Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden

Tiktok will Nutzerdaten nicht von sich aus ans BKA schicken, wenn strafbare Inhalte gepostet wurden, und klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiktok klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.
Tiktok klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tiktok will sich dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz nicht beugen und klagt dagegen, Nutzerdaten in großem Stil ans Bundeskriminalamt (BKA) melden zu müssen. Das berichtete der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkingenieur | Systemingenieur | Network Engineer Telekommunikation (m/w/d)
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in in der digitalen Lehre mit dem Schwerpunkt digitale Aufgabenentwicklung ... (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
Detailsuche

Bei der Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln geht es um Paragraf 3. Damit werden Social-Media-Unternehmen verpflichtet, Nutzerdaten an das BKA proaktiv weiterzuleiten, wenn die Nutzer strafbare Inhalte gepostet haben.

Nach Einschätzung des Spiegels dürfte das Unternehmen aber auch in Zukunft an seiner bisherigen Praxis festhalten, in Einzelfällen auf Anfrage Daten an das BKA herauszugeben.

Das NetzDG sollte dafür sorgen, dass das BKA mit einer Zentralstelle Hasskriminalität und Straftaten im Netz effizienter und schneller bekämpfen kann. Wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts dem Spiegel bestätigte, reichte Tiktok die Klage am Dienstag ein - sieben Tage, bevor die Zentralstelle ihre Arbeit aufnimmt.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Facebook und Youtube reichten Klage gegen die Bestimmungen ein, allerdings schon im Juli 2021. Tiktok hatte sich nicht angeschlossen, sondern setzt offenbar auf ein eigenes Verfahren.

Das Unternehmen klagt, anders als etwa Facebook, gegen einen weiteren Aspekt des Gesetzes: Dabei geht es darum, offensichtlich strafbare Inhalte nach spätestens 24 Stunden löschen zu müssen, wenn diese dem Unternehmen durch Nutzer gemeldet wurden, wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts dem Spiegel sagte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /