• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Autosoftware: Teslas bieten bald Netflix und Cuphead

Teslas neues Betriebssystem in der Version 10 soll neben neuen Animationen beim Autopiloten vor allem im Unterhaltungsbereich viel Neues bringen. Neben neuen Spielen gibt es Streaming Video - allerdings nur im Stillstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla bald mit Videostreaming
Tesla bald mit Videostreaming (Bild: Tesla)

Der große Bildschirm der Elektroautos von Tesla wird sich in Zukunft auch für viele ganz profane Anwendungszwecke wie Games und Videostreaming eignen. Die neue Betriebssystemversion V10 bietet zum Beispiel das Game Cuphead, das direkt auf dem Bildschirm gespielt werden kann, wie Electrek berichtet. Dank der Unterstützung für die Xbox-Controller dürfte sich das Spiel auch im Auto komfortabel nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. R2 Consulting GmbH, Bayern
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Ein breiteres Publikum dürfte die neue Videostreamingfunktion in V10 interessieren. Diese funktioniert nur, wenn das Auto geparkt ist. Das sogenannte Tesla Theater funktioniert anfänglich über das eingebaute Mobilfunkmodem des Fahrzeugs, später aber nur noch über WLAN. An den Superchargern soll kostenloses WLAN angeboten werden. So können die Besitzer die Wartezeit zum Beispiel mit Netflix oder Youtube überbrücken.

Während der Fahrt kann hingegen Karaoke gespielt werden, das Tesla Caraoke nennt. Die Musikuntermalung kann zwar während der Fahrt abgespielt werden, der Text wird aber ausschließlich beim Parken dargestellt, um den Fahrer nicht abzulenken.

Das neue Betriebssystem-Update V10 bietet zudem neue Visualisierungen für den Autopiloten, der erkannte Objekte, Fahrspuren und Ähnliches in einer modernen Optik anzeigt und auch einen Zoom bietet. Der anstehende Spurwechsel wird mitsamt der Zielspur nun optisch deutlicher dargestellt.

Im Navigationsmodus soll die Kartenanzeige verbessert worden sein. So kann der Nutzer direkt auf die Beschriftungen auf der Karte tippen, um die zugehörigen Ortsangaben anzuzeigen und zu diesem Ziel zu navigieren.

Der Sentry Mode, bei dem die Kameras des Fahrzeugs als Teil einer Alarmanlage verwendet werden, wurde ebenfalls verändert. So können die Videoaufnahmen nun auf einem separaten Ordner des eingesteckten USB-Sticks abgelegt werden. Außerdem werden die älteren Videoclips automatisch gelöscht, wenn nicht genügend Platz auf dem USB-Laufwerk vorhanden ist.

Wann die V10 genau erscheint, ist noch nicht bekannt. Das neue Betriebssystem wird als Drahtlos-Update eingespielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Jossele 18. Sep 2019

Ich nutze die Spielereien beim : - Warten bis der Nachwuchs nach dem Training fix fertig...

Jossele 18. Sep 2019

Das hat eher mit der UNO bzw. deren UnterUnterUnterAbteilung für Richtlinienentwicklung...

E-Mover 18. Sep 2019

+1

norbertgriese 16. Sep 2019

Nachdem die Produktion läuft (und Werk Fremont erweitert werden soll), wird jetzt die...

Mel 16. Sep 2019

Du kannst dir jedenfalls den Audio Stream des Handys über das Boardsystem ausgeben...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /