• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerkspezialist: Marvell kauft Aquantia für 452 Millionen US-Dollar

Übernahme im Bereich von Ethernet: Für knapp eine halbe Milliarde US-Dollar wird Aquantia ein Teil von Marvell. Der Hersteller stärkt damit seine Position bei Multi-GBit/s-Verbindungen, etwa für Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Aqtion-Chip für Network Interface Cards (NICs)
Ein Aqtion-Chip für Network Interface Cards (NICs) (Bild: Aquantia)

Der US-amerikanische Hersteller Marvell hat Aquantia übernommen, der Kaufpreis liegt bei 13 US-Dollar pro Aktie und kumuliert somit bei rund 452 Millionen US-Dollar. Die Übernahme soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein, muss aber wie üblich erst noch final von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Marvell ist ein Fabless-Unternehmen, entwickelt also Chips und lässt diese dann bei Auftragsfertigern wie TSMC produzieren. Die US-Amerikaner sind für ihre SSD-Controller bekannt, mittlerweile werden aber häufiger Modelle von Silicon Motion oder eigene Designs verbaut. Marvell baut überdies eine Vielzahl von Adaptern und Controllern für Gigabit-Ethnernet für Fahrzeuge und Server. 2017 hatte der Hersteller zudem Cavium übernommen, dessen ARM-basierte ThunderX2-Prozessoren sind eine Konkurrenz zu CPUs von Ampere Computing (Emag) oder Huawei (Kunpeng).

Aquantia hat sich auf komplementäre Hardware spezialisiert, das Unternehmen entwickelt ebenfalls Adapter, Controller, FPGAs und Phys für Gigabit-Ethernet bis hin zu 100 GBit/s. Aquantia gehört zu den Gründern von IEEE 802.3bz alias Nbase-T, also Ethernet mit bis zu 5 GBit/. Die Allianz ist mittlerweile in der allgemeinen Ethernet Alliance aufgegangen und hört auf, als eigenständige Institution zu existieren.

Für Marvell soll die Übernahme von Aquantia eine Stärkung im Bereich des autonomen Fahrens bringen, da hier für Level 4 und Level 5 sehr schnelle interne Ethernet-Verbindungen notwendig sind. Ab diesen Stufen ist keine menschliche Interaktion mehr erforderlich, stattdessen übernimmt das Roboterauto (weitestgehend) vollständig die Auswertung der Umgebung und darauf basierend die Steuerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

      •  /