Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau
Glasfaserausbau (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Telekom: Kritik der Stadtwerke ist absurd

Anzeige

Dennoch gehöre Bamberg zu den Städten, in denen die Telekom den Ausbau auf Vectoring betreibe. "Dass wir das auch in den Gebieten tun, in denen Konkurrenten Infrastruktur haben, gehört zum Wettbewerb. Es gibt kein Infrastrukturmonopol: weder für die Telekom noch für Kabelnetzbetreiber oder Stadtwerke. Der Unterschied hier ist nur, dass wir den Stadtwerken im Vorfeld eine Kooperation angeboten hatten. Die Kritik der Stadtwerke ist deshalb besonders absurd."

Dem widersprach der Sprecher der Stadtwerke Bamberg Jan Giersberg im Gespräch mit Golem.de. Die Aussage der Telekom, die Stadtwerke hätten den FTTH-Ausbau etwas vorangetrieben, aber vor allem auch auf FTTC gesetzt, sei falsch. "Richtig ist, dass von den heute rund 20.000 Haushalten, die ans Glasfasernetz der Stadtwerke angeschlossen sind, rund jeder zweite - knapp 10.000 Haushalte - über FTTB/FTTH angeschlossen ist und damit heute schon Bandbreiten von 200 MBit/s nutzen kann."

Die Stadtwerke hätten 2010 entschieden, den Glasfaser-Rollout für Privatkunden vorzunehmen und engagierten sich seit Februar 2011 für den flächendeckenden Netzausbau in Bamberg, auch in den ländlichen Stadtteilen wie Bug, Kramersfeld oder Wildensorg. Seither würden die Glasfaserleitungen an andere Carrier als Bitstream-Produkte vermietet. "Der Telekom liegen entsprechende Bitstream-Angebote vor, die ihr ermöglichen würden, ihren Kunden höherwertigere Produkte zu geringeren Kosten anzubieten. Leider nutzt die Telekom dieses Angebot nicht", sagte Stadtwerke-Sprecher Giersberg.

VKU-Chef Reck forderte in der Berliner Zeitung, wenn die Telekom vor der Planungsphase eines Ausbauprojektes angefragt werde und Nein sage, müsse das jeweilige Vorhaben für die Telekom tabu sein.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte der Berliner Zeitung, dass Unternehmen, die bei der Verteilung von Fördermitteln kein Interesse an einem Ausbaugebiet zeigen, "für gewisse Zeit an diese Aussage gebunden wären". Dies müssten die Fördermittelgeber in Bund und Länder umsetzen.

Der Chef der Bundesnetzagentur Jochen Homann hatte von sich häufenden Beschwerden über das Verhalten etablierter Telekommunikationsnetzbetreiber beim Ausbau des Breitbandnetzes geklagt. "Es ist verwunderlich, wenn Unternehmen einerseits die hohen Kosten des Breitbandausbaus im ländlichen Raum beklagen, andererseits aber offenbar genug Geld dafür vorhanden ist, punktuell gerade dort einen parallelen Breitbandausbau zu finanzieren."

 Netzwerk: Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke

eye home zur Startseite
ecv 08. Mär 2015

Das wurde doch von einem spam bot geschrieben, oder?falls nicht empfehle ich einen Termin...

486dx4-160 26. Feb 2015

Ein fairer, offener Markt würde hier aber erheblich mit den Interessen der Bürger...

TW1920 24. Feb 2015

+1 In Ismaning (mein Wohnort) baut die Gemeinde beim Fernwärmenetz Ausbau für Geothermie...

TW1920 24. Feb 2015

sehe ich ähnlich. Man hätte es bei der Telekom auch so machen können, dass die Telekom...

nille02 18. Feb 2015

Zumindest bei DSL ist der Bedarf dennoch vorhanden, um ein ernstzunehmendes IPTV Angebot...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, München
  3. Continental AG, Frankfurt, Regensburg
  4. Joblocal GmbH, Kolbermoor


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 1,64€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Gute Auswahl?

    countzero | 20:38

  2. Re: Debian Jessie?

    RaZZE | 20:36

  3. Habe ich das richtig verstanden

    Ovaron | 20:35

  4. Re: Hat erschreckender Weise recht

    robinx999 | 20:29

  5. Habe noch die Originalkonsole...

    divStar | 20:28


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel