Abo
  • Services:

Einfach an den Parametern gespielt

Lemke von Huawei hält auch Facebooks Technologie im 60-Gigahertz-Bereich nicht für so innovativ, wie Facebook behauptet. Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries hieß Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können.

Das Terragraph-System soll optimiert sein für günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen von üblicher Mobilfunkausrüstung liegen soll. Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden. Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Prototypischer Forschungsstatus

Eine sehr ähnliche Technologie wende Huawei bei LTE TDD an. Auf der Messe Mobile World Congress (MWC) in Barcelona habe Huawei dazu den ersten Showcase gezeigt. Lemke erklärte dazu: "Man holt aus 20 MHz, der traditionellen LTE-Carrier-Bandbreite, bis zu 600 Megabit pro Sekunde Durchsatz. Was muss man tun? Man muss nur die Zahl der Antennen erhöhen, das heißt Mehrfachübertragung, beziehungsweise Massive-MIMO-Übertragung. Genau das machte Facebook mit seiner Ankündigung."

Huawei habe ungefähr im gleichen Spektrum etwas mehr rausgeholt. "Wir sind bei 70 Gigahertz gewesen und haben 70 GBit/s erreicht. Es ist ein OFDM- Verfahren, das Wi-Fi heute benutzt. Für diesen Showcase haben wir auch ein LTE ähnliches OFDM-Verfahren und haben dann einfach an den Parametern gespielt, die zur Verfügung stehen, unter anderem an der Bandbreite des unterstützten Spektrums."

Doch die Technologie, die von Facebook gezeigt wurde, befinde sich noch im prototypischen Forschungsstatus. Es seien eben keine bereits entwickelten Produkte oder kommerziell einsetzbare und installierbare Radio-Technologie.

Laut Lemke sind alle Hersteller in diesem Bereich aktiv. "Auf der Forschungsebene können ganz viele gegenwärtig bereits ähnliche Demonstrationen durchführen. Aber vorzuschlagen, dass man damit eine Stadt ausstattet und ein Netz baut? Dann ist das Disruptive vielleicht der Zeitpunkt, nicht die Technologie selbst", sagte Lemke.

 Netzwerk: Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Solarix 15. Jul 2016

Google sagt sie haben den Grossteil selbst ENTWICKELT. Von selbst gebaut sagt da nur...

cyzz 15. Jul 2016

39,90- | 21th


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /