• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Auto-Plattform: VW setzt auf das vernetzte Fahren

Der Autokonzern Volkswagen will in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Euro in die Vernetzung seiner Fahrzeuge investieren. Zudem soll die Fahrzeugsteuerung über ein hauseigenes Betriebssystem laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie des VW-Elektroautos ID Vizzion
Studie des VW-Elektroautos ID Vizzion (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Autokonzern Volkswagen will von 2020 an nur noch vernetzte Autos verkaufen. "Jedes Jahr werden dann mehr als fünf Millionen neue Volkswagen Teil des Internets der Dinge", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dazu will VW eine eigene Plattform aufbauen. Die konzernweite One Digital Platform (ODP) basiert im wesentlichen auf Cloud-Technik und verknüpft Fahrzeuge, Kunden und Dienste. Volkswagen plant Ausgaben in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für die "Digitalisierungsoffensive" und will "mit digitalen Angeboten und Diensten Umsätze in Milliardenhöhe generieren".

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Darüber hinaus plant Volkswagen eine neue IT-Architektur für die Fahrzeugsteuerung. Diese soll von 2020 an bei der angekündigten Elektroauto-Familie ID eingesetzt werden. Die neue IT-Architektur verzichte auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich derzeit bis zu 70 in einem Fahrzeug befänden. "Stattdessen wird die Fahrzeug-Intelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert", teilte VW weiter mit. Dazu werde das Betriebssystem vw.OS entwickelt.

Wichtig für autonomes Fahren

"Mit dieser Trennung von Hard- und Software schaffen wir die Voraussetzung für kontinuierliche Updates und Upgrades", sagte Michael Jost, Leiter Strategie der Marke Volkswagen. Dies sei zudem eine wichtige Stufe auf dem Weg zum autonomen Fahren. Software und die damit verbundenen Dienste würden in Zukunft stärker zur Differenzierung des Autos beitragen, so Jost.

Volkswagen soll die digitale Plattform federführend für alle Konzernmarken aufbauen. "Zusätzlich setzen wir auf Unterstützung von außen. Entsprechende Partnerschaften werden wir in naher Zukunft bekanntgeben", sagte Christoph Hartung, Leiter Digital & New Business / Mobility Services der Marke Volkswagen.

Bereits Anfang Juli 2018 hatte VW angekündigt, im nächsten Jahr unter dem Namen We einen eigenen Carsharing-Dienst zu starten, der ausschließlich mit Elektrofahrzeugen des Herstellers bestückt werden soll. Neben Autos will Volkswagen auch Mikromobilitätslösungen für Kurzstrecken anbieten. Volkswagen stellte vor kurzem mit dem I.D. Cityskater und der Studie I.D. Streetmate zwei Tretroller mit Elektroantrieb als Konzept vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Username321 24. Aug 2018

Naja Nokia hat sich der Smartphone Technologie ja nie verweigert, sondern hatte mit S60...

Username321 24. Aug 2018

Das Batteriezellen know how kommt bei Tesla übrigens überwiegend von Panasonic und auch...

SanderK 24. Aug 2018

Nein, vollkommen zu Recht! Vollkommen zu recht ist auch eine Entschädigung! Dann weiter...

SanderK 24. Aug 2018

Ich traue denen im allgemeinen nicht mehr Blind. Ob der VW Telekom Vodafone usw drauf...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /