Abo
  • IT-Karriere:

Neuauflage: Das iPhone 6 ist mit 32 GByte zurück

Apple bringt das knapp drei Jahre alte iPhone 6 wieder auf den Markt. Das alte Smartphone mit 4,7 Zoll großem Display wird mit 32 GByte großem Speicher verkauft, allerdings nur in einigen Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 6 mit 32 GByte
iPhone 6 mit 32 GByte (Bild: Taiwan Mobile)

Apple bringt das iPhone 6 als günstiges Einstiegsmodell auf die Märkte asiatischer Schwellenländer. Dort wäre das iPhone 7 zu teuer. Das iPhone 6 wird in einigen Ländern als Neugerät mit 32 GByte Speicher angeboten. Mit dieser Speicherausstattung wurde das Smartphone hierzulande nie verkauft.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Das neu aufgelegte 2014er iPhone wird beispielsweise von Taiwan Mobile ausschließlich als goldfarbenes Modell zusammen mit einem Laufzeitvertrag angeboten.

In Indien wird es nach Angaben von 9to5Mac lediglich in Spacegrau verkauft. Dort liegt der Preis bei umgerechnet 400 Euro ohne Vertrag. Apple selbst verkauft das iPhone 6 nicht, es wird derzeit nur über Mobilfunkanbieter vertrieben.

Ob Apple das iPhone 6 in weiteren Regionen anbieten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Die Displayauflösung des iPhone 6 liegt bei 1.334 x 750 Pixeln. Es ist mit einem A8-Prozessor ausgerüstet, der im 20-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. In dem Smartphone steckt ein Barometer zur präzisen Höhenmessung. Mit Apple Pay und dem im iPhone 6 kann auch bezahlt werden. Das LTE-Modul des iPhone 6 arbeitet mit 150 Mbit/s und das WLAN-Modul unterstützt den 802.11ac-Standard. Je nach Anbieter wird auch VoiP über LTE (VoLTE) geboten. Die Hauptkamera des iPhones erreicht eine Auflösung von 8 Megapixeln. Der Sensor ist mit 1,5 Mikrometer kleinen Pixeln ausgestattet. Das Objektiv arbeitet mit einer Anfangsblende von f2,2.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

starscream 08. Mär 2017

Auf den interessanten Part bist du nicht eingegangen: Was du schreibst ergibt keinen...

ve2000 08. Mär 2017

Gebrauchte Geräte, speziell Smartphones, sind für mich keine Alternative. Man weiß nie...

picaschaf 07. Mär 2017

Genau, China und Russland die Vorzeigedemokratien.

Teebecher 07. Mär 2017

Es gehört nicht zu Cooks Philosophie, riesige Halden an Ersatzteilen zu horten.

Yeeeeeeeeha 07. Mär 2017


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /