Abo
  • Services:

Neue 3D-Modelle: Google Maps macht New York und San Francisco schöner

Für zwei US-Großstädte hat Google in seinen Diensten Maps und Earth neue 3D-Modelle und aktuelle Fotos freigeschaltet. Bekannte Wahrzeichen sind nun viel besser dargestellt. Ein Streifzug durch die Metropolen zeigt aber auch die Grenzen der Technik auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Golden Gate Bridge ist 3D, die Autos sind Farbkleckse.
Die Golden Gate Bridge ist 3D, die Autos sind Farbkleckse. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Seit kurzem stellen Google Maps und Google Earth die Städte New York und San Francisco viel detaillierter dar - zumindest die touristisch interessanten Stadtkerne. Möglich wird das zum einen durch höher aufgelöste 3D-Modelle von Gelände und Bauwerken, zum anderen durch aktuellere Fotos.

  • Neben dem Pier 39 zeigen die Boote die geringe Auflösung der 3D-Modelle. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Golden Gate Bridge in 3D, aber die Autos nur als Farbkleckse (Screenshot: Golem.de)
  • Am Pier 39 funktionieren Fotos und 3D perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im südlichen San Francisco schmelzen die Straßen. (Screenshot: Golem.de)
  • Neues One World Trade Center (links), daneben das Denkmal für die Twin Towers (Screenshot: Golem.de)
Am Pier 39 funktionieren Fotos und 3D perfekt. (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Neue 3D-Modelle: Google Maps macht New York und San Francisco schöner
  2. Gezielte Vektorisierung von Sehenswürdigkeiten

Das bedingt aber auch, dass die Anforderungen an Rechenzeit und Bandbreite steigen. Bei Versuchen von Golem.de benötigte auch auf einem schnellen Windows-PC mit 50-MBit-Anbindung ans Internet das direkte Aufrufen einer Adresse bis zu 10 Sekunden, bis das Bild vollständig aufgebaut war. Dabei wurden jedes Mal mehrere Megabyte an Daten übertragen. Das gilt es beim Anklicken der folgenden Links zu beachten, die direkt zu den beschriebenen Orten führen.

Vor allem auf mobilen Geräten ist mit den neuen Maps schnell das Datenvolumen aufgebraucht. Die höher aufgelösten Karten sind nicht auf die Google-Apps beschränkt, sondern funktionieren mit jedem dafür geeigneten Browser.

  • Neben dem Pier 39 zeigen die Boote die geringe Auflösung der 3D-Modelle. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Golden Gate Bridge in 3D, aber die Autos nur als Farbkleckse (Screenshot: Golem.de)
  • Am Pier 39 funktionieren Fotos und 3D perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im südlichen San Francisco schmelzen die Straßen. (Screenshot: Golem.de)
  • Neues One World Trade Center (links), daneben das Denkmal für die Twin Towers (Screenshot: Golem.de)
Neues One World Trade Center (links), daneben das Denkmal für die Twin Towers (Screenshot: Golem.de)

In New York zeigt sich, dass Google nicht nur auf Schönheit, sondern auch auf Aktualität geachtet hat. So ist das erst vor kurzem fertiggestellte One World Trade Center, das früher als Freedom Tower bezeichnet wurde, auch von oben gut zu erkennen. Diese Perspektive auf das Bauwerk zeigt aber auch, wie groß die durch die Anschläge des 11. September 2001 in New York gerissene Lücke ist: Der neue Turm steht direkt neben der Gedenkstätte für das Attentat, welches die Grundrisse der beiden eingestürzten Zwillingstürme umfasst.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Neben neuen Wahrzeichen wurde von Google auch eines der ältesten von New York überarbeitet: Die Freiheitsstatue profitiert bei der Skulptur selbst und ihrem Sockel - welcher die Hälfte der Gesamthöhe ausmacht - vor allem von einem detaillierteren 3D-Modell. Als wohl häufig angesteuerter Ort haben sich die Kartographen hier sichtlich Mühe gegeben.

Gezielte Vektorisierung von Sehenswürdigkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 106,34€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Ach 13. Dez 2014

Wenn du jemandem ein bestimmtes Haus zeigen willst, damit er eine Adresse einfacher...

FaKre 12. Dez 2014

Hab ich einen Knick in der Optik oder steht das wirklich da auf Google Maps? Ich hab ja...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /