• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerktechnik: AVM bringt neue WLAN-Repeater für das Fritz-Mesh

Zum MWC 2019 wird AVM vier neue Repeater vorstellen. Den Repeater 3000 kennen Nutzer bereits von der Ifa 2018. Neu sind die wandmontierten Modelle, die für verschiedene Preisklassen angelegt und zum Fritz-Mesh kompatibel sind. Nebenbei haben die Produkte jetzt andere Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM stellt vier neue Repeater vor.
AVM stellt vier neue Repeater vor. (Bild: AVM)

AVM zeigt auf der Elektronikmesse MWC 2018 vier neue Repeater: die Fritzrepeater 3000, 2400, 1200 und 600. Die Produktnamen orientieren sich an der maximal theoretisch möglichen Datenrate, die sie erreichen können. Das Unternehmen nennt seine Produktkategorie zudem jetzt nur noch Fritzrepeater statt Fritz-WLAN-Repeater. Alle neuen Geräte sind mit FritzOS 7 kompatibel und sollen einige weitere Jahre unterstützt werden, versichert AVM in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Den Fritzrepeater 3000 zeigte AVM bereits auf der Ifa 2018. Es handelt sich um eine eigenständige Station, die nicht in eine Steckdose passt. Das Produkt funkt in zwei 5-GHz- und einem 2,4-GHz-Band und lässt sich als Mesh-Knoten mit übergreifender SSID im Haus einrichten. Über zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen lässt sich aber auch ein kabelgebundenes Netzwerk aufspannen. Der Repeater soll in Kürze erscheinen und kostet weiterhin 130 Euro. Ursprünglich wollte AVM das Produkt schon im vergangenen Jahr verkaufen.

Drei sind wirklich neu

Die Repeater 2400, 1200 und 600 sind im herkömmlichen Design gefertigt und werden an freie Steckdosen gesteckt. Der Fritzrepeater 2400 ist das leistungsstarke Modell, das im Dualband und mit 4x4-Antenne funkt. Der Repeater hat allerdings nur einen Gigabit-Ethernet-Port und ist daher eher für den Betrieb im drahtlosen Netzwerk geeignet. Die Repeater 2400 und 1200 sind zudem für AVMs Mesh-System ausgelegt und sollen relativ wenig Strom im Standby-Modus benötigen.

Der Fritzrepeater 1200 hat eine etwas kleinere 2x2-Antenne und daher mit sehr vielen Clients im WLAN-Netz ein wenig mehr Probleme. In den meisten Heimnetzwerken ist das aber völlig ausreichend. Das Gerät funkt wie der größere 2400 ebenfalls nach Wi-Fi 5 beziehungsweise 802.11ac. Auch hier ist ein Gigabit-Ethernet-Port vorhanden.

Der Repeater 600 ist das Einsteigermodell, das zwar eine 4x4-Antenne hat, jedoch wohl nur das ältere Wi-Fi 4 (802.11n) unterstützt. Dadurch sind maximale Datenraten von 500 MBit/s im sehr vollen 2,4-GHz-Band möglich. In dieser Frequenz funken zudem andere Techniken, etwa kabellose Peripheriegeräte, die das WLAN-Signal in einigen Fällen stören. Der Fritzrepeater 600 hat keinen Gigabit-Ethernet-Port.

Die neuen Repeater sollen laut AVM ab dem zweiten Quartal 2019 verkauft werden. Preise zu den kleineren wandmontierten Modellen nannte der Hersteller nicht. Die Vorgängermodelle starten bei etwa 30 Euro pro Stück und reichen bis zu etwa 65 Euro für das bisherige Topmodell 1750E.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

gaym0r 21. Feb 2019

Natürlich nur die mit Ethernet-Port.

Mangnoppa 21. Feb 2019

Is doch nur noch eine Frage der Zeit. Aktuelle Fotos in den Pressemitteilungen zeigen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /