Netzwerkanalyse: Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap

Das wichtigste Werkzeug nur Netzwerkanalyse nutzt in seiner aktuellen Version unter Windows den proprietären Paketsniffer von Nmap. Das Projekt entfernt außerdem alte Abhängigkeiten und unterstützt einige 5G-Protokolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireshark ist in Version 3.0 erschienen.
Wireshark ist in Version 3.0 erschienen. (Bild: Elias Levy, flickr.com/CC-BY 2.0)

In der aktuellen Version 3.0 wechselt das das Netzwerkanalyse-Werkzeug Wireshark unter Windows die Basisbibliothek, die die meisten Funktionen von Wireshark überhaupt erst möglich macht: den Paketsniffer. Statt des bisher verwendeten Winpcap wird künftig Npcap verwendet.

Stellenmarkt
  1. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Winpcap wird schon seit einigen Jahren nicht mehr aktiv gepflegt, ein Wechsel der Bibliothek ist für das Wireshark-Projekt durchaus geboten. Npcap stammt aus dem Nmap-Projekt, das typischerweise für das Auffinden von Diensten im Netzwerk genutzt wird. Im Gegensatz zu Winpcap, das unter einer BSD-Lizenz steht, ist Npcap explizit nicht Open Source, wenn auch für den privaten Gebrauch frei verfügbar.

Die nun verwendete Bibliothek soll deutlich schneller sein als die bisher eingesetzte, immerhin verwendet Npcap modernere APIs von Windows. Der neue Unterbau bietet außerdem einige zusätzliche Funktionen wie das Aufzeichnen und Manipulieren von Netzwerkverkehr eines Loopback-Gerätes.

Abhängigkeiten fliegen raus, neue Protokolle kommen dazu

Das Entwicklerteam hat außerdem einige seiner sogenannten Dissectors überarbeitet. Das sind jene Bestandteile der Software, die die einzelnen Pakete wortwörtlich auseinandernehmen. Der Bootp-Dissector heißt nun DHCP und der SSL-Dissector TLS, was schlicht den modernen Protokollbezeichnungen entspricht.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter Windows und MacOS nutzt Wireshark 3.0 die aktuelle Version 5.12 mit Langzeitsupport von Qt. Zum Bauen wird mindestens Qt 5.2 benötigt, das veraltete Qt 4 wird ebenso nicht mehr unterstützt wie die veraltete Benutzeroberfläche auf Basis von GTK+. Ebenso wird Python 2.7 nicht mehr unterstützt, sondern nur noch mindestens Python 3.4.

Die Liste neu zur Analyse unterstützter Protokolle in Wireshark 3.0 ist sehr lang. Hervorzuheben sind hier vor allem die neue VPN-Technik Wireguard sowie verschiedene Mobilfunkstandards wie etwa CDMA2000, ein Teil von GSM-R sowie einige Protokolle des 5G-Standards, die über die Funkschnittstelle laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


p h o s m o 03. Mär 2019

Oder besser deinstallieren? Oder hat man dann beide parallel? Grüße, p h o s m o

xUser 02. Mär 2019

Richtig: Copies of Npcap do not count toward the five copy, five computer, or five user...

logged_in 02. Mär 2019

Es hätte ja zumindest einen Angelhaken mit dem Rest eines Metalldrahtes im Maul vom Hai...

ollit 01. Mär 2019

https://github.com/nmap/npcap/blob/master/LICENSE Man darf npcap fünf mal im Unternehmen...

nohoschi 01. Mär 2019

Bis jetzt hatten wir eineVersion mit CLI, Qt und Gtk. Ein Paradebeispiel dafür, wie man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /