• IT-Karriere:
  • Services:

Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu

Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Plus ist bald Geschichte.
Google Plus ist bald Geschichte. (Bild: Google/Foto: Andreas Donath)

Nach der Entdeckung eines weiteren Fehlers in einer Schnittstelle zieht Alphabet eher als geplant die Reißleine bei Google Plus. Eigentlich sollte im August 2019 das Ende des sozialen Netzwerks kommen, nun wird es schon im April 2019 für Privatleute zugemacht.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Durch den Fehler könnten Anwendungen über die API Zugriff auf als nicht-öffentlich markierte Daten der Nutzer erlangen, schrieb Google in einem Blogbeitrag. Der Fehler wurde bei Tests entdeckt und behoben. Doch offenbar traut Alphabet dem Ganzen nicht mehr. Wenn noch mehr Fehler gefunden würden, könnten weitere Bugfixes erforderlich sein. Und Google Plus scheint für den Konzern nicht mehr so wichtig zu sein.

Schon das ursprüngliche Aus wurde mit einem Fehler in den Schnittstellen begründet. App-Entwickler konnten zuvor theoretisch über die API auf Namen, E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - Geschlecht und Alter von Nutzern zugreifen. In einem Blogbeitrag erklärte Google im Oktober 2018, dass es keine Hinweise darauf gebe, ob die Lücke aktiv ausgenutzt worden sei, und welche Nutzer betroffen gewesen seien. Google zufolge könnten es bis zu 500.000 gewesen sein. Von der neuerlichen Lücke könnten rund 52 Millionen Nutzer betroffen sein.

In den kommenden Monaten wird Google Plus Nutzern die Möglichkeit bieten, ihre Daten herunterzuladen. Für Unternehmen soll Google Plus weiter angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

BenGates 11. Dez 2018

Klingt wirklich gut und richtig, was du schreibst! Ich würde das auch gerne so sehen...

amagol 11. Dez 2018

Email fuer interne Kommunikation funktioniert bei einem Unternehmen mit bis zu 30...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /