Abo
  • Services:
Anzeige
Aruba Networks wird als Marke der Kernbestandteil der Netzwerksparte von HP Enterprise.
Aruba Networks wird als Marke der Kernbestandteil der Netzwerksparte von HP Enterprise. (Bild: Aruba Networks)

Viele Netzwerkprodukte von HP bleiben bestehen

Anzeige

Eine Konsolidierung der Angebote ist aber zunächst nicht geplant. Aruba-Chef Dominic Orr sagte uns, dass etwa auch die von der 3Com-Übernahme gekommenen Switches weitergeführt würden, trotz einiger Redundanzen. Sichtbar ist davon allerdings ohnehin kaum noch etwas, trotzdem ist das insbesondere für langjährige Kunden wichtig. Auch der von HP kommende WLAN-Bereich, die Spezialität von Aruba, wird wohl nicht komplett aufgegeben. Zudem werden die Forschungs- und Demozentren, beispielsweise in Grenoble, nun zu einer Spielwiese für die Mitarbeiter, die unter Aruba Networks arbeiten. Der Netzwerkbereich dieser Örtlichkeiten wird Aruba unterstellt.

Auch im Softwarebereich soll es Veränderungen geben. Die gerade erst angekündigte Initiative für ein quelloffenes Betriebssystem für Switches für Rechenzentren ist genauso Sache von Aruba wie beispielsweise die Zusammenführung der SDN-Controller-Software mit der WLAN-Controller-Software von Aruba Networks. Dementsprechend wird natürlich auch die WLAN-Hardware mit eingebunden. So soll das gesamte Netzwerkportfolio als ein Angebot vorliegen.

Aruba Networks bezeichnet sich wegen der großen Umstellung selbst als Startup. Allerdings als ein Startup mit einem gewaltigen Umsatz: 2,5 Milliarden US-Dollar sind es laut Aruba und damit etwas mehr als 10 Prozent des anvisierten Marktumfeldes. Das möchte HP in Form von Aruba ändern, sprich seinen Marktanteil erhöhen. Und dazu gehören nicht nur Switches und WLAN-Infrastruktur, sondern auch die Möglichkeit, Indoor-Navigation über Bluetooth-Beacons anzubieten: Die erst vor wenigen Wochen angekündigten Access Points mit Beacons.

Was das für den Support bedeutet, lässt sich vermutlich noch nicht abschätzen. Wer bisher den Vorteil genoss, dass HP unter einem Dach fast alles anbieten kann, wird in Zukunft mit zwei Unternehmen verhandeln müssen. Bereits im August 2015 informierte HP über seine neue "Two Car Garage" in einem Newsletter an seine Kunden: Es gibt zwei Support-Center für Produkte der HP Inc. und der HP Enterprise. Einige Support-Anwendungen werden nur noch für HP Enterprise funktionieren und ab dem 1. November 2015 wird auch HPs Insight Remote Support leicht verändert, vor allem bei den Logos. Es gibt aber auch Elemente des Supports, die beiden Firmen dienen werden. Außerdem wird es sowohl für HP Inc. als auch HP Enterprise das gleichlautende, aber unterschiedlich angepasste HP Resource Center geben. In manchen Bereichen der Support-Webseiten bekommt der Anwender bereits Meldungen, die darauf hinweisen, dass er unter Umständen eine andere Webseite für sein Anliegen besuchen muss.

 Netzwerksparte: Hewlett Packard wird in Teilen zu Aruba Networks

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. COSMO CONSULT, Berlin
  2. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  3. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel