• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerkspezialist: Marvell kauft Aquantia für 452 Millionen US-Dollar

Übernahme im Bereich von Ethernet: Für knapp eine halbe Milliarde US-Dollar wird Aquantia ein Teil von Marvell. Der Hersteller stärkt damit seine Position bei Multi-GBit/s-Verbindungen, etwa für Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Aqtion-Chip für Network Interface Cards (NICs)
Ein Aqtion-Chip für Network Interface Cards (NICs) (Bild: Aquantia)

Der US-amerikanische Hersteller Marvell hat Aquantia übernommen, der Kaufpreis liegt bei 13 US-Dollar pro Aktie und kumuliert somit bei rund 452 Millionen US-Dollar. Die Übernahme soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein, muss aber wie üblich erst noch final von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Regensburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Marvell ist ein Fabless-Unternehmen, entwickelt also Chips und lässt diese dann bei Auftragsfertigern wie TSMC produzieren. Die US-Amerikaner sind für ihre SSD-Controller bekannt, mittlerweile werden aber häufiger Modelle von Silicon Motion oder eigene Designs verbaut. Marvell baut überdies eine Vielzahl von Adaptern und Controllern für Gigabit-Ethnernet für Fahrzeuge und Server. 2017 hatte der Hersteller zudem Cavium übernommen, dessen ARM-basierte ThunderX2-Prozessoren sind eine Konkurrenz zu CPUs von Ampere Computing (Emag) oder Huawei (Kunpeng).

Aquantia hat sich auf komplementäre Hardware spezialisiert, das Unternehmen entwickelt ebenfalls Adapter, Controller, FPGAs und Phys für Gigabit-Ethernet bis hin zu 100 GBit/s. Aquantia gehört zu den Gründern von IEEE 802.3bz alias Nbase-T, also Ethernet mit bis zu 5 GBit/. Die Allianz ist mittlerweile in der allgemeinen Ethernet Alliance aufgegangen und hört auf, als eigenständige Institution zu existieren.

Für Marvell soll die Übernahme von Aquantia eine Stärkung im Bereich des autonomen Fahrens bringen, da hier für Level 4 und Level 5 sehr schnelle interne Ethernet-Verbindungen notwendig sind. Ab diesen Stufen ist keine menschliche Interaktion mehr erforderlich, stattdessen übernimmt das Roboterauto (weitestgehend) vollständig die Auswertung der Umgebung und darauf basierend die Steuerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /