Abo
  • Services:
Anzeige
Google Fiber in Austin
Google Fiber in Austin (Bild: Google Fiber)

Netzwerk: Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen

Google Fiber in Austin
Google Fiber in Austin (Bild: Google Fiber)

Google Fiber behauptet, den Großteil seiner Netzausrüstung selbst zu bauen. Doch ein Branchenexperte von Huawei hat andere Informationen. Und auch Facebooks Darstellung der eigenen GByte-Netzansätze sieht er kritisch.

Sind Google Fiber und Facebook innovativere Netzwerkausrüster als die etablierten Anbieter, weil sie ihre Technik selbst bauen? In den USA ist Google Fiber ein bekannter Fiber-To-The-Home-Betreiber. "Wir entwickeln weiterhin das meiste unserer Netzwerkausrüstung selbst", sagte Google-Fiber-Sprecherin Kelly Mason Golem.de auf Anfrage. Und Facebook hat in diesem Jahr auf der Entwicklerkonferenz F8 günstiges selbstgebautes, aber experimentelles GBit-Wi-Fi vorgestellt.

Anzeige

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, sieht beides skeptisch. Er finde es "ein wenig verblüffend", dass Google Fiber behaupte, seine Netzwerkausrüstung und die Endgeräte für das Netzwerk weitgehend selbst herzustellen. Er habe andere Informationen. Bei einem Treffen des IT-Branchenverbands Bitkom-Kreis - Digital City am 19. April 2016 habe er von einem Vertreter "eines auch in Deutschland aktiven Festnetzinfrastrukturanbieters" die Aussage gehört: "Ja, wir sind zusammen mit Google, und wir sind deren Lieferant."

Nachgefragt bei Nokia

Es gibt in Deutschland nur drei große Netzwerkausrüster: Huawei, Ericsson und Nokia. Ericsson ist kein Festnetzausrüster. Wir haben daher Nokia gefragt, wie sich die Netzwerkausrüstung von Google Fiber und Facebook von der langjähriger Player in dem Segment wie Nokia oder Huawei unterscheidet.

Nokia-Sprecher Bernhard Fuckert antwortete Golem.de, dass er die Vorgehensweise anderer Unternehmen nicht bewerten könne. "Was ich sagen kann, ist, dass Konnektivität eines der wichtigsten Themen unserer Zeit ist und dass wir bei Nokia - gerade nach dem Zusammenschluss mit Alcatel-Lucent - über eine der leistungsfähigsten 'Innovationsmaschinen' in diesem Bereich verfügen. Auch wir entwickeln - und haben bereits Funktechnologie für dicht besiedelte Städte entwickelt, für Fußball- und andere Stadien sowie andere Orte mit extrem hoher Personendichte."

Solche Lösungen kämen zum Beispiel in Mekka zum Einsatz. Auch Nokia forsche im Zentimeter- und Millimeterwellenbereich und habe bereits Prototypen gezeigt. Das Unternehmen kenne das Problem, dass Zentimeter- und Millimeterwellen kaum durch Gegenstände kommen, und arbeite an Lösungen. Die Nachfrage von Golem.de, ob Nokia der Ausrüster von Google Fiber sei, beantwortete Fuckert nicht.

Auch Anne Rommel, Sprecherin der Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institute, Expertin für Funktechnologie, wollte sich auf Anfrage von Golem.de nicht zur Arbeitsweise von anderen Unternehmen äußern.

Einfach an den Parametern gespielt 

eye home zur Startseite
Solarix 15. Jul 2016

Google sagt sie haben den Grossteil selbst ENTWICKELT. Von selbst gebaut sagt da nur...

cyzz 15. Jul 2016

39,90- | 21th



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 22,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel