Neue Akkutechnik: Apple will ab 2024 angeblich Elektroauto bauen

Ein Elektroauto von Apple mit neuer Akkutechnik - das soll es einem Medienbericht zufolge in vier Jahren geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein langer Weg für das Apple Car (Symbolbild)
Ein langer Weg für das Apple Car (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple will angeblich 2024 mit der Produktion eines Autos beginnen. Entsprechende Gerüchte gibt es seit Jahren, da sich Apple bemüht, Software zum autonomen Fahren zu entwickeln. Eigentlich galten die Autopläne als aufgegeben, doch nun berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, Apple habe genug Fortschritte gemacht, um ein eigenes Fahrzeug zu bauen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Das Elektroauto solle eine neue Akkutechnik enthalten, heißt es in dem Bericht ohne genauere Angaben dazu.

Nachdem im Februar 2015 das erste Mal über das Project Titan, so angeblich der interne Entwicklungsname für das Auto, berichtet worden war, wurde es vorerst still um das Projekt. In jüngerer Zeit machten derweil behördliche Anträge deutlich, dass Apple autonom fahrende Autos erproben wolle. Das Unternehmen bekam im April 2017 eine Genehmigung zum Test solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und setzt bereits einige umgebaute Lexus-SUVs ein.

Apple soll zunächst mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um an Project Titan zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert habe und sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Topmanager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.

Viele Experten aus der Automobilindustrie waren zu einem möglichen Apple-Auto befragt worden. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte Anfang 2015, dass Apple seiner Einschätzung nach kein eigenes Auto baue. Einem späteren Bericht zufolge wollten weder BMW noch Mercedes Apple beim Bau seines Elektroautos helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 22. Dez 2020

Die sollen ja auch gut schmecken und keine Leuchten sein. ;)

StaTiC2206 22. Dez 2020

genau so stell ich mir ein iCar vor :D

gema_k@cken 22. Dez 2020

... 3.5mm Klinkenstecker Anschluss. AUX ... lol.

.v- 22. Dez 2020

Das wäre doch erstmal die wichtigste Information - gerade jetzt, wo ein Anspruch auf...

M.P. 22. Dez 2020

https://www.eenewsautomotive.com/news/foxconn-wants-enter-e-car-assembly-business Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /