Netzwerkausfall: Glasfaserschaden überfordert Google-Rechenzentrum

Eines der Groß-Rechenzentren von Google hat massive Netzwerkprobleme, die von kaputten Glasfaserkabeln ausgehen. Das Beheben soll insgesamt bis zu 24 Stunden dauern und Google leitet den Verkehr währenddessen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil der Google-Cloud hat physische Netzwerkprobleme.
Ein Teil der Google-Cloud hat physische Netzwerkprobleme. (Bild: Google)

Eines der Rechenzentren von Google an der US-Ostküste (US-East1) hat seit gestern Abend (MEZ) massive Netzwerkprobleme, die zu einer zwischenzeitlichen Überlastung des Standorts führten. Davon war nicht nur das Unternehmen selbst mit seinen Angeboten betroffen, sondern auch viele Kunden von Google, die den Standort für ihr Cloud-Hosting nutzen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Leiter*in der Abteilung IT-Entwicklung
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Die Probleme betreffen dem Support-Eintrag zufolge das Google Cloud Networking sowie das Load Balancing und die Ursache ist demnach ein "physischer Schaden an mehreren gleichlaufenden Glasfaserbündeln, die Netzwerkpfade in US-East1 bedienen". Den Grund für die Beschädigung der Glasfaserbündel gibt Google derzeit nicht bekannt. Möglich wäre ein Fehler bei Bauarbeiten oder ähnliches. Derartiges passiert zwar eher selten, die Auswirkungen sind dennoch sehr groß.

Als Reaktion auf die Probleme leitete Google "wahlweise" bestimmten Netzwerkverkehr seiner Kunden auf andere Standorte um, damit deren Dienste weiter zuverlässig arbeiten können. Das soll solange geschehen, bis die Reparaturarbeiten abgeschlossen sind. In dieser Zeit kann es zu einer teils deutlich erhöhten Latenz kommen. Laut Kommentaren bei Hacker News nutzt Google vorerst das betroffene Rechenzentrum auch nicht mehr selbst für seine Dienste, um die noch verfügbaren Netzwerkressourcen für Kunden vorzuhalten.

Laut Google werden die Reparaturarbeiten an den Glasfasersträngen außerdem wohl bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Google möchte spätestens heute Abend (MEZ) über den weiteren Verlauf oder eventuell auch über den Abschluss der Reparaturarbeiten informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /