Abo
  • Services:

Gezielte Vektorisierung von Sehenswürdigkeiten

Je weiter man sich von solchen markanten Plätzen entfernt, desto geringer wird der Detailgrad der Vektormodelle. Im Falle der riesigen Stadt New York sind nicht einmal alle Stadteile als 3D-Ansicht verfügbar, was sich im Südteil von Brooklyn zeigt: Was dort heller dargestellt ist, kann noch dreidimensional angezeigt werden, die eher grüne Darstellung besteht nur aus Fotos. Mehrere Blocks zwischen Foster- und Flatbush-Avenue sind nicht vektorisiert.

Stellenmarkt
  1. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  2. Information Design One AG, Frankfurt am Main

Beim Sprung von der Ost- an die Westküste der USA sieht das besser aus: Das flächenmäßig kleinere San Francisco erscheint vollständig in skalierbaren Modellen nachgebildet, was sich auch im südlich angrenzenden Silicon Valley fortsetzt. Das überrascht nicht, befindet sich dort doch der größte Teil der Hightech-Branche der USA. Auch Google hat seinen Hauptsitz im Halbleitertal, genauer in Mountain View. In Maps zeigt sich, dass der Online-Riese sich auf die Fläche einer Kleinstadt ausgebreitet hat.

  • Neben dem Pier 39 zeigen die Boote die geringe Auflösung der 3D-Modelle. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Golden Gate Bridge in 3D, aber die Autos nur als Farbkleckse (Screenshot: Golem.de)
  • Am Pier 39 funktionieren Fotos und 3D perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im südlichen San Francisco schmelzen die Straßen. (Screenshot: Golem.de)
  • Neues One World Trade Center (links), daneben das Denkmal für die Twin Towers (Screenshot: Golem.de)
Im südlichen San Francisco schmelzen die Straßen. (Screenshot: Golem.de)

Nicht ganz so liebevoll wie das Google-HQ sind die Außenbezirke von San Francisco dargestellt, Fotos als Texturen für 3D-Modelle kommen hier an die Grenzen. Im Stadtteil Bernal Heights findet sich eine Szene, wie sie wohl auch der Künstler Salvador Dalí gemalt hätte: Die Straßen und Gebäude scheinen zu zerfließen, das Gelände sieht fast aus, als hätte wieder einmal ein Erdbeben die gefährdete Region heimgesucht.

  • Neben dem Pier 39 zeigen die Boote die geringe Auflösung der 3D-Modelle. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Golden Gate Bridge in 3D, aber die Autos nur als Farbkleckse (Screenshot: Golem.de)
  • Am Pier 39 funktionieren Fotos und 3D perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im südlichen San Francisco schmelzen die Straßen. (Screenshot: Golem.de)
  • Neues One World Trade Center (links), daneben das Denkmal für die Twin Towers (Screenshot: Golem.de)
Neben dem Pier 39 zeigen die Boote die geringe Auflösung der 3D-Modelle. (Screenshot: Golem.de)

Dass sich Google vor allem auf Sehenswürdigkeiten konzentriert, zeigt die Touristenattraktion des Pier 39 am alten Hafen von San Francisco. Das dicht bebaute Pier ist haarklein dargestellt, schon einen Klick daneben, an einem der Yachthäfen, wirken die Boote, als hätte sie ein zu geringer Tessellationsgrad wie in einem Computerspiel verunstaltet.

Welche Städte Google als Nächstes besser vektorisiert, ist noch nicht bekannt. Wie groß die Unterschiede ausfallen können, lässt sich in Vorher-Nachher-Bildern bei Venturebeat sehen.

 Neue 3D-Modelle: Google Maps macht New York und San Francisco schöner
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

Ach 13. Dez 2014

Wenn du jemandem ein bestimmtes Haus zeigen willst, damit er eine Adresse einfacher...

FaKre 12. Dez 2014

Hab ich einen Knick in der Optik oder steht das wirklich da auf Google Maps? Ich hab ja...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /