Netzwerkspezialist: Marvell kauft Aquantia für 452 Millionen US-Dollar

Übernahme im Bereich von Ethernet: Für knapp eine halbe Milliarde US-Dollar wird Aquantia ein Teil von Marvell. Der Hersteller stärkt damit seine Position bei Multi-GBit/s-Verbindungen, etwa für Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Aqtion-Chip für Network Interface Cards (NICs)
Ein Aqtion-Chip für Network Interface Cards (NICs) (Bild: Aquantia)

Der US-amerikanische Hersteller Marvell hat Aquantia übernommen, der Kaufpreis liegt bei 13 US-Dollar pro Aktie und kumuliert somit bei rund 452 Millionen US-Dollar. Die Übernahme soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein, muss aber wie üblich erst noch final von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Marvell ist ein Fabless-Unternehmen, entwickelt also Chips und lässt diese dann bei Auftragsfertigern wie TSMC produzieren. Die US-Amerikaner sind für ihre SSD-Controller bekannt, mittlerweile werden aber häufiger Modelle von Silicon Motion oder eigene Designs verbaut. Marvell baut überdies eine Vielzahl von Adaptern und Controllern für Gigabit-Ethnernet für Fahrzeuge und Server. 2017 hatte der Hersteller zudem Cavium übernommen, dessen ARM-basierte ThunderX2-Prozessoren sind eine Konkurrenz zu CPUs von Ampere Computing (Emag) oder Huawei (Kunpeng).

Aquantia hat sich auf komplementäre Hardware spezialisiert, das Unternehmen entwickelt ebenfalls Adapter, Controller, FPGAs und Phys für Gigabit-Ethernet bis hin zu 100 GBit/s. Aquantia gehört zu den Gründern von IEEE 802.3bz alias Nbase-T, also Ethernet mit bis zu 5 GBit/. Die Allianz ist mittlerweile in der allgemeinen Ethernet Alliance aufgegangen und hört auf, als eigenständige Institution zu existieren.

Für Marvell soll die Übernahme von Aquantia eine Stärkung im Bereich des autonomen Fahrens bringen, da hier für Level 4 und Level 5 sehr schnelle interne Ethernet-Verbindungen notwendig sind. Ab diesen Stufen ist keine menschliche Interaktion mehr erforderlich, stattdessen übernimmt das Roboterauto (weitestgehend) vollständig die Auswertung der Umgebung und darauf basierend die Steuerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /