Abo
  • Services:
Anzeige
In dem Stadtbahnviadukt des S-Bahnhofs Jannowitzbrücke entsteht derzeit die Netzwerkstatt.
In dem Stadtbahnviadukt des S-Bahnhofs Jannowitzbrücke entsteht derzeit die Netzwerkstatt. (Bild: Deutsche Bahn)

Netzwerkstatt: Deutsche Bahn will sich mit Startups modernisieren

In dem Stadtbahnviadukt des S-Bahnhofs Jannowitzbrücke entsteht derzeit die Netzwerkstatt.
In dem Stadtbahnviadukt des S-Bahnhofs Jannowitzbrücke entsteht derzeit die Netzwerkstatt. (Bild: Deutsche Bahn)

Eisenbahnunternehmen sind nicht unbedingt für ihre Flexibilität bekannt. Die Deutsche Bahn will dies nach innen und außen mit einer neuen Datenoffenheit ändern - und hofft dabei auf querdenkende Startups.

Anzeige

Die Deutsche Bahn will sich modernisieren, helfen soll dabei ein Programm für Startups. Nach zwei bereits abgeschlossenen Hackathons zeigten Vertreter der Deutschen Bahn zusammen mit einigen Startup-Unternehmen in einem der Bögen des S-Bahnhofs Jannowitzbrücke in Berlin die Pläne für die Zukunft. Der Ort war bewusst gewählt, denn in eben jenem Stadtbahnviadukt wurde nicht nur der letzte Hackathon durchgeführt, die Deutsche Bahn will dort auch mit Startups an der Zukunft arbeiten.

Drei- bis viermal im Jahr will die Deutsche Bahn für jeweils drei Monate ausgewählte Startups mit ihren Ideen und jeweils 25.000 Euro fördern. Im September 2015 soll dafür die Netzwerkstatt eröffnen und als Co-Working-Space rund 30 Arbeitsplätze mit Konferenzräumlichkeiten auf 700 Quadratmetern bieten.

Dabei geht es der Bahn darum, agile Unternehmen möglichst nah an sich zu binden und neue Ideen zu fördern und auszuprobieren. In kleinem Umfang macht das die Deutsche Bahn bereits und bietet beispielsweise Händlern mit Ideen eine Plattform an. Es geht nun aber auch um die Daten der Deutschen Bahn: Sie will sich mit Hilfe der Netzwerkstatt öffnen und evaluiert, inwiefern sie ihre Daten für Projekte freigeben kann.

Die Deutsche Bahn hat viele ungenutzte interessante Daten

Daten und Ideen hat die Deutsche Bahn einige, doch sollen mit den Startups, die auch mal querdenken, noch mehr dazukommen. Es gehe dabei um die "Verbesserung der Innovationskultur", beschreibt es die Deutsche Bahn. So existieren in der Infrastruktur der Bahn beispielsweise viele Weichen mit Heizungen. Damit diese heizen können, befindet sich jeweils auch eine kleine Wetterstation an diesen Weichen. Deren Daten nutzt die Deutsche Bahn bisher nur für sich.

Damit sie künftig auch anderweitig verwertet werden können, sollen ein Datenökosystem aufgebaut und Hürden abgebaut werden. In ersten Startup-Projekten wurde etwa kritisiert, dass die Deutsche Bahn bisher auf Stillschweigevereinbarungen für die Nutzung der Daten setzt, was modern denkende Entwickler mit vielen Ideen mitunter nicht nachvollziehen können. Ob Open Data für alle Daten möglich ist, wird allerdings noch geprüft.

Vom Schotter-Stahl-Beton-Denken zur digitalen Denke

Die Deutsche Bahn gibt offen zu, wie schwer sie sich mit dem Wandel vom Schotter-Stahl-Beton-Denken hin zur digitalen Denke tut. Doch gerade mit der Netzwerkstatt verspricht sie sich Vorteile aus dem Projekt. So soll die Kompetenz beim Umgang großer Datenmengen verbessert und eine IT-Plattform für interne und externe Teilnehmer entwickelt werden.

Die Ansprüche der Startups, um ihre Ideen umzusetzen, dürften dafür sorgen, dass die Bahn offener mit ihren Daten umgeht - wenn alles gutgeht. Auch brachliegende Datenquellen, für die die Bahn bisher keine Verwendung fand, dürften genutzt werden. Natürlich auch für neue Geschäftsmodelle, die Einnahmequellen für die Deutsche Bahn erschließen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 20. Jun 2015

kein Text

thewayne 18. Jun 2015

Die DB blockiert aktiv jede Dritt-App und hat bis zum heutigen Tage keine API um...

tadela 17. Jun 2015

Das Problem nennt sich "Sparen". Würde man auch zu Hause in Deutschland wieder...

User2 17. Jun 2015

Schritt für Schritt. Das viele unterqualifizierte Menschen in den wichtigen Posten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bang & Olufsen BeoPlay H6 2nd Generation für 175€ statt 237€ im Preisvergleich und LG...
  2. für 199,90€ statt 269€ im Vergleich
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)

Folgen Sie uns
       


  1. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  2. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  3. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  4. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  5. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  6. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  7. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  8. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  9. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  10. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Jackpot

    der_wahre_hannes | 16:29

  2. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    Spaghetticode | 16:29

  3. Re: Nochmal zum mitschreiben...

    chewbacca0815 | 16:29

  4. Re: mit sü

    tschick | 16:28

  5. Re: Katastrophe

    DWolf | 16:27


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 15:08

  4. 14:00

  5. 13:15

  6. 12:57

  7. 12:41

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel