• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerkausrüster: Nvidia kauft Mellanox für 7 Milliarden US-Dollar

Eine Milliarde US-Dollar mehr als Intel: Nvidia will bei internen Angeboten für den Netzwerkausrüster mehr Geld aufbringen als die Konkurrenz. Im wichtigen Datacenter-Segment gibt es nur wenige Alternativen zu Mellanox.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der GPU-Entwickler Nvidia soll ein Angebot über 7 Milliarden US-Dollar für den israelischen Netzwerkausrüster Mellanox abgegeben und damit Intels Offerte von 6 Milliarden US-Dollar überboten haben. Das berichtete die israelische Tageszeitung The Capitalist am gestrigen Sonntag. Die Übernahme von Mellanox durch Nvidia könne schon am heutigen Montag verkündet werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Mellanox ist der größte Hersteller von Interconnects wie Infiniband sowie Ethernet für Server, also Netzwerkhardware vom Chip bis zum Switch, um einzelne Knoten miteinander zu verknüpfen. Mellanox' Infrastruktur ist weit verbreitet, so basieren Systeme von Dell, HPE, IBM und Lenovo darauf. Gerade im High-Performance-Computing-(HPC-) oder im Supercomputer-Segment sind Ethernet und Infiniband der vorherrschende Standard, nur wenige Unternehmen entwickeln selbst Verbindungen. Seitens Cray gibt es etwa Slingshot, von Fujitsu den Tofu v3 und von Intel das hauseigene Omni-Path.

Nvidia arbeitet seit Jahren daran, die Datacenter-Sparte zu stärken. Neben den GPU-basierten Tesla-Beschleunigern verkaufen die Kalifornier auch Systeme wie das DGX-2H, für welches Nvidia sogar einen eigenen NV-Switch gebaut hat. Der weist zwei Milliarden Transistoren im 12FFN-Herstellungsverfahren auf und zeigt, wie wichtig der Geschäftsbereich mittlerweile ist. Die Gaming-Abteilung hingegen büßte zuletzt massiv an Umsatz und Gewinn ein, was unter anderem an den hohen Preisen der RTX-Grafikkarten liegt.

Mellanox wurde 1999 gegründet, dahinter stehen ehemalige Mitarbeiter von Intel, das in Israel ebenfalls stark vertreten ist. Das Headquarter befindet sich zwar im kalifornischen Sunnyvale, die meisten der rund 2.500 Angestellten aber sind bei Mellanox in Jokne'am in Israel beschäftigt (siehe PDF, stand Januar 2019).

Nachtrag vom 11. März 2019, 12:30 Uhr

Wie erwartet wurde Mellanox von Nvidia für 6,9 Milliarden US-Dollar übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

RipperFox 12. Mär 2019

Mellanox ist da vertreten, wo NVIdia auch seit längerem hinzielt und erfolgreich ist: Im...

senf.dazu 11. Mär 2019

Na vielleicht werden die DG's ja preiswerter wenn das proprietäre und Cu-verhaftete...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /