Abo
  • Services:

Netzwerkprotokolle: OpenVPN setzt IPv6 vollständig um

Die freie Umsetzung des VPN-Protokolls OpenVPN bringt mit der aktuellen Version 2.3.0 eine komplette Unterstützung für IPv6 mit. Optional lässt sich OpenVPN 2.3.0 auch mit PolarSSL nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenVPN 2.3.0 unterstützt IPv6.
OpenVPN 2.3.0 unterstützt IPv6. (Bild: OpenVPN)

Der OpenVPN-Entwickler Gert Doering hat die Veröffentlichung von OpenVPN 2.3.0 bekanntgegeben. Künftig lässt sich OpenVPN mit IPv6 nutzen. Ein schwerer Fehler in der letzten Betaversion hatte die Veröffentlichung um wenige Tage verzögert. Der Fehler wurde kurz vor Weihnachten entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

OpenVPN 2.3.0 bringt weitere neue Funktionen mit, darunter die optionale Verwendung für PolarSSL. Die Kombination aus OpenVPN und PolarSSL wird bereits seit 2011 von der niederländischen Regierung unter dem Namen OpenVPN-NL eingesetzt.

Ferner wurde das API für Plugins überarbeitet, so dass es künftig leichter erweitert werden kann. Mit dem neuen API in Version 3 lassen sich etwa X.509-Zertifikate direkt als Plugins einbinden. Auch die Unterstützung für UTF-8 wurde erweitert, etwa in Zertifikatsfeldern. Auch in der Windows-Version lässt sich UTF-8 in Dateinamen nutzen. Außerdem wurde in der Linux-Version On-Links eingeführt. Damit sollen Fehler vermieden werden, die der Paramter --redirect-gateway verursachte, wenn Verbindungen über die Hardware und nicht mit IP-Adressen konfiguriert werden.

Die Benutzerschnittstelle wurde ebenfalls um etliche Optionen erweitert. RSA-Schlüssel lassen sich mit dem Parameter --management-external-key importieren oder angemeldete Clients mit client-kill abmelden. Außerdem lässt sich der Name jedes angemeldeten Benutzers anzeigen.

Eine Liste der Änderungen in OpenVPN 2.3.0 ist im entsprechenden Changelog zusammengefasst. Der Quellcode sowie Installer für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version stehen auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

stego 09. Jan 2013

Was ganz gut funktioniert ist der OpenVPN Client von securepoint. Der benötigt keine...

Unwichtig 09. Jan 2013

OpenVPN ist neben SSH eine der genialsten, am besten durchdacht und umgesetzten Software...

Wayne2k 09. Jan 2013

... meinen bereits hinterlegten SSH Public Key für die Verbindung mit OpenVPN verwenden...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /