ermöglichen, hat BMW das bereits im November 2016 angekündigte Bedienfeld Holoactive Touch entwickelt. Eine Kombination aus holografischer Anzeige mit einer Ultraschallquelle, die Eingaben mit dem Finger registriert. Das hat bei der Präsentation für Golem.de auf der CES gut funktioniert.

Akustische Isolierung

Das Hologramm wird mit einem LCD-Bildschirm erzeugt und mit Hilfe von Mikrospiegeln rechts neben den Fahrer projiziert. Eine 3D-Kamera neben dem Lenkrad erkennt Gesten. Ultraschallsender geben eine haptische Rückmeldung. So ist es beispielsweise möglich, holografisch projizierte Knöpfe zu bedienen. Der Vorteil der holografischen Projektion besteht darin, dass der Fahrer genau sieht, wohin er "drücken" muss.

Der autonome BMW der Zukunft ist dabei schon so schlau, dass er anhand der berechneten Fahrzeit vorschlägt, welchen Film sich der Fahrer anschauen könnte. Darüber hinaus verfügt die Innenraumstudie über getrennte akustische Zonen für Fahrer und Beifahrer. Lautsprecher in den Kopfstützen ermöglichen es, dass beide unterschiedliche Musik hören. Zwischen ihnen gibt es eine Art akustische Isolierung.

Auto noch lange kein zweites Büro

Der Fahrer soll sogar einen Videogespräch führen können, ohne dass der Beifahrer weiß, mit wem. Dazu wird der Gesprächspartner im Hologramm dargestellt, das für den Beifahrer nicht erkennbar ist. Die Passagiere auf dem Rücksitz können sich über große Monitore freuen, die von der Decke herunterklappen. Das ist genau das, was sich Eltern für lange Fahrten mit ihren Kindern wünschen.

Trotz aller futuristischen Studien: Das Auto ist noch lange kein zweites Büro oder Wohnzimmer. Zumindest für den Fahrer. Selbst wenn ein Sprachassistent wie Cortana und Alexa die Anweisungen auf Anhieb versteht: Man blickt unwillkürlich auf das Display, um die Richtigkeit der Eingabe zu überprüfen. Auch bei der Gestensteuerung ist die Ablenkung am Ende recht groß. Sinnvoll erscheint hingegen ein großer, gut erreichbarer Touchscreen in Verbindung mit einem Head-up-Display für die Navigation. Es ist sicher kein Zufall, dass Bosch in einer VR-Präsentation auf der CES ein automatisiertes Auto mit solch einem großen Bildschirm in der Mittelkonsole ausgestattet hat. Warum umständlich gestikulieren, wenn man einfach drauf tatschen kann!

 Eyetracking, Ultraschallraum und 3D-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  2. 20,49€
  3. (-61%) 23,50€
  4. (-77%) 6,99€

David64Bit 17. Jan 2017

Die ersten 50.000 km - ja. Im Bekanntenkreis gibt's inzwischen drei F10er. Alle mit...

seizethecheesl 17. Jan 2017

k.T

zenker_bln 17. Jan 2017

" Was machen die Autofahrer eigentlich, wenn die Autos irgendwann selbst fahren?" die...

Arsenal 17. Jan 2017

Wie weiter unten beschrieben ist benötigt die Sprachanalyse viel Rechenleistung. Bei...

Mel 17. Jan 2017

aber beim Autoinnenraum ist dann mit dem Touchscreen im Tesla doch ziemlich präzise die...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /