Neue Auto-Plattform: VW setzt auf das vernetzte Fahren

Der Autokonzern Volkswagen will in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Euro in die Vernetzung seiner Fahrzeuge investieren. Zudem soll die Fahrzeugsteuerung über ein hauseigenes Betriebssystem laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie des VW-Elektroautos ID Vizzion
Studie des VW-Elektroautos ID Vizzion (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Autokonzern Volkswagen will von 2020 an nur noch vernetzte Autos verkaufen. "Jedes Jahr werden dann mehr als fünf Millionen neue Volkswagen Teil des Internets der Dinge", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dazu will VW eine eigene Plattform aufbauen. Die konzernweite One Digital Platform (ODP) basiert im wesentlichen auf Cloud-Technik und verknüpft Fahrzeuge, Kunden und Dienste. Volkswagen plant Ausgaben in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für die "Digitalisierungsoffensive" und will "mit digitalen Angeboten und Diensten Umsätze in Milliardenhöhe generieren".

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Darüber hinaus plant Volkswagen eine neue IT-Architektur für die Fahrzeugsteuerung. Diese soll von 2020 an bei der angekündigten Elektroauto-Familie ID eingesetzt werden. Die neue IT-Architektur verzichte auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich derzeit bis zu 70 in einem Fahrzeug befänden. "Stattdessen wird die Fahrzeug-Intelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert", teilte VW weiter mit. Dazu werde das Betriebssystem vw.OS entwickelt.

Wichtig für autonomes Fahren

"Mit dieser Trennung von Hard- und Software schaffen wir die Voraussetzung für kontinuierliche Updates und Upgrades", sagte Michael Jost, Leiter Strategie der Marke Volkswagen. Dies sei zudem eine wichtige Stufe auf dem Weg zum autonomen Fahren. Software und die damit verbundenen Dienste würden in Zukunft stärker zur Differenzierung des Autos beitragen, so Jost.

Volkswagen soll die digitale Plattform federführend für alle Konzernmarken aufbauen. "Zusätzlich setzen wir auf Unterstützung von außen. Entsprechende Partnerschaften werden wir in naher Zukunft bekanntgeben", sagte Christoph Hartung, Leiter Digital & New Business / Mobility Services der Marke Volkswagen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits Anfang Juli 2018 hatte VW angekündigt, im nächsten Jahr unter dem Namen We einen eigenen Carsharing-Dienst zu starten, der ausschließlich mit Elektrofahrzeugen des Herstellers bestückt werden soll. Neben Autos will Volkswagen auch Mikromobilitätslösungen für Kurzstrecken anbieten. Volkswagen stellte vor kurzem mit dem I.D. Cityskater und der Studie I.D. Streetmate zwei Tretroller mit Elektroantrieb als Konzept vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Username321 24. Aug 2018

Naja Nokia hat sich der Smartphone Technologie ja nie verweigert, sondern hatte mit S60...

Username321 24. Aug 2018

Das Batteriezellen know how kommt bei Tesla übrigens überwiegend von Panasonic und auch...

SanderK 24. Aug 2018

Nein, vollkommen zu Recht! Vollkommen zu recht ist auch eine Entschädigung! Dann weiter...

SanderK 24. Aug 2018

Ich traue denen im allgemeinen nicht mehr Blind. Ob der VW Telekom Vodafone usw drauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /