Abo
  • Services:

Netzwerktechnik: Mehr Skalierbarkeit mit Brocade VDX 8770

Der neue Switch VDX 8770 von Brocade soll die Skalierbarkeit von Ethernet-Fabrics deutlich erhöhen. Eingesetzt werden soll der Switch in Unternehmen und bei Service Providern. Außerdem gibt es ein neues Modul für die MLXe-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Switch VXD 8770 von Brocade
Der Switch VXD 8770 von Brocade (Bild: Brocade)

Der Switch VDX 8770 ist die aktuelle Version der VDX-Reihe von Brocade. Dabei soll auch dessen VCS-Fabric-Technologie verbessert worden sein, die auf dem VDX 8770 zum Einsatz kommt. Außerdem soll das VDN 8770 verstärkt auf die Technik Software Defined Networking (SDN) setzen. Insgesamt soll das VDX 8770 vor allem für den Einsatz mit Virtualisierung optimiert worden sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel

Mit einer VCS-Fabric sollen sich bis zu 8.000 Port-Switches und 384.000 in die Fabric eingebundene virtuelle Maschinen nutzen lassen. Mit 3,5 Mikrosekunden bei den 1-GBit-, 10-GBit- und 40-GBit-Ethernet-Ports soll der Switch eine niedrige Port-to-Port-Latenz bieten. Das Backplane unterstützt TBit/s. Die Layer-3-Gateways sollen fehlertoleranter und besser skalierbar sein als bisher. Sie werden dazu im VDX 8770 mit VCS-Trunking und Trill-basiertem Layer-2-ECMP (Equal-Cost Multi-Path) kombiniert.

Der VDX 8770 von Brocade kostet ab 65.000 US-Dollar (833 US-Dollar pro 10-GBit-Port) und kann direkt bei Brocade erworben werden.

MLXe-Router mit 10 GBit

Zeitgleich hat Brocade ein neues Modul für seinen MLXe-Router vorgestellt. Mit dem 10-GBit-Ethternet-Router-Modul sollen bis zu 768 10-GBit-Ethternet-Ports in einem Chassis untergebracht werden können. Damit sollen beispielsweise Service Provider mit weniger Hardware skalierbare MPLS-Netze aufbauen. Die MLXe-Router sollen auch im Kernbereich von Rechenzentren zum Einsatz kommen. Mit Openflow können beispielsweise individuelle Traffic-Ströme von bis zu 100 GBit/s gesteuert werden. Außerdem wurde die Software für den Brocade Application Delivery Switch auf Version 12.5 aktualisiert. Zu Preisen macht der Hersteller keine Angaben.

Auch die MLXe-Router sind für den Einsatz in SDN gedacht. Damit lassen sich vor allem Netzwerke in virtuellen Umgebungen besser verwalten, beispielsweise beim Umzug einer virtuelle Maschine.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

park3r 25. Sep 2012

...findet man von Ivan Papelnjak zu diesem Switch und der eingesetzten Technologien...

Ockermonn 14. Sep 2012

na eigentlich heist das Bro-Code


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /