Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerkausrüster: Nvidia kauft Mellanox für 7 Milliarden US-Dollar

Eine Milliarde US-Dollar mehr als Intel: Nvidia will bei internen Angeboten für den Netzwerkausrüster mehr Geld aufbringen als die Konkurrenz. Im wichtigen Datacenter-Segment gibt es nur wenige Alternativen zu Mellanox.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der GPU-Entwickler Nvidia soll ein Angebot über 7 Milliarden US-Dollar für den israelischen Netzwerkausrüster Mellanox abgegeben und damit Intels Offerte von 6 Milliarden US-Dollar überboten haben. Das berichtete die israelische Tageszeitung The Capitalist am gestrigen Sonntag. Die Übernahme von Mellanox durch Nvidia könne schon am heutigen Montag verkündet werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Mellanox ist der größte Hersteller von Interconnects wie Infiniband sowie Ethernet für Server, also Netzwerkhardware vom Chip bis zum Switch, um einzelne Knoten miteinander zu verknüpfen. Mellanox' Infrastruktur ist weit verbreitet, so basieren Systeme von Dell, HPE, IBM und Lenovo darauf. Gerade im High-Performance-Computing-(HPC-) oder im Supercomputer-Segment sind Ethernet und Infiniband der vorherrschende Standard, nur wenige Unternehmen entwickeln selbst Verbindungen. Seitens Cray gibt es etwa Slingshot, von Fujitsu den Tofu v3 und von Intel das hauseigene Omni-Path.

Nvidia arbeitet seit Jahren daran, die Datacenter-Sparte zu stärken. Neben den GPU-basierten Tesla-Beschleunigern verkaufen die Kalifornier auch Systeme wie das DGX-2H, für welches Nvidia sogar einen eigenen NV-Switch gebaut hat. Der weist zwei Milliarden Transistoren im 12FFN-Herstellungsverfahren auf und zeigt, wie wichtig der Geschäftsbereich mittlerweile ist. Die Gaming-Abteilung hingegen büßte zuletzt massiv an Umsatz und Gewinn ein, was unter anderem an den hohen Preisen der RTX-Grafikkarten liegt.

Mellanox wurde 1999 gegründet, dahinter stehen ehemalige Mitarbeiter von Intel, das in Israel ebenfalls stark vertreten ist. Das Headquarter befindet sich zwar im kalifornischen Sunnyvale, die meisten der rund 2.500 Angestellten aber sind bei Mellanox in Jokne'am in Israel beschäftigt (siehe PDF, stand Januar 2019).

Nachtrag vom 11. März 2019, 12:30 Uhr

Wie erwartet wurde Mellanox von Nvidia für 6,9 Milliarden US-Dollar übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

RipperFox 12. Mär 2019

Mellanox ist da vertreten, wo NVIdia auch seit längerem hinzielt und erfolgreich ist: Im...

senf.dazu 11. Mär 2019

Na vielleicht werden die DG's ja preiswerter wenn das proprietäre und Cu-verhaftete...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


        •  /