Abo
  • Services:
Anzeige
Google Fiber in Austin
Google Fiber in Austin (Bild: Google Fiber)

Einfach an den Parametern gespielt

Lemke von Huawei hält auch Facebooks Technologie im 60-Gigahertz-Bereich nicht für so innovativ, wie Facebook behauptet. Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries hieß Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte.

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können.

Anzeige

Das Terragraph-System soll optimiert sein für günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen von üblicher Mobilfunkausrüstung liegen soll. Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden. Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Prototypischer Forschungsstatus

Eine sehr ähnliche Technologie wende Huawei bei LTE TDD an. Auf der Messe Mobile World Congress (MWC) in Barcelona habe Huawei dazu den ersten Showcase gezeigt. Lemke erklärte dazu: "Man holt aus 20 MHz, der traditionellen LTE-Carrier-Bandbreite, bis zu 600 Megabit pro Sekunde Durchsatz. Was muss man tun? Man muss nur die Zahl der Antennen erhöhen, das heißt Mehrfachübertragung, beziehungsweise Massive-MIMO-Übertragung. Genau das machte Facebook mit seiner Ankündigung."

Huawei habe ungefähr im gleichen Spektrum etwas mehr rausgeholt. "Wir sind bei 70 Gigahertz gewesen und haben 70 GBit/s erreicht. Es ist ein OFDM- Verfahren, das Wi-Fi heute benutzt. Für diesen Showcase haben wir auch ein LTE ähnliches OFDM-Verfahren und haben dann einfach an den Parametern gespielt, die zur Verfügung stehen, unter anderem an der Bandbreite des unterstützten Spektrums."

Doch die Technologie, die von Facebook gezeigt wurde, befinde sich noch im prototypischen Forschungsstatus. Es seien eben keine bereits entwickelten Produkte oder kommerziell einsetzbare und installierbare Radio-Technologie.

Laut Lemke sind alle Hersteller in diesem Bereich aktiv. "Auf der Forschungsebene können ganz viele gegenwärtig bereits ähnliche Demonstrationen durchführen. Aber vorzuschlagen, dass man damit eine Stadt ausstattet und ein Netz baut? Dann ist das Disruptive vielleicht der Zeitpunkt, nicht die Technologie selbst", sagte Lemke.

 Netzwerk: Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen

eye home zur Startseite
Solarix 15. Jul 2016

Google sagt sie haben den Grossteil selbst ENTWICKELT. Von selbst gebaut sagt da nur...

cyzz 15. Jul 2016

39,90- | 21th



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ACTINEO GmbH, Köln
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    Sergeij2000 | 22:16

  2. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    My1 | 22:15

  3. Re: Katastrophale UX

    stiGGG | 22:14

  4. Re: OT: Golem-Werbung

    blaub4r | 22:11

  5. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel