Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden

Tiktok will Nutzerdaten nicht von sich aus ans BKA schicken, wenn strafbare Inhalte gepostet wurden, und klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiktok klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.
Tiktok klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tiktok will sich dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz nicht beugen und klagt dagegen, Nutzerdaten in großem Stil ans Bundeskriminalamt (BKA) melden zu müssen. Das berichtete der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei der Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln geht es um Paragraf 3. Damit werden Social-Media-Unternehmen verpflichtet, Nutzerdaten an das BKA proaktiv weiterzuleiten, wenn die Nutzer strafbare Inhalte gepostet haben.

Nach Einschätzung des Spiegels dürfte das Unternehmen aber auch in Zukunft an seiner bisherigen Praxis festhalten, in Einzelfällen auf Anfrage Daten an das BKA herauszugeben.

Das NetzDG sollte dafür sorgen, dass das BKA mit einer Zentralstelle Hasskriminalität und Straftaten im Netz effizienter und schneller bekämpfen kann. Wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts dem Spiegel bestätigte, reichte Tiktok die Klage am Dienstag ein - sieben Tage, bevor die Zentralstelle ihre Arbeit aufnimmt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Facebook und Youtube reichten Klage gegen die Bestimmungen ein, allerdings schon im Juli 2021. Tiktok hatte sich nicht angeschlossen, sondern setzt offenbar auf ein eigenes Verfahren.

Das Unternehmen klagt, anders als etwa Facebook, gegen einen weiteren Aspekt des Gesetzes: Dabei geht es darum, offensichtlich strafbare Inhalte nach spätestens 24 Stunden löschen zu müssen, wenn diese dem Unternehmen durch Nutzer gemeldet wurden, wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts dem Spiegel sagte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /