Neuausrichtung: Tencent setzt wohl auf Mobilversion von League of Legends

Statt einfach eine Mobilversion von League of Legends zu entwickeln, hat Tencent jahrelang Millionen in Arena of Valor gesteckt - und sich dabei laut einem Medienbericht mit seinem eigenen Studio Riot Games verkracht. Nun steht eine Neuausrichtung bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
Superman in Arena of Valor
Superman in Arena of Valor (Bild: Tencent)

Eigentlich sind es keine schlechten Zahlen: Das seit 2017 für Smartphones und Tablets erhältliche Arena of Valor hat in Europa rund 100.000 täglich aktive Nutzer, in den USA liegt die Anzahl sogar bei 150.000. Für den Publisher Tencent ist das aber viel zu wenig, wie Reuters mit Bezug auf anonyme Quelle meldet. In China gibt es schließlich 140 Millionen Daily Active User (DAU; dort heißt das Spiel Honour of Kings).

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Nun steht Tencent offenbar vor einer Strategieänderung. Statt weiter Geld in Arena of Valor zu investieren, entsteht laut einem weiteren Bericht von Reuters derzeit eine Mobilversion von League of Legends. Das von dem kalifornischen Studio Riot Games betriebene Moba ähnelt Arena of Valor, ist aber nur für Desktop-Rechner erhätlich und gilt als eines der weltweit erfolgreichsten Spiele. Zeitweise gab es mehr als 100 Millionen Spieler.

Hier wird die Sache allerdings kompliziert, denn League of Legends ist zwar ein wichtiger Konkurrent von Arena of Valor, gleichzeitig gehört Riot Games aber vollständig zu Tencent. Diese ungewöhnliche Konstellation hat laut Reuters zu vielen Problemen geführt. So hat Tencent mit viel Geld bekannte E-Sportler wie Xpeke aus Spanien and den Franzosen Yellowstar von League of Legends abgeworben, damit sie Arena of Valor in Turnieren spielen.

Auch für weitere Marketingaktivitäten hat Tencent sinnlos Geld verpulvert. So setzte das Studio in Arena of Valor statt chinesischer Helden stark auf westliche Figuren und erwarb unter anderem die Rechte an Batman und Superman. Das Geld fehlt nun aber an anderer Stelle. Außerdem ist es nun wegen der beiden unterschiedlichen Versionen nicht mehr möglich, globale Turniere abzuhalten. Inzwischen erhielt Riot Games das Recht, derartige Marketingaktivitäten im Notfall zu stoppen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl schon länger bekannt ist, dass Riot Games eigentlich keine Mobilversion von League of Legends will, haben sich die beiden zusammengehörenden Firmen nun wohl doch auf die Entwicklung geeignet. Wann die Umsetzung erscheint, ist derzeit aber unklar - offenbar soll es frühestens 2020 soweit sein.

Ein Grund für die Meinungsänderung von Riot Games dürfte sein, dass League of Legends zwar immer noch sehr gut läuft, aber das ganz große Interesse auch wegen starker Konkurrenz wie Fortnite bröckelt. Ein anderes Spiel hat Riot Games weder im Angebot noch ist etwas über eine Neueinwicklung bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /