Neubrandenburg: Telekom spricht erstmals über ihre Open-RAN-Erfahrungen

Energieeffizienz und Performance der Antennen sind einem Telekom-Manager zufolge noch große Schwachstellen von Open RAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Open RAN in Neubrandenburg
Open RAN in Neubrandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erwartet nach ihrem Feldtest mit O-RAN in Neubrandenburg "einsatztaugliche Systeme ab 2023". Das sagte eine Telekom-Sprecherin Golem.de am 28. April 2022 auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

"Im Zusammenhang mit O-RAN in Neubrandenburg haben wir Hardware-Komponenten eingesetzt, die O-RAN compliant sind, also offene Schnittstellen der O-RAN Alliance nutzen." Das Testnetz sei also nicht Open Source. Die Service-Management- und Orchestration-Software (SMO) dagegen basiert laut der Sprecherin zu "99 Prozent auf Open Source Software (ONAP)".

In Mobilfunknetzen auf dem Land gebe es mit Open RAN noch Probleme mit der Energieeffizienz und der Performance der Antennen, erklärte der Telekom-Manager Petr Lédl. Der Telekom Vice President und Chief O-RAN Architect sprach in dieser Woche bei einem Vortrag auf der Open RAN World in Berlin über den Feldversuch in Neubrandenburg.

Das Open Fronthaul dient dabei laut seinen Worten der Entkopplung von Radio Unit (RU) und Baseband Unit (BBU) sowie der Software-Hardware-Entkopplung, um Cloudifizierungsvorteile im RAN zu erreichen.

O-RAN-City Neubrandenburg: Nur für wenige Testnutzer

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom wolle so möglichst viele Tasks automatisieren, die Wertschöpfungskette optimieren und die Integrationskosten senken. 5G-Campusnetze könne man schon mit Open RAN errichten, sagte Lédl.

Die Telekom probierte erste Open-RAN-Stationen des US-Herstellers Mavenir in Neubrandenburg aus, die aber noch nicht für Kunden nutzbar waren. "Nur einige ausgewählte Testpersonen mit einer speziellen SIM-Karte konnten sich in das Netz einbuchen", sagte die Telekom-Sprecherin.

Auch zur Performance macht die Telekom weiterhin keine Angaben. Mavenir liefert die Basisbandsoftware für die 4G- und 5G-Distributed-Units (O-DU), Central-Units (O-CU) und die mMIMO-Funkeinheiten.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Software zur Integration und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster und die entsprechende Software muss verzichtet werden, weshalb man nicht auf dem aktuellsten Stand der Technik ist. Die Netzbetreiber wollen mit dem Einsatz und der Entwicklung der Me-Too-Technologie Open RAN die Macht der großen Netzausrüster brechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DirkNB 30. Apr 2022 / Themenstart

Es gibt ein paar Indizien, die das Foto oben so aussehen lassen, als ob es Neubrandenburg...

fanreisender 30. Apr 2022 / Themenstart

Wichtig ist, dass es überhaupt Alternativen gibt. Natürlich müssen die halbwegs...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /