Neuer Schlafmodus C7 integriert

Um das zu erreichen, hat Intel vor allem das Frontend überarbeitet, die eigentliche Pipeline hat sich seit Sandy Bridge kaum verändert. Auffällig ist zunächst eine verdoppelte Bandbreite des L2-Caches, die dafür sorgt, dass der Cache nach dem Aufwecken eines CPU-Kerns viel schneller Daten bereitstellen kann. Die vielen Stromsparmechanismen müssen dabei weniger aufeinander warten, zudem können die C-States, also die Schlafzustände von Teilen der CPU, laut Intel nun 25 Prozent schneller gewechselt werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Zusätzlich gibt es einen neuen Schlafmodus namens C7 - bisher war C6 die tiefste Stufe - der auch "Active Idle" genannt wird. Die CPU soll dabei fast so wenig Leistung aufnehmen wie im Standby-Modus S3, aber viel schneller daraus aufwachen können. Am wichtigsten für das Stromsparen bei Haswell ist aber eine dritte Power-Domain für die GPU: Nun können sowohl die Cores, der Ringbus samt Last-Level-Cache (früher L3 genannt) als auch die Grafikeinheit voneinander unabhängig abgeschaltet werden.

  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
Die Architektur des CPU-Teils von Haswell

Das erklärt auch, warum David Perlmutter einen Haswell-Prototyp demonstrieren konnte, der mit dem Benchmark Heaven nur 8 Watt Leistung aufnahm: Heaven erzeugt nur sehr geringe CPU-Last. Vor allem die GPU und der Speichercontroller - weil er ja die Zugriffe auf das Shared Memory steuern muss - dürften dabei aktiv gewesen sein, die CPU-Cores meistens nicht. Das war auch bei Ivy Bridge noch nicht möglich.

Für mehr Rechenleistung pro Takt soll bei Haswell vor allem ein überarbeitetes Frontend sorgen. Dabei stehen nun acht statt sechs Ports zu den Rechenwerken (Execution Units) zur Verfügung, deren Aufteilung zudem stark verändert wurde. Intels Idee ist, dass die Scheduler die Aufgaben immer so auf die Ports verteilen, dass diese möglichst kurz blockiert sind. So sind zum Beispiel die beiden Zugänge zu den Ports für "fused multiply add" (FMA) getrennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Architektur: Haswell mit neuem Frontend und einer neuen MarkeMehr Geschwindigkeit für bisherige Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /