Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerkausrüster: Nvidia kauft Mellanox für 7 Milliarden US-Dollar

Eine Milliarde US-Dollar mehr als Intel: Nvidia will bei internen Angeboten für den Netzwerkausrüster mehr Geld aufbringen als die Konkurrenz. Im wichtigen Datacenter-Segment gibt es nur wenige Alternativen zu Mellanox.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der GPU-Entwickler Nvidia soll ein Angebot über 7 Milliarden US-Dollar für den israelischen Netzwerkausrüster Mellanox abgegeben und damit Intels Offerte von 6 Milliarden US-Dollar überboten haben. Das berichtete die israelische Tageszeitung The Capitalist am gestrigen Sonntag. Die Übernahme von Mellanox durch Nvidia könne schon am heutigen Montag verkündet werden.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. bib International College, Paderborn

Mellanox ist der größte Hersteller von Interconnects wie Infiniband sowie Ethernet für Server, also Netzwerkhardware vom Chip bis zum Switch, um einzelne Knoten miteinander zu verknüpfen. Mellanox' Infrastruktur ist weit verbreitet, so basieren Systeme von Dell, HPE, IBM und Lenovo darauf. Gerade im High-Performance-Computing-(HPC-) oder im Supercomputer-Segment sind Ethernet und Infiniband der vorherrschende Standard, nur wenige Unternehmen entwickeln selbst Verbindungen. Seitens Cray gibt es etwa Slingshot, von Fujitsu den Tofu v3 und von Intel das hauseigene Omni-Path.

Nvidia arbeitet seit Jahren daran, die Datacenter-Sparte zu stärken. Neben den GPU-basierten Tesla-Beschleunigern verkaufen die Kalifornier auch Systeme wie das DGX-2H, für welches Nvidia sogar einen eigenen NV-Switch gebaut hat. Der weist zwei Milliarden Transistoren im 12FFN-Herstellungsverfahren auf und zeigt, wie wichtig der Geschäftsbereich mittlerweile ist. Die Gaming-Abteilung hingegen büßte zuletzt massiv an Umsatz und Gewinn ein, was unter anderem an den hohen Preisen der RTX-Grafikkarten liegt.

Mellanox wurde 1999 gegründet, dahinter stehen ehemalige Mitarbeiter von Intel, das in Israel ebenfalls stark vertreten ist. Das Headquarter befindet sich zwar im kalifornischen Sunnyvale, die meisten der rund 2.500 Angestellten aber sind bei Mellanox in Jokne'am in Israel beschäftigt (siehe PDF, stand Januar 2019).

Nachtrag vom 11. März 2019, 12:30 Uhr

Wie erwartet wurde Mellanox von Nvidia für 6,9 Milliarden US-Dollar übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 4,19€

RipperFox 12. Mär 2019

Mellanox ist da vertreten, wo NVIdia auch seit längerem hinzielt und erfolgreich ist: Im...

senf.dazu 11. Mär 2019

Na vielleicht werden die DG's ja preiswerter wenn das proprietäre und Cu-verhaftete...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /