Abo
  • IT-Karriere:

Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Nokia 3310 von HMD Global
Das Nokia 3310 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Austausch und Recycling statt Reparatur: Die Neuauflage des Nokia 3310 wird im Falle eines Defekts direkt ersetzt. Das geht aus der Bedienungsanleitung des Geräts hervor. Demnach können sich Nutzer des Featurephones beim Händler oder Netzbetreiber um Ersatz bemühen.

Stellenmarkt
  1. SULO Digital GmbH, Herford
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Normalerweise werden Mobiltelefone nicht bei jedem Defekt sofort ersetzt. Üblich ist ein Austausch der defekten Komponente. Bei Schäden hingegen, die eine Reparatur preislich nicht rechtfertigen, wird ein Gerät normalerweise komplett ersetzt.

Nokia 3310 kostet mit 60 Euro wohl zu wenig für eine Reparatur

Das als modernisierte Neuauflage des Handy-Klassikers aus dem Jahr 2000 vermarktete Nokia 3310 kommt am 26. Mai 2017 zum Preis von rund 60 Euro in den Handel. Es bietet unter anderem eine einfache Kamera, einen MP3-Spieler, eine Neuauflage des Klassikers Snake und nach Herstellerangaben bis zu einem Monat Standby-Zeit.

Der finnische Hersteller HMD Global hatte das Gerät auf dem Mobile World Congress 2017 zusammen mit weiteren Smartphones vorgestellt und mit dem einfachen Mobiltelefon Aufsehen erregt. Vom Preis-Leistungsverhältnis her sind 60 Euro für das Featurephone eigentlich zu teuer, für wenig mehr gibt es bereits einfache Android-Smartphones, die beispielsweise verschiedene Messenger-Apps oder auch Musik-Streaming-Apps bieten. Featurephones mit vergleichbarer Ausstattung sind schon günstiger zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

amagol 26. Mai 2017

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und ob das sozial fragwuerdig ist, ist deine...

m9898 26. Mai 2017

Einfacher, nein. Häufig aber um Welten zuverlässiger und selbstverständlich günstiger in...

h3nNi 26. Mai 2017

Ganz ehrlich? Das mit dem Komplettaustausch kommt praktisch bei jedem Featurephone vor...

eXXogene 26. Mai 2017

Oneplus hat mein 3t innerhalb von einer Woche repariert...

ML82 25. Mai 2017

wie die alten sind sie sicher nicht mehr ... sondern für den markt nun endlich optimiert...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /