Neuer Schlafmodus C7 integriert

Um das zu erreichen, hat Intel vor allem das Frontend überarbeitet, die eigentliche Pipeline hat sich seit Sandy Bridge kaum verändert. Auffällig ist zunächst eine verdoppelte Bandbreite des L2-Caches, die dafür sorgt, dass der Cache nach dem Aufwecken eines CPU-Kerns viel schneller Daten bereitstellen kann. Die vielen Stromsparmechanismen müssen dabei weniger aufeinander warten, zudem können die C-States, also die Schlafzustände von Teilen der CPU, laut Intel nun 25 Prozent schneller gewechselt werden.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. IT-Systemadministrator*in
    Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau
Detailsuche

Zusätzlich gibt es einen neuen Schlafmodus namens C7 - bisher war C6 die tiefste Stufe - der auch "Active Idle" genannt wird. Die CPU soll dabei fast so wenig Leistung aufnehmen wie im Standby-Modus S3, aber viel schneller daraus aufwachen können. Am wichtigsten für das Stromsparen bei Haswell ist aber eine dritte Power-Domain für die GPU: Nun können sowohl die Cores, der Ringbus samt Last-Level-Cache (früher L3 genannt) als auch die Grafikeinheit voneinander unabhängig abgeschaltet werden.

  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
  • Die Architektur des CPU-Teils von Haswell
Die Architektur des CPU-Teils von Haswell

Das erklärt auch, warum David Perlmutter einen Haswell-Prototyp demonstrieren konnte, der mit dem Benchmark Heaven nur 8 Watt Leistung aufnahm: Heaven erzeugt nur sehr geringe CPU-Last. Vor allem die GPU und der Speichercontroller - weil er ja die Zugriffe auf das Shared Memory steuern muss - dürften dabei aktiv gewesen sein, die CPU-Cores meistens nicht. Das war auch bei Ivy Bridge noch nicht möglich.

Für mehr Rechenleistung pro Takt soll bei Haswell vor allem ein überarbeitetes Frontend sorgen. Dabei stehen nun acht statt sechs Ports zu den Rechenwerken (Execution Units) zur Verfügung, deren Aufteilung zudem stark verändert wurde. Intels Idee ist, dass die Scheduler die Aufgaben immer so auf die Ports verteilen, dass diese möglichst kurz blockiert sind. So sind zum Beispiel die beiden Zugänge zu den Ports für "fused multiply add" (FMA) getrennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Architektur: Haswell mit neuem Frontend und einer neuen MarkeMehr Geschwindigkeit für bisherige Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist laut Microsoft schon jetzt beliebt
    Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist laut Microsoft schon jetzt beliebt

    Obwohl Windows 11 noch nicht einmal ein Releasedatum hat, ist das Betriebssystem wohl recht beliebt. Viele Insider probieren es aus.

  3. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

Satan 25. Mai 2013

Man könnte auch einfach in nem tmpfs compilieren, dann hat man das Problem nicht. In...

Gamma Ray Burst 27. Nov 2012

Bei Ultra denke ich an Fußballfans (die mit dem Bengalenfeuer).



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /