Abo
  • Services:

Netzwerke: Huawei stellt Leitfaden für sichere Hardware vor

Huawei hat im Auswärtigen Amt in Berlin einen Leitfaden für sichere Hardware vorgestellt. Mit dabei war das East West Institute (EWI) aus den USA. "Nichts vermuten, niemandem glauben, alles überprüfen", rät der Leitfaden.

Artikel veröffentlicht am ,
John Suffolk (Bildmitte), Global Cyber Security Officer bei Huawei in Berlin
John Suffolk (Bildmitte), Global Cyber Security Officer bei Huawei in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat nach den Snowden-Enthüllungen am Mittwoch in Berlin ein internationales White Paper mit dem Titel Cyber Security Perspectives vorgestellt. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfuhr, geht es darum, internationale Sicherheitsstandards für den Kauf von Hardware vorzuschlagen, um möglichst hohe Security-Qualitätsanforderungen als ein Produktkriterium einzuführen. Huawei sei als chinesisches Unternehmen bereits seit längerem mit starken Sicherheitsaudits durch die Netzbetreiber konfrontiert.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Der Leitfaden sei ein Vorschlag von Huawei, den das East West Institute (EWI) aus den USA weiterentwickeln werde. Bruce McConnell, Senior Vice President des EWI, erklärte: "Der Ansatz von Huawei gibt wichtige Anstöße und unterstützt die Bemühungen, eines der drängendsten Probleme im Bereich der Cybersicherheit zu adressieren."

Konkret empfiehlt Huawei 100 Kriterien für Hardware-Einkäufer in Bereichen wie Fehler und Schwachstellen, Auditierung, Produktion, Verifizierung, Standards und Prozesse oder Forschung und Entwicklung. Bei der Verifizierung rät der Leitfaden: "Nichts vermuten, niemandem glauben, alles überprüfen."

John Suffolk, Global Cyber Security Officer bei Huawei, sagte, dass es trotz der Snowden-Enthüllungen noch keine Zusammenarbeit von Regierungen, Regulierungsbehörden, Unternehmen und Verbrauchern gebe, um Produktqualität und -Sicherheit im Bereich der ITK zu verbessern. "Wir hoffen, dass unser neues White Paper helfen wird, diesen Prozess in Gang zu bringen. "

Die Auswahl des East West Institute aus New York durch Huawei ist kein Zufall. Ein Ausschuss des US-Kongresses hatte Telekom-Unternehmen vor einiger Zeit abgeraten, mit den chinesischen Firmen Huawei und ZTE zusammenzuarbeiten. Doch es wurde berichtet, dass die NSA Spionageoperationen gegen die chinesische Staatsführung sowie chinesische Banken und Telekommunikationsunternehmen betriebe. Besonderen Aufwand betrieb die NSA bei einer Operation im Jahr 2009 gegen Huawei. Einer Spezialeinheit sei es gelungen, an rund 100 Stellen das Computernetzwerk von Huawei zu infiltrieren und interne Dokumente zu kopieren. Zudem habe sich die NSA Zugang zum geheimen Quellcode einzelner Produkte verschafft.

"Es gibt keine Beweise gegen uns", sagte Konzernsprecher Joe Kelly der Seattle Times.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

SchmuseTigger 04. Dez 2014

Wenn die aber selbst sagen "niemand trauen, alles selbst prüfen" dann hört sich das aber...

FreiGeistler 04. Dez 2014

Hrm.. "SUSE" Zugegeben, gibt praktischeres.

User2 03. Dez 2014

Ich bin mir sicher das so gut wie jede Person die mich gebildet hat etwas vom "kritischen...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /