Abo
  • Services:
Anzeige
Google Fiber in Austin
Google Fiber in Austin (Bild: Google Fiber)

Netzwerk: Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen

Google Fiber in Austin
Google Fiber in Austin (Bild: Google Fiber)

Google Fiber behauptet, den Großteil seiner Netzausrüstung selbst zu bauen. Doch ein Branchenexperte von Huawei hat andere Informationen. Und auch Facebooks Darstellung der eigenen GByte-Netzansätze sieht er kritisch.

Sind Google Fiber und Facebook innovativere Netzwerkausrüster als die etablierten Anbieter, weil sie ihre Technik selbst bauen? In den USA ist Google Fiber ein bekannter Fiber-To-The-Home-Betreiber. "Wir entwickeln weiterhin das meiste unserer Netzwerkausrüstung selbst", sagte Google-Fiber-Sprecherin Kelly Mason Golem.de auf Anfrage. Und Facebook hat in diesem Jahr auf der Entwicklerkonferenz F8 günstiges selbstgebautes, aber experimentelles GBit-Wi-Fi vorgestellt.

Anzeige

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, sieht beides skeptisch. Er finde es "ein wenig verblüffend", dass Google Fiber behaupte, seine Netzwerkausrüstung und die Endgeräte für das Netzwerk weitgehend selbst herzustellen. Er habe andere Informationen. Bei einem Treffen des IT-Branchenverbands Bitkom-Kreis - Digital City am 19. April 2016 habe er von einem Vertreter "eines auch in Deutschland aktiven Festnetzinfrastrukturanbieters" die Aussage gehört: "Ja, wir sind zusammen mit Google, und wir sind deren Lieferant."

Nachgefragt bei Nokia

Es gibt in Deutschland nur drei große Netzwerkausrüster: Huawei, Ericsson und Nokia. Ericsson ist kein Festnetzausrüster. Wir haben daher Nokia gefragt, wie sich die Netzwerkausrüstung von Google Fiber und Facebook von der langjähriger Player in dem Segment wie Nokia oder Huawei unterscheidet.

Nokia-Sprecher Bernhard Fuckert antwortete Golem.de, dass er die Vorgehensweise anderer Unternehmen nicht bewerten könne. "Was ich sagen kann, ist, dass Konnektivität eines der wichtigsten Themen unserer Zeit ist und dass wir bei Nokia - gerade nach dem Zusammenschluss mit Alcatel-Lucent - über eine der leistungsfähigsten 'Innovationsmaschinen' in diesem Bereich verfügen. Auch wir entwickeln - und haben bereits Funktechnologie für dicht besiedelte Städte entwickelt, für Fußball- und andere Stadien sowie andere Orte mit extrem hoher Personendichte."

Solche Lösungen kämen zum Beispiel in Mekka zum Einsatz. Auch Nokia forsche im Zentimeter- und Millimeterwellenbereich und habe bereits Prototypen gezeigt. Das Unternehmen kenne das Problem, dass Zentimeter- und Millimeterwellen kaum durch Gegenstände kommen, und arbeite an Lösungen. Die Nachfrage von Golem.de, ob Nokia der Ausrüster von Google Fiber sei, beantwortete Fuckert nicht.

Auch Anne Rommel, Sprecherin der Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institute, Expertin für Funktechnologie, wollte sich auf Anfrage von Golem.de nicht zur Arbeitsweise von anderen Unternehmen äußern.

Einfach an den Parametern gespielt 

eye home zur Startseite
Solarix 15. Jul 2016

Google sagt sie haben den Grossteil selbst ENTWICKELT. Von selbst gebaut sagt da nur...

cyzz 15. Jul 2016

39,90- | 21th



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Berlin
  4. über Heidi Steinberger Human Resource Service, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  2. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  4. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  5. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  6. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  7. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  8. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  9. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  10. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: Was mach ich denn....

    John2k | 07:26

  2. Re: Ist das schauen von Streams nun illegal oder...

    FreiGeistler | 07:23

  3. Re: Humble Mobile Bundle

    david_rieger | 07:23

  4. Re: sabber ...

    Thug | 07:18

  5. Re: Es ist völlig legitim für Filme nichts zu zahlen.

    John2k | 07:17


  1. 07:12

  2. 23:39

  3. 20:59

  4. 18:20

  5. 18:20

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel