Netzwerktechnik: AVM bringt neue WLAN-Repeater für das Fritz-Mesh

Zum MWC 2019 wird AVM vier neue Repeater vorstellen. Den Repeater 3000 kennen Nutzer bereits von der Ifa 2018. Neu sind die wandmontierten Modelle, die für verschiedene Preisklassen angelegt und zum Fritz-Mesh kompatibel sind. Nebenbei haben die Produkte jetzt andere Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM stellt vier neue Repeater vor.
AVM stellt vier neue Repeater vor. (Bild: AVM)

AVM zeigt auf der Elektronikmesse MWC 2018 vier neue Repeater: die Fritzrepeater 3000, 2400, 1200 und 600. Die Produktnamen orientieren sich an der maximal theoretisch möglichen Datenrate, die sie erreichen können. Das Unternehmen nennt seine Produktkategorie zudem jetzt nur noch Fritzrepeater statt Fritz-WLAN-Repeater. Alle neuen Geräte sind mit FritzOS 7 kompatibel und sollen einige weitere Jahre unterstützt werden, versichert AVM in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S / 4HANA - Quality Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Businessanalyst (m/w/d) Schwerpunkt Produktentwicklung Neugeschäft
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Den Fritzrepeater 3000 zeigte AVM bereits auf der Ifa 2018. Es handelt sich um eine eigenständige Station, die nicht in eine Steckdose passt. Das Produkt funkt in zwei 5-GHz- und einem 2,4-GHz-Band und lässt sich als Mesh-Knoten mit übergreifender SSID im Haus einrichten. Über zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen lässt sich aber auch ein kabelgebundenes Netzwerk aufspannen. Der Repeater soll in Kürze erscheinen und kostet weiterhin 130 Euro. Ursprünglich wollte AVM das Produkt schon im vergangenen Jahr verkaufen.

Drei sind wirklich neu

Die Repeater 2400, 1200 und 600 sind im herkömmlichen Design gefertigt und werden an freie Steckdosen gesteckt. Der Fritzrepeater 2400 ist das leistungsstarke Modell, das im Dualband und mit 4x4-Antenne funkt. Der Repeater hat allerdings nur einen Gigabit-Ethernet-Port und ist daher eher für den Betrieb im drahtlosen Netzwerk geeignet. Die Repeater 2400 und 1200 sind zudem für AVMs Mesh-System ausgelegt und sollen relativ wenig Strom im Standby-Modus benötigen.

Der Fritzrepeater 1200 hat eine etwas kleinere 2x2-Antenne und daher mit sehr vielen Clients im WLAN-Netz ein wenig mehr Probleme. In den meisten Heimnetzwerken ist das aber völlig ausreichend. Das Gerät funkt wie der größere 2400 ebenfalls nach Wi-Fi 5 beziehungsweise 802.11ac. Auch hier ist ein Gigabit-Ethernet-Port vorhanden.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Repeater 600 ist das Einsteigermodell, das zwar eine 4x4-Antenne hat, jedoch wohl nur das ältere Wi-Fi 4 (802.11n) unterstützt. Dadurch sind maximale Datenraten von 500 MBit/s im sehr vollen 2,4-GHz-Band möglich. In dieser Frequenz funken zudem andere Techniken, etwa kabellose Peripheriegeräte, die das WLAN-Signal in einigen Fällen stören. Der Fritzrepeater 600 hat keinen Gigabit-Ethernet-Port.

Die neuen Repeater sollen laut AVM ab dem zweiten Quartal 2019 verkauft werden. Preise zu den kleineren wandmontierten Modellen nannte der Hersteller nicht. Die Vorgängermodelle starten bei etwa 30 Euro pro Stück und reichen bis zu etwa 65 Euro für das bisherige Topmodell 1750E.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /