Die regulierte Selbsthilfe existiert noch nicht

Die Meldungen landen bei den für Deutschland zuständigen Teams, die in Berlin, Essen und Dublin arbeiten. Ein Schichtbetrieb soll sicherstellen, dass Facebook die 24-Stunden-Frist einhält. Die Einrichtungen, die zum Teil von externen Dienstleistern betrieben werden, haben laut einem Facebook-Sprecher "die richtigen Strukturen, um mit dem Aufkommen an Meldungen und den Fristen des NetzDG zurechtzukommen". Mitte des Jahres will das Unternehmen eine erste Bilanz vorlegen.

Auch das Bundesamt für Justiz (BfJ) bereitet sich auf die zweite Phase des NetzDG vor. Zwei neue Referate wurden eingerichtet, in denen die Umsetzung und Einhaltung des Gesetzes überwacht werden soll. Die geplanten Meldesysteme wurden dem Amt nach eigener Auskunft "teilweise" vorgestellt. Die inhaltliche Prüfung, "ob sie den Anforderungen des NetzDG entsprechen, erfolgt unabhängig hiervon".

Was bislang fehlt, ist eine vom BfJ "anerkannte Einrichtung der regulierten Selbsthilfe", die das Gesetz nach dem Vorbild der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) vorsieht. Die Betreiber der sozialen Netzwerke sollen diese Einrichtung immer dann anrufen, wenn sie selbst einen gemeldeten Inhalt auch innerhalb von sieben Tagen nicht beurteilen können. Noch aber haben sie beim BfJ keinen Antrag auf Anerkennung einer solchen Einrichtung eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Der komplizierte Weg zu weniger Hass im Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2


GodsBoss 20. Dez 2017

Das halte ich nicht für richtig. In den Bundestag zog eine Partei ein, die in ihrem...

Youssarian 20. Dez 2017

treten; auch der korrekte Numerus ist Teil unserer Kultur. Genau darum...

SelfEsteem 19. Dez 2017

Eine "Bürgerbekämpfungsaktion" also? Na dank dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz wird man...

Der Held vom... 19. Dez 2017

Möchtest du vielleicht zwei, drei Beispiele geben, wie - deiner Ansicht nach - so ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Redmagic 8 Pro im Test
Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
Ein Test von Tobias Költzsch

Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. iPhone 14 Pro: Always-on-Display des iPhone macht weiter Probleme
    iPhone 14 Pro
    Always-on-Display des iPhone macht weiter Probleme

    Nutzer hatten gehofft, unter iOS 16.2 aufgetretene Problem mit dem Always-on-Display würde unter iOS 16.3 verschwinden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • Bis 1.000€ Cashback auf Samsung TVs • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /