Neue Appstore-Regeln: Amazon gibt kleineren Entwicklern mehr Geld

Amazon senkt die Provision für Apps im eigenen Appstore, wenn Entwickler eine bestimmte Umsatzgrenze nicht überschreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Regeln für Amazons Appstore
Neue Regeln für Amazons Appstore (Bild: Amazon)

Amazon hat seine im Juni 2021 angekündigte Änderung bezüglich der Provisionen im Appstore umgesetzt. Kleinere Entwickler können damit einen höheren Anteil ihrer Einnahmen behalten. Mit diesem Schritt will Amazon den Store für diese attraktiver machen.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Amazons Appstore wird unter anderem für Fire-TV-Geräte sowie die Fire-Tablets verwendet, um Apps zu installieren. Die Auswahl an Apps ist in Amazons Appstore wesentlich geringer als etwa in Googles Play Store. Das führt zu dem Problem, dass auch beliebte und verbreitete Apps für Fire-Tablets fehlen. Dazu gehören Apps für die Smart-Home-Steuerung, für Kopfhörer, aber auch Streaming-Apps wie etwa RTL+.

Die Änderung der Appstore-Regeln erfolgte wohl bereits am 22. Dezember 2021, wurde aber erst jetzt bemerkt, berichtet das Fire-TV-Fanblog AFTVnews. Der Verantwortliche von AFTVnews bietet vor allem für Fire-TV-Geräte eigene Apps an und wurde im Zuge dessen von den neuen Änderungen informiert.

AWS-Gutschriften verteilt Amazon erst 2022

Wenn Entwickler weniger als 1 Million US-Dollar pro Jahr verdienen, nehmen sie am sogenannten Appstore Small Business Accelerator Program teil. Im Zuge dessen wird Amazons Anteil am Umsatz der vom Entwickler angebotenen App reduziert. Statt der sonst üblichen 30 Prozent behält Amazon nur noch 20 Prozent ein. Der Entwickler bekommt vom Verkauf der App also künftig 80 Prozent statt wie bisher 70 Prozent.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einstufung als Teilnehmer am Appstore Small Business Accelerator Program ist abhängig vom Verdienst des vergangenen Kalenderjahres. Sobald ein Entwickler mehr als 1 Million US-Dollar pro Jahr verdient, werde er als normaler Entwickler gezählt und Amazons Provision an App-Einnahmen steigt auf 30 Prozent. Ein Wechsel in das Small Business Accelerator Program ist dann erst wieder im nächsten Kalenderjahr möglich, heißt es im AFTVnews-Bericht.

Amazon hat Teilnehmern am Appstore Small Business Accelerator Program zudem eine Gutschrift für die Nutzung von AWS in Höhe von 10 Prozent des Umsatzes des Entwicklers in Aussicht gestellt. Diese AWS-Gutschriften gibt es hingegen noch nicht. Sie sollen irgendwann im Jahr 2022 freigeschaltet werden. Wann genau das passieren wird, ist nicht bekannt. Berechtigte Entwickler will Amazon per E-Mail informieren, wenn es losgeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /