Abo
  • IT-Karriere:

Neue ANC-Kopfhörer im Vergleichstest: Der Rest der Welt gegen Sony und Bose

Microsoft und Jabra wollen mit neuen ANC-Kopfhörern gegen die mächtige Konkurrenz von Sony und Bose bestehen - und hätten es fast geschafft. Das Hörerlebnis ist aber berauschend - leider.

Ein Test von veröffentlicht am
Microsofts Surface Headphones und Jabras Elite 85h im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir sind weiter auf der Suche nach Kopfhörern, die es bei Geräuschunterdrückung und Klang mit Sonys WH-1000XM3 oder dem etwas schlechteren Quiet Comfort 35 II von Bose aufnehmen können, aber nicht deren viele ärgerliche Unzulänglichkeiten haben. Nun bieten gleich zwei Hersteller erstmals Bluetooth-Kopfhörer mit ANC (Active Noise Cancelling) an, und wir setzen große Hoffnungen in sie. Denn als Neulinge hatten Microsoft mit dem Modell Surface Headphones und Jabra mit dem Elite 85h die Möglichkeit, aus den Fehlern anderer Hersteller zu lernen.

Inhalt:
  1. Neue ANC-Kopfhörer im Vergleichstest: Der Rest der Welt gegen Sony und Bose
  2. Surface Headphones: Guter Klang, schwaches ANC
  3. Jabra-Kopfhörer mit perfekter Steuerung
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Diese liegen vor allem in vielen kleinen, aber nervigen Schwächen bei der Bedienung. So kann etwa bei den Bose- und Sony-Kopfhörern im Kabelbetrieb die Lautstärke nicht verändert werden, die Kopfhörer schalten sich ab, sobald die eingebauten Akkus geladen werden, und Sonys Sensorfeld kann bei Kälte verrücktspielen. Bose hat Windgeräuschen nichts entgegenzusetzen und bei Sony ist die Aktivierung denkbar unglücklich gelöst. Tatsächlich haben Microsoft und Jabra hier einiges besser gemacht als die starke Konkurrenz - dabei aber leider Grundfunktionen vernachlässigt.

Die wichtigste Eigenschaft eines modernen, guten Kopfhörers mit ANC (Active Noise Cancelling) ist, dass er Außengeräusche effizient dämmt. Er hat Mikrofone, mit denen die Umgebungsgeräusche analysiert werden, um den passenden Gegenschall zu erzeugen, so dass Nutzer Störgeräusche nicht mehr wahrnehmen. Die Mikrofone sind dabei anfällig für Windgeräusche. Im Idealfall werden auch solche Geräusche automatisch eliminiert oder es lässt sich zumindest eine Windreduzierung zuschalten. Auch darf das ANC nicht rauschen.

  • Links oben Boses Quiet Comfort 35 II, rechts oben Sonys WH-1000XM3, links unten Jabras Elite 85h, rechts unten Microsofts Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Jabras Elite 85h, rechts Microsofts Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Elite 85h haben eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrpolster der Elite 85h tragen sich angenehm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bügel beim Elite 85h knarzen leicht beim Aufsetzen und Absetzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 85h (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 85h (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Surface Headphones haben eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Surface Headphones haben ein Drehrad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrpolster der Surface Headphones tragen sich angenehm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten zur Musik- und Telefonsteuerung befinden sich unter einer Gewebeoberfläche und sind sehr gut zu erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 85h (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Surface Headphones lassen sich nicht zusammenfalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 85h (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke Tasche für die Elite 85h ist kleiner als die auf der rechten Seite befindliche Tasche der Surface Headphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links liegen die Elite 85h in der Tasche, rechts liegen die Surface Headphones in der Tasche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links Jabras Elite 85h, rechts Microsofts Surface Headphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die zweite wichtige Eigenschaft von ANC-Kopfhörern ist natürlich ein guter Klang. Die Oberklassekopfhörer mit ANC-Technik sind in der Regel sogenannte Over-the-Ear-Modelle, die Hörmuscheln der Geräte umschließen die Ohren also vollständig. Je nach Modell bringt das bereits eine recht wirksame Geräuschminderung. Die Kopfhörer haben also ausreichend Platz für große Lautsprecher, die auch im Tiefbassbereich einiges liefern sollten.

Knöpfe vs. Sensorfläche

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der dritte wichtige Aspekt ist die Steuerung. Bei modernen Kopfhörern setzen viele Hersteller statt auf Knöpfe auf Sensorfelder. Das erscheint erst einmal angenehm, hat aber seine Tücken. Bewegt sich der Nutzer, kann ein Tippen oder Wischen über das Sensorfeld falsch verstanden werden. Außerdem können beim Auf- oder Absetzen des Kopfhörers Befehle ausgeführt werden, weil die Sensorfelder versehentlich berührt werden. Diese Probleme gibt es mit klassischen Knöpfen nicht. Auch lassen sie sich gut erfühlen. Wenn diese in vernünftiger Logik angeordnet sind, ist eine Blindbedienung problemlos möglich. Außerdem sollte es damit keine Kälteprobleme geben.

Moderne ANC-Kopfhörer funktionieren mit Bluetooth, können aber wahlweise auch mit einem beiliegenden Klinkenkabel genutzt werden - bei Bose und Sony mit Einschränkungen. Dann gibt es bei modernen Modellen meist einen USB-C-Anschluss, über den der eingebaute Akku geladen wird.

Jabra und Microsoft versprechen beide für ihre neuen Kopfhörer einen sehr guten Klang und einen leistungsfähigen ANC. Microsofts Modell hat eine Sensorsteuerung, eine Ohrerkennung und als weitere Besonderheit ein Drehrad zur Steuerung der Lautstärke. Der Elite 85h schaltet sich automatisch ein oder aus, hat ebenfalls eine Ohrerkennung und wird komplett über Tasten gesteuert. Zudem verspricht Jabra eine automatische ANC-Umschaltung abhängig von der aktuellen Umgebung sowie eine automatische Reduzierung von Windgeräuschen.

Surface Headphones: Guter Klang, schwaches ANC 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Eisboer 27. Mai 2019

Scheint mir eine sehr persönliche Geschichte bei dir zu sein. Von deinem Fehler habe ich...

Unix_Linux 24. Mai 2019

ich weiss nicht ob das funktioniert aber, versuch doch mal den kopfhörer aufzumachen und...

Zuckerbäckerlein 24. Mai 2019

Ich persönlich werde es künftig von Qualität und Service abhängig machen. Der beste...

schnitzel128 23. Mai 2019

Vielen Dank für deine Rückmeldung! Ich habe die Denon Kopfhörer hier vor mir, genauso wie...

Eisboer 23. Mai 2019

Ja, natürlich. Wie bei jedem Kopfhörer ever, da sie ja direkt auf dem Kopf anliegen. Ich...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /