Ganz ohne Probleme ist das AVM-Mesh-Netzwerk aber nicht

Auf ein paar wenige Probleme mit dem AVM Mesh stießen wir über die Jahre dennoch. Verwendeten wir zeitgleich Access Points, die in ihrem Softwarestand deutlich von dem der Fritzbox und der anderen angeschlossenen Repeatern abwich, gab es große Probleme beim Handover von Zelle zu Zelle.

Stellenmarkt
  1. IT und Software Systemanalytiker - Schwerpunkt Software Testing (m/w/d)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Gerade mit dem Repeater DVB-C, der das Update auf die Firmware mit WPA3-Unterstützung nicht mehr bekommen hat, gab es große Probleme, wenn Geräte vom Repeater auf eine der anderen Zellen wechseln sollten und anders herum. Insgesamt lief das Netz in diesem Fall instabil und unzuverlässig. Abhilfe brachte nur eine Begrenzung auf WPA2. Nachdem wir das Modell DVB-C ersetzt hatten, lief wieder alles geschmeidig - auch mit WPA3.

Bei der Integration neuer Access Points in ein bestehendes Netz erlebten wir überraschend Probleme. Nachdem wir den aktuellen Repeater 1200 eingebunden hatten, wurde das Netzwerk insgesamt sehr langsam und unzuverlässig. Die Anmeldung von Clients klappte zwar, scheiterte anscheinend jedoch am korrekten Routing durch das Heimnetz. Auch wurde das gesamte Netz in der Weboberfläche der Fritzbox falsch dargestellt. Abhilfe schaffte ein Neustart erst der zentralen Fritzbox und anschließend der angeschlossenen Repeater.

Auf ein grundlegendes Problem stießen wir in einem anderen Netzwerk. Dort sollte ein Mesh-Netzwerk hinter einem Speedport-Router der Telekom eingerichtet werden. Die verwendete Fritzbox Cable erlaubte jedoch nicht, die Verbindung zum Speedport als Netzwerk-Client einzurichten (IP-Client-Modus) und selbst Mesh-Master zu sein. So blieb nur, den Internetzugang als "vorhandenen Zugang über WAN" zu konfigurieren, wodurch Speedport und Fritzbox jeweils eigene Netzwerkadressbereiche bedienen.

Verfügbarkeit

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die von uns genutzte Fritzbox 7590 ist schon einige Zeit im Markt und zu Preisen um 180 Euro erhältlich. Als Repeater kamen der AVM Fritz Repeater 3000, der aktuell bei etwa 108 Euro im freien Handel liegt, der AVM Fritz Repeater 2400 für circa 75 Euro, der AVM Fritz Repeater 1200 für rund 55 Euro und der AVM Fritz Repeater 600 für unter 40 Euro Straßenpreis zum Einsatz.

Von den offiziell eingestellten AVM Fritz Repeatern 1750E und 310 sind noch einige Bestände im freien Markt verfügbar. Der AVM Fritz Repeater DVB-C wird nicht mehr verkauft.

AVM FRITZ!WLAN Mesh Repeater 3000 (drei Funkeinheiten: 5 GHz (bis zu 1.733 MBit/s), 5 GHz (bis zu 866 MBit/s), 2,4 GHz (bis zu 400 MBit/s), 2x Gigabit-LAN, deutschsprachige Version)

Fazit

Das WLAN-Mesh-System ist mittlerweile sehr ausgereift. Die einzelnen verfügbaren Komponenten arbeiten in der Regel in jeglichen Kombinationen und Konfigurationen problemlos miteinander.

Besonders erfreut uns, dass im alltäglichen Regelbetrieb das Mesh komplett unauffällig läuft: Die Übertragungsleistung stimmt jederzeit und die Übergaben zwischen den Funkzellen bemerken wir im Alltagsbetrieb überhaupt nicht - und das, obwohl es kein Mesh-Netzwerk im eigentlichen Sinne ist, was aber gar nicht stört. Das Mesh-Funknetz deckt trotz der schwierigen baulichen Lage das gesamte Areal ab.

  • Vielfalt: AVM bietet mittlerweile Repeater für nahezu jeden Anwendungsfall. (Bild: Jan Rähm)
  • Vernetzt: In der Web-Oberfläche zeigt die Fritzbox die angeschlossenen Repeater. Veraltete Geräte - hier die Powerline-Adapter - werden hinsichtlich der aktiven Verbindungen nicht korrekt angezeigt. (Bild: Jan Rähm)
  • Kabelnetz: Der Großteil der Fritz Repeater von AVM lässt sich verkabelt über Gigabit-Ethernet ins Heimnetzwerk einbinden. (Bild: Jan Rähm)
  • Vorbildlich: Schon seit einigen Jahren liefert AVM alle Geräte mit individuellen Zugangsdaten aus. Bei Repeatern in der Steckdose kann das allerdings etwas unkomfortabel sein, wenn man den WLAN-Key vom eingesteckten Gerät ablesen möchte. Bloß gut: Im Mesh wird der Key zentral von der Fritzbox verwaltet. (Bild: Jan Rähm)
  • To roam... (Bild: Jan Rähm)
  • ... or not to roam: Je nach Endgerät klappt das nahtlose Handover. Ob die Voraussetzungen erfüllt sind, zeigt die WLAN-Geräte-Detailansicht in der Fritzbox-GUI. (Bild: Jan Rähm)
  • Praktisch: Die Fritz-WLAN-App hilft bei der optimalen Aufstellung und Positionierung der Repeater. (Bild: Jan Rähm)
  • Nahtlos: In der Fritz-WLAN-App kann man gut nachvollziehen, wie das Smartphone bei schlechtem Netz an den nächsten Accesspoint weitergereicht wird. Die Verbindung bleibt während des Handovers stabil. (Bild: Jan Rähm)
Nahtlos: In der Fritz-WLAN-App kann man gut nachvollziehen, wie das Smartphone bei schlechtem Netz an den nächsten Accesspoint weitergereicht wird. Die Verbindung bleibt während des Handovers stabil. (Bild: Jan Rähm)

Schade finden wir, dass der eigentlich hervorragende Repeater DVB-C nicht mehr mit Updates unterstützt wird, wo er doch technisch sehr dem Repeater 1750E gleicht. Umso erfreulicher ist, dass zumindest viele der anderen End-of-Life-Geräte noch immer mit frischer Software fit gehalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leichter Start ins AVM-Mesh
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
    Kryptowährungen
    Lohnt sich der Einstieg in Chia?

    Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.
    Von Dirk Koller

  2. Musikstreaming: Spotify testet neues Abo für 99 Cent
    Musikstreaming
    Spotify testet neues Abo für 99 Cent

    Spotify Plus beinhaltet immer noch Werbung, Nutzer können aber freier als bei der Gratisversion Titel auswählen und überspringen.

  3. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

captain_spaulding 29. Dez 2020

Ja ok es geht nicht nur ums konfigurieren, sondern ich schaue ja auch welche Geräte in...

arrrghhh.... 26. Dez 2020

edit: "...nutze die 7490 von AVM mit zwei AVM Repeatern" muss es heißen.

GeeGee 23. Dez 2020

Also für den DVB-C gibt es zwei Optionen; 1. inhaus-Firmware 7.08, die das modernere Mesh...

GeeGee 23. Dez 2020

M.E. unterstützt AVM 802.11k und v, nicht aber r. Erläuterungen unter https://support...

Nitrogen 22. Dez 2020

Das 5GHz-Problem hatte ich auch ohne Repeater schon - meine ich. Ich habe hier eine 250er...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /